Frances Haugen: „Meta betreibt im Metaverse dieselben Machenschaften wie schon bei Facebook.“

  • Whistleblowerin Frances Haugen erhebt den Vorwurf, das Metaverse sammle in ebenso unangemessener Weise Daten und verletze die Privatsphäre der Nutzer, wie zuvor Facebook.
  • Trotz aller hehren Bekenntnissen zum Datenschutz und dem Wohl der Nutzer sei Profit das einzige, das den Meta-Konzern wirklich interessiere.

Die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen hat ihre Bedenken darüber geäußert, wie Meta, ehemals Facebook, mit Informationen und Privatsphäre umgeht. Sie befürchtet, dass Meta alle Fehler der Vergangenheit wiederholen wird. In einem Interview mit Politico sagte die Whistleblowerin:

„Sie haben sehr große Versprechungen über die Sicherheit im Metaverse gemacht. Aber wenn sie sich nicht zu Transparenz und Zugang und anderen Maßnahmen zur Rechenschaft verpflichten, kann ich mir vorstellen, dass sich all das Unheil, das man derzeit auf Facebook sehen kann, wiederholen wird.“

Haugen befürchtet das Schlimmste, was den Datenschutz im Metaverse betrifft

Frances Haugens Job als leitende Product-Managerin bei Facebook gab ihr detaillierten Einblick in den Umgang mit personenbezogenen Daten. Deswegen hatte sie 2021 zehntausende interner Facebook-Dokumente an die SEC und das Wall Street Journal weitergegeben.
Jetzt befürchtet sie das Schlimmste für die Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Kundendaten im Metaverse. Sie sagt:

„Ich bin sehr besorgt darüber, wie viele Sensoren beteiligt sind. Wenn wir das Metaverse einrichten, müssen wir viel mehr Mikrofone von Facebook und viel mehr andere Sensoren in unsere Häuser einbauen. Man hat jetzt nicht mehr wirklich die Wahl, ob man möchte, dass Facebook einen zu Hause ausspioniert oder nicht. Wir müssen dem Unternehmen einfach vertrauen, dass es das Richtige tut.“

Doch Haugen nicht die einzige Person, die sich Sorgen um die Privatsphäre macht. Studien haben gezeigt, dass viele Menschen Meta in Sachen Datenschutz nicht vertrauen. Auch der CEO von Proton Technologies, Andy Yen, hat sich besorgt über die monopolistische Macht großer Technologieunternehmen wie Meta geäußert. Der Unternehmer sagte letzte Woche, dass ProtonMail nur mit dem Wohlwollen der Tech-Giganten überleben könne. 2021 hatte Yen Bedenken geäußert, dass Tech-Giganten durch ihre Produkte die totale Kontrolle über das Metaverse haben werden. Er vertritt die Ansicht, dass man Meta nicht mit dem Datenschutz im Metaverse betrauen darf, solange das Unternehmen sein Geschäftsmodell nicht ändert. Darüber hinaus zeigen aktuelle Daten, dass mehr als 75 Prozent der Meta-Community kein Vertrauen in die Datenschutzmaßnahmen des Unternehmens im Metaverse haben.

Mehr zum Thema: Umfrage: 77% wollen kein Facebook-dominiertes Metaverse und 93% wollen Spiele mit Geldgewinn-Möglichkeit

Facebook: Datenkrake im Metaverse

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) unterstützt die Haltung von Andy Yen und stimmt zu, dass Virtual-Reality-Headsets und Augmented-Reality-Brillen neben anderen Geräten die Datenerfassung vervielfachen können. So können Unternehmen in die Wohnungen und die Lebens- und Gedankenwelt der Nutzer eindringen – das genaue Gegenteil von dem, was die EFF vertritt.
Die EFF setzt sich für das Eigentum an persönlichen Daten und für die Freiheit der Menschen im digitalen Raum ein. Daher befürchtet sie, dass die für gezielte Werbung gesammelten Daten zu biometrischen Psychogrammen führen werden. Dritte könnten die ohne formelle Vereinbarung gesammelten Informationen zu Geld machen, so die Stiftung.
Auch In China gibt es eine Version des Metaverse, jedoch mit noch schlimmeren Folgen für die Privatsphäre. Ähnlich wie Facebook ist „WeChat“ eine Social-Media-Plattform mit mehr als einer Milliarde Nutzern, von denen 850 Millionen aktiv sind. WeChat sammelt die personenbezogenen Daten aller Nutzer und alle möglichen von der Regierung kontrollierte Behörden haben Zugriff auf diese Daten und werten sie nach Belieben aus.
Im Januar kritisierte die Reporter ohne Grenzen die Datenschutzpolitik von WeChat scharf. Die NGO fordert Pressevertreter auf, sich bei der Arbeit vor Ort vor chinesischer Überwachung zu schützen und riet vom Download von Apps wie WeChat und TikTok ab.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.