Meta macht 2,8 Milliarden Dollar Verlust im Metaverse

  • Meta-CEO Mark Zuckerberg beharrt gleichwohl darauf, dass die verlustreiche Sparte irgendwann profitabel sein werde.
  • Unterdessen hat die US-amerikanische Federal Trade Commission Meta verklagt, um die geplante Übernahme des VR-App-Herstellers Within zu stoppen.

Das Metaverse-Projekt von Meta, ausgegliedert in die Facebook Reality Labs (FRL),  hat im vergangenen Quartal einen weiteren Rückschlag erlitten. In einer offiziellen Erklärung des Social-Media-Unternehmens heißt es, dass FRL im zweiten Quartal 2022 einen Verlust von 2,81 Milliarden Dollar gemacht hat. Dieser Verlust addiert sich zu den bisherigen und bedeutet einen Gesamtverlust von 5,77 Milliarden Dollar – bis jetzt.

Zu den unternehmerischen Tätigkeiten von FRL gehören die Entwicklung von Hard- und Software sowie von Inhalten im Metaversum. Meta stellt jedoch klar, dass sich FRL von den anderen Geschäftsbereichen Messenger, Facebook, Instagram und WhatsApp unterscheide.

Der FRL-Fianzbericht für das zweite Quartal 22 zeigt einen Umsatz von 452 Millionen Dollar, was 35 Prozent weniger ist als der Umsatz des ersten Quartals. Meta-CEO Mark Zuckerberg gab zu, dass der Verlust von FRL sehr teuer ist. Er ist jedoch optimistisch, dass das Unternehmen langfristig profitabel sein wirde, zumal das Metaverse für unser tägliches Leben von zentraler Bedeutung sei.

Mehr zum Thema: The Metaverse could be valued at $5 trillion by 2030: Report

Zuckerberg fügte hinzu, dass FRL eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Innovationen spielen wird, die für die Branche am besten sind. Der Gesamtumsatz von Meta betrug 28,8 Milliarden Dollar. Das bedeutet einen Anstieg von etwas mehr als drei Prozent im zweiten Quartal. Trotz des leichten Umsatzanstiegs verlor die  Aktie von Meta im nachbörslichen Handel nach der Veröffentlichung des Berichts um vier Prozent. Sie wird derzeit bei 169,58 Dollar gehandelt.

FTC verklagt Meta wegen geplanter Übernahme

Unterdessen hat die US-amerikanische Federal Trade Commission FTC Meta verklagt, um die geplante Übernahme des VR-App-Herstellers Within zu stoppen. Within ist der Entwickler von „Supernatural“, einer beliebten Fitness-App. Meta hat in letzter Zeit mehrere Übernahmen getätigt, um seine Dominanz im Metaversum auszubauen.

Die FTC geht davon aus, dass Meta große anstrengungen unternimmt, um die vollständige Kontrolle – also das Monopol – über den Metaverse-Raum zu erlangen. In der Klageschrift wird vorgetragen, dass Meta durch den neuen Kauf seinem Ziel, das gesamte Metaversum zu kontrollieren, einen Schritt näher kommt. Meta plant diesen Kauf schon seit Oktober 2021. Informationen aus informierten Kreisen besagen, dass das Geschäft über 400 Millionen Dollar schwer sei.

Es sei daran erinnert, dass Meta auch die Eigentumsrechte an Oculus beliebtem Headset Oculus Quest 2 erworben hat. Nun hat Meta angekündigt, den Abschluss des Within-Deals auf den ersten August verschieben zu wollen, um zuvor eine Einigung mit der FTC zu erreichen.

Nach Ansicht der Behörde versucht Meta mit dem Kauf, den Wettbewerb im VR-Fitness-Sektor zu verhindern, anstatt ein eigenes VR-Fitness-Produkt zu entwickeln. Der Kauf verstosse gegen das Kartellrecht, da er Innovation und Wettbewerb innerhalb der Branche unterdrücke.

Die FTC merkt an, Meta habe bereits ein anderes Unternehmen namens Beat Games in der gleichen Nische gekauft.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.