MasterCard goes Krypto

  • MasterCard hat Pläne bekannt gegeben, durch Partnerschaften in den Bereich Krypto zu expandieren
  • Die Akzeptanz von Kryptowährungen gewinne an Dynamik, da das Interesse weiterhin positiv sei, teilt das Unternehmen mit

Die massenhafte Einführung von Kryptowährungen durch Institutionen wird als unmittelbar bevorstehend angesehen, was Meta und andere dazu veranlasst, entscheidende Schritte zu gehen zu tun. Das jüngste Unternehmen, das auf den Zug aufgesprungen ist, ist das globale Zahlungsunternehmen MasterCard, das Pläne zur Expansion in Kryptowährungen durch Partnerschaften bekannt gegeben hat.

Harold Bossé, Vizepräsident von Mastercard, sprach während eines Avalanche-Webinars über die Verwendung digitaler Vermögenswerte für grenzüberschreitende Transaktionen und amdere Herausforderungen, denen sich Finanzinstitute bei der Durchführung dieser Prozesse gegenübersehen. Er sprach auch über die Einführung digitaler Währungen durch Fintechs, Zahlungsunternehmen und Banken. Ihm zufolge gewinnt die Akzeptanz von Kryptowährungen in der breiten Masse an Dynamik, da das Interesse von Unternehmen, Geschäftsleuten und Verbrauchern weiterhin positiv sei:

„Es gibt Early Adopters und New Adopters, aber wir haben uns auf die Massenmärkte verlagert, [und]das wird ein sehr wichtiger Aspekt für Finanzinstitute sein, um in diesen Bereich einzusteigen.“

Mastercard: Einführung von Blockchain und Krypto sind unvermeidlich

Bossé erklärte weiter, dass die generelle Einführung der Blockchain-Technologie und digitaler Währungen unvermeidlich sei, da immer mehr Institutionen in diesem Bereich tätig würden. In seiner Präsentation stellte er fest, dass Unternehmen bei der Einführung von Kryptowährungen mit großen Herausforderungen konfrontiert seien, die in erster Linie mit dem „mangelnden Verständnis der Geschäftsleitung, den kommerziellen Überlegungen zu Skalierbarkeit, Kosten und Geschwindigkeit sowie regulatorischen Bedenken“ zusammenhingen.

MasterCard hat bei seiner Expansion in den Kryptobereich viel Aggressivität gezeigt, indem das Unternehmen Krypto-Belohnungen anbietet und Krypto-Unternehmen erwirbt. So ist das Unternehmen kürzlich eine Partnerschaft mit Nexo und Gemini eingegangen, um Krypto-Kreditkarten anzubieten. Das globale Zahlungsunternehmen ist auch Partner von Ripple. Im Team herrscht die Meining vor, dass MasterCard das Swift-System bald ersetzen werde.

Während des jährlichen Gipfeltreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF), das vom Global Blockchain Business Council veranstaltet wurde, sagte Mastercard-CEO Michael Miebach, es sei wahrscheinlich, dass Swift in den nächsten fünf Jahren im Bereich der grenzüberschreitenden Zahlungssysteme nicht dominieren wird.

Vor kurzem hat MasterCard mehrere Markenanmeldungen im Zusammenhang mit dem Metaverse und NFTs eingereicht. Das bestätigte der Markenanwalt Mike Kondoudis, der mitteilte, dass das Unternehmen 15 Markenanmeldungen für geistiges Eigentum eingereicht hat. Er teilte weiter mit, dass MasterCard ein integraler Bestandteil der digitalen Wirtschaft sein will. Darüber hinaus hat das Unternehmen Vorkehrungen für Veranstaltungen in den Bereichen Finanzen, Kryptowährungen und NFTs getroffen. Im Rahmen seiner Pläne will es einen Marktplatz für digitale Güter, NFT-gestützte Medien und E-Commerce-Software einrichten. Damit soll den Kunden die Abwicklung von Geschäften im Metaverse erleichtert werden.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.