Beschuldigter „Tinder-Schwindler“ wehrt sich gegen Betrugsvorwurf

  • Der Israeli Shimon Hayut weist in einem Interview den Vorwurf zurück, er sei der berüchtigte „Tinder Schwindler“, als der er in einer Netflix-Dokumentation gezeigt wird
  • Er behauptet, er sei durch Investitionen in Bitcoin reich geworden, die er 2011 gemacht habe, als der Kurs noch unter 30 Dollar lag

Ein israelischer Mann ist in Schwierigkeiten geraten, nachdem er in einer Netflix-Dokumentation als der „Tinder Schwindler“ dargestellt wurde. Simon Leviev, mit bürgerlichem Namen Shimon Hayut, sagt nun, dass es sich dabei um absichtliche Rufschädigung handele.

In der Dokumentation wird behauptet, dass Leviev mit mindestens drei Frauen, die er auf Tinder kennengelernt hat, eine Beziehung eingegangen sei. Er umwarb sie mit einem verschwenderischen Lebensstil – Luxushotels, Privatjets und dergleichen. Später bat er sie um Geld, um seine Identität vor seinen „Feinden“ zu verbergen. Die Frauen liehen ihm insgesamt über 500.000 Dollar, danach hörten sie nie wieder von ihm.

Geld stammt angeblich aus frühen Bitcoin-Investitionen

In einem Interview mit der Inside Edition distanzierte sich Leviev jedoch von den Tinder-Betrugsvorwürfen und behauptete, ein „legitimer Geschäftsmann“ zu sein. Er sagt, sein Reichtum sei das Ergebnis einer frühen Investition in Bitcoin aus dem Jahr Jahr 2011 – ein Jahr, in dem der höchste Bitcoin-Kurs knapp unter 30 Dollar lag.

„Ich habe Bitcoin im Jahr 2011 gekauft, der [damals]nichts wert war, ich muss Ihnen nicht sagen, wie viel er jetzt wert ist.“

Über den Dokumentarfilm vom 2. Februar sagt Leviev, er sei „nicht dieses Monster, das anderen geschaffen haben“. Er sagt auch, dass er keine der drei in der Dokumentation gezeigten Frauen – Cecilie Fjellhøy, Pernilla Sjoholm und Ayleen Charlotte – betrogen oder bedroht habe. Er bedaure ihre Betrugsgeschichte, aber wolle seinen Namen reinwaschen und „der Welt sagen, dass das nicht wahr ist“. Levievs Freundin Kate Konlin, die in dem Videointerview mit ihm zu sehen ist, nennt die Geschichte der Frauen einen „Fake“.

Opfer haben jetzt Schulden

Der Dokumentation zufolge geben die Opfer des Betrügers an, er habe sich als Sohn des Diamantenmagnaten Leviev, bekannt als „Diamanten-König“, ausgegeben. Auf diesbezügliche Nachfrage sagte Leviev: „Nein, das bin ich nicht und ich habe mich auch nie als solcher ausgegeben.“

Er fügte hinzu:

„Ich war nur ein Single, der ein paar Mädchen auf Tinder kennenlernen wollte… Ich bin kein Tinder-Betrüger.“

Die Ermittlungen haben jedoch ergeben, dass Leviev wegen mehrerer Betrügereien bereits einschlägig vorbestraft ist, unter anderem, weil er Frauen um mehr als 10 Millionen Dollar betrogen hatte. Dafür war er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden..

Die ihn in dem Dokumentarfilm beschuldigenden Frauen sagen nun, dass sie seit dem Kontakt mit Leviev verschuldet sind. Sie haben inzwischen eine „GoFundMe“-Seite eingerichtet, auf der Sympathisanten zu ihrer Entschuldung beitragen können. Leviev selbst hingegen wurde von mehreren Dating-Plattformen ausgeschlossen, darunter Tinder, OkCupid und Hinge.

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.