Mojaloop gewinnt ISO 20022 Hackathon der BIS – Sind Ripple und XRP involviert?

  • Mojaloop ist einer der 3 Gewinner des ISO 20022 und API Hackathons der BIS für seine Interledger basierte Lösung zur Überbrückung der „letzten Meile“ für grenzüberschreitende Zahlungen.
  • Technische Details und die Bezeichnung lassen die Frage aufkommen, ob Ripple und XRP involviert sein könnten. 

Die Bank for International Settlements (BIS), welche als Zentralbank der Notenbanken bekannt ist und ist eine der wichtigsten Denkschmieden für die internationale Geldpolitik, hat kürzlich einen Hackathon durchgeführt, in dessen Rahmen es um das Potenzial des neuen ISO 20022 Zahlungsstandards und APIs zur Verbesserung des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs ging. Gestern nun wurden die drei Gewinner bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um Atomic Wire, Mojaloop und The Isonauts (Virtusa & AWS).

Wie es in der offiziellen Pressemitteilung heißt, präsentierten die Gewinner „Lösungen zur Synchronisierung von Devisenzahlungen, zur Überbrückung der ‚letzten Meile‘ im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr und zur Lösung von Problemen bei der Datenkorrektur und Validierung“. Alle drei Gewinnerlösungen werden auf dem BIS Innovation Summit 2021 einem weltweiten Publikum vorgestellt, „darunter wichtigen Akteuren der Zahlungsverkehrsbranche und Zentralbankern“.

Die Gewinner wurden von einer Jury aus Experten der Bank of England, des Committee on Payments and Market Infrastructures, der DBS Bank (Singapur), der Europäischen Zentralbank, des Federal Reserve Systems, Innovate Finance (Großbritannien), New Payments Platform (Australien), Payments Canada, SWIFT und Swish (Schweden) ausgewählt. Mojaloop gewann:

[…] für seine Lösung zur Überbrückung der „letzten Meile“, die grenzüberschreitende Zahlungen zu Nutzern in Schwellenländern bringt, die auf mobile Geldtransfersysteme angewiesen sind.

Sind Ripple und XRP involviert?

Im Rahmen seiner vorgeschlagenen Lösung setzt Mojaloop auf das Interledger Protocol (ILP), welches von Stefan Thomas, dem ehemaligen CTO von Ripple und jetzigen CEO von Coil, entwickelt wurde. Die Mojaloop Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die finanzielle Inklusion zu fördern, wobei Coil neben der Bill & Melinda Gates Stiftung, Google, ModusBox, Omidyar Network und The Rockefeller Foundation zu den initialen Fördermitgliedern gehört.

Während das ILP nicht an ein einzelnes Unternehmen, eine Blockchain oder eine Währung gebunden ist, steht es in enger Verbindung zu Ripple und XRP, da es eine Schnittstelle zum XRP Ledger bereitstellt. Zudem hat Mojaloop seit September letzten Jahres eine enge Verbindung zu Ripple Labs, da das Unternehmen in den Vorstand der Stiftung aufgenommen wurde.

In ihrer Rolle soll Ripple Labs dazu beitragen, „die strategische Vision, die Unternehmensführung und die technische Anleitung zu liefern, um die langfristige Gesundheit und das Wachstum der Open-Source-Software- und Entwicklungsgemeinschaft Mojaloop sicherzustellen“, wie es in der damaligen Pressemitteilung hieß. Seit der Gründung im Jahr 2017 ist Ripple an der Stiftung beteiligt und „bietet technische Beratung und technische Unterstützung“.

Ebenfalls auffällig ist die Wortwahl von Mojaloop, das seine Lösung als „letzten Meile“ für grenzüberschreitende Zahlungen bezeichnet. Dieser Term wurde in der Vergangenheit nur zu oft von Ripple verwendet. Unter anderem veröffentlichte Ripple Mitte 2020 sein „Last Mile Playbook“, welches aufzeigt, wie Ripple-Partner durch die Verwendung von XRP eine breitflächige Adaption in 14 Schlüsselregionen erreichen können.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.