Nächster Big-Deal für Chainlink: ICON implementiert Oracle Technologie

  • Chainlink hat einen weiteren großen Namen in der Blockchain-Industrie von seiner dezentralen Oracle Technologie überzeugen können und hat ICON (ICX) als Partner gewonnen.
  • Das Projekt wird Chainlink nutzen, um off-chain Daten in die öffentliche Blockchain von ICON zu integrieren.

Chainlink (LINK) befindet sich weiterhin auf der Erfolgsspur. Immer mehr Blockchain-basierte Projekte und Plattformen erkennen der Wert der Chainlink Oracle Technologie und beabsichtigen diese zu integrieren. Der neueste Partner ist ICON (ICX), das auch als „Ethereum Südkoreas“ bekannt ist. Das Projekt mit dem Motto „hyper connecting the world“ ist eine Smart Contract Plattform, welche mehrere Blockchains mit unterschiedlichen Governance-Modellen beherbergen kann und die derzeit 61. größte Kryptowährung nach Marktkapital ist.

Im Rahmen eines Medium Beitrags hat ICON die Partnerschaft mit Chainlink bekanntgegeben. Ziel der Kooperation ist es, dass reale Daten jenseits der Blockchain (off-chain) in die öffentliche Blockchain von ICON, unter Wahrung des dezentralen Konsenses, importiert werden können. Die Oracle Technologie von Chainlink ermöglicht es Smart Contracts mit Daten von Nicht-Blockchain-basierten Systemen zu interagieren, wie das ICON Team in der Mitteilung erklärt (frei übersetzt):

Zentralisierte Oracle können jedoch ein einziger Fehlerpunkt sein, was den gesamten Wertbeitrag von Smart Contracts mit dezentraler, manipulationssicherer Sicherheit von Anfang bis Ende gefährdet. In unserem Bestreben, die Off-Chain-Konnektivität von ICON dApps unter Beibehaltung höchster Sicherheitsstandards zu ermöglichen, haben wir Chainlink entdeckt.

ICON integriert Chainlink’s Oracles

Chainlink bietet den Smart Contracts von ICON die Möglichkeit eines Zugriffs auf externe Datenanbieter, Web-APIs, Unternehmenssysteme, Cloud-Anbieter, IoT-Geräte, Zahlungssysteme und andere Blockchains. Nach Abschluss der Integration von Chainlink können Use Cases auf der ICON Blockchain entwickelt werden, die externe Daten über das dezentrale Oracle Netzwerk von Chainlink integrieren.

Zum Start wird ICON ein ICX/USD-Preis-Oracle implementieren, das von jeder ICON dApp genutzt werden kann. Die Integration wird es ermöglichen, auf der Grundlage des USD-Gegenwerts von ICX Finanzprodukte und Marktplätze aufzubauen. Die denkbaren Anwendungsfälle sind dabei grenzenlos.

Wie das Team von ICON im Beitrag schreibt, könnten auch reale Daten aus der Welt des Profisports auf die ICON Blockchain importiert werden. Hierdurch wären Collectibles in Form von NFTs möglich, die einen Sportler repräsentieren, wie ICON beschreibt:

Man könnte sich vorstellen, ein Baseball-Spiel dApp zu erstellen, bei dem die Benutzer ein Team von gesammelten NFT-Baseballkarten bilden müssen, die alle regelmäßig mit Hilfe von Chainlink-Orakel mit Statistiken aus der realen Welt aktualisiert werden.

Ein weiterer Anwendungsfall laut ICON könnten dezentralisierte Finanzprodukte sein, welche durch die Preisdaten der traditionellen Märkte gespeist werden. Zum Beispiel könnte eine variabel verzinsliche, Blockchain basierte Anleihe Chainlink-Zinsdatenfeeds verwenden, um die Gesamtzinsen der Anleihe auf sichere und dezentrale Weise zu berechnen.

Chainlink weiter im Aufwärtstrend

Der Chainlink (LINK) Kurs hat über das vergangene Jahr hinweg und auch in 2020 bereits von den Nachrichten und neuen Partnerschaften stark profitiert. Wie CNF analysierte, war Chainlink mit einem Plus von 586% die am besten performende Kryptowährung innerhalb der Top-40 nach Marktkapital in 2019.

In den vergangenen Monaten hat Chainlink mit Synthetix, Binance, Intel und Hyperledger sowie Ampleforth und Conflux starke Partner gewonnen, die auf die dezentrale Oracle Technologie von Chainlink setzen.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.