Stellar Lumens: Milliarden von Afrikanern erhalten finanzielle Unterstützung durch GetPaid im XLM-Ökosystem

  • GetPaid, eine auf Stellar basierende globale Arbeitsvermittlung, verschafft afrikanischen Fachkräften Jobs auf dem weltweiten Arbeitsmarkt.
  • Die Stellar-Blockchain betreibt weitere Initiativen zum Nutzen des afrikanischen Kontinents. 

GetPaid, eine Job-Börse und Community für Tech-Unternehmen und Digital-Fachkräfte, die auf der Stellar-Blockchain betrieben wird, verbessert die Verdienstmöglichkeiten von Freiberuflern, Kreativen und Händlern in Afrika.

GetPaid wurde von ClickPesa, einem weiteren Stellar-Blockchain-Ankerprojekt, entwickelt und ermöglicht es digitalen Fachkräften in ostafrikanischen Ländern wie Kenia, Ruanda und Tansania, grenzüberschreitende Zahlungen in verschiedenen Fiat- und Kryptowährungen zu erhalten.

Laut einem Blog-Beitrag von Stellar hat das Projekt, das mit XLM – dem nativen Token der Stellar-Blockchain – im Wert von 192.500 Dollar im Rahmen des Ökosystem-Unterstützungsprogramms Network Fund 9 gestartet wurde, Tausende Fachleuten in der Vermittlung.

Rick Groothuizen, Mitgründer von GetPaid und Leiter der Produkt- und Finanzabteilung des Unternehmens, erklärte, dass die Stellar-Blockchain-Technologie und das damit verbundene Ökosystem die Verwirklichung der Vision, eine Plattform zu schaffen, die Afrikanern einen finanziellen Aufschwung ermöglicht, erst ermöglicht haben:

„Stellar hat GetPaid erst möglich gemacht. Die Technologie und das vernetzte Ökosystem von Stellar haben es uns ermöglicht, unsere Vision Wirklichkeit werden zu lassen und mit einer Lösung in einer wesentlich kürzeren Zeit auf den Markt zu gehen, als wir es uns erträumt hätten. GetPaid ist ein perfektes Beispiel dafür, was mit Stellar möglich ist.“

Ein weiterer Mitgründer, Richard Lema, fügte hinzu, dass die in GetPaid integrierte Technologie von Stellar afrikanischen Fachkräften nun die Möglichkeit biete, in vollem Umfang an der globalen digitalen Wirtschaft teilzuhaben, indem sie das geringe Angebot und die hohe Nachfrage nach technischen Spitzenkräften in Unternehmen weltweit ausgleichen. Er fügte hinzu:

Folge uns für tägliche Crypto-News!

„Dank Stellar macht GetPaid diese Möglichkeiten zugänglich und eröffnet neue Einnahmequellen für Digital-Fachleute in Afrika.“

XLM gewinnt mehr Anwendungsfälle

GetPaid ist nicht die einzige von Stellar betriebene Initiative, die dem afrikanischen Kontinent zugutekommt. Anfang dieses Monats kündigte die Stellar-Stiftung eine Partnerschaft mit Fonbnk an, die darauf abzielt, Bankdienstleistungen für fast 350 Millionen Menschen in Afrika bereitzustellen, die keine Bankverbindung haben.

Fonbnk plant, Bankdienstleistungen auf den Kontinent zu bringen, indem es eine Stellar-Technologie einsetzt, die es den Menschen ermöglicht, ihre SIM-Karten in „virtuelle“ Debitkarten zu verwandeln. Das bedeutet im Wesentlichen, dass über acht Milliarden registrierte SIM-Karten auf dem Kontinent in der Lage sein werden, ihre vorausbezahlte Sprechzeit in digitales Geld umzuwandeln und umgekehrt.

Das Stellar-Blockchain-Ökosystem hat auch Partnerschaften mit globalen Auswirkungen. Eine von ihnen dient der Einführung von zwei vollständig regulierten und 1:1 unterlegten Stablecoins in Partnerschaft der mit GMO-Z.com Trust Company, der in New York ansässigen Tochtergesellschaft des japanischen Internetkonglomerats GMO Internet Group.

Die beiden Stablecoins – GYEN, der weltweit erste regulierte Stablecoin in japanischen Yen, und ZUSD, ein an den US-Dollar gekoppelter Stablecoin – werden laut einer Erklärung ihres Emittenten dazu beitragen, traditionelle Fiat-Schienen mit Blockchain-basierten Schienen zu verbinden.

About Author

Olivia Brooke has been writing about cryptocurrencies since 2018. She’s currently fascinated by NFTs, and she remains committed to learning and writing about the broader cryptocurrency industry.

Comments are closed.