MakerDAO-Gründer Rune Christensen will DAI vom Dollar abkoppeln

  • Die MakerDAO-Community spricht sich jedoch dagegen aus.
  • Ethereum-Gründer Vitalik Buterin nannte es eine sehr riskante Idee, woraufhin der MakerDAO-Gründer eine Klarstellung veröffentlichte.

MakerDAO-Gründer Rune Christensen fordert die DAO-Mitglieder auf, ernsthaft über eine Entkopplung des DAI-Stablecoins vom US-Dollar nachzudenken. Für ihn ist es eine logische Konsequenz, die auf die Maßnahmen des US-Finanzministeriums gegen den Krypto-Mixer Tornado-Cash wegen Beihilfe zur Geldwäsche folgen müsse. In einem Kommentar im Discord-Kanal von MakerDAO stellte Christensen am 11. August fest, dass die Sanktionen „leider ernster sind, als ich zunächst dachte“.

Nach dem de facto Verbot von Tordano Cash hat der USDC-Stablecoin-Emittent Circle begonnen, die sanktionierten USD-Coin (USDC)-Adressen einzufrieren. Das Kryptounternehmen hat 44 solcher USDC-Adressen gesperrt, die auf der Liste der „Specially Designated Nationals“ stehen. Die Sperrung betrifft 75.000 Dollar in Stablecoins.

Das Interessante – und Problematische – daran ist, dass mehr als 50 Prozent der DAI von MakerDAO durch USDC besichert sind. So hat Christensen seine Bedenken über die starke Abhängigkeit von MakerDAO von einem einzigen Stablecoin geäußert, der von einer zentralisierten Entität kontrolliert wird. Er schrieb dazu:

„Ich habe mich eingehender mit den Folgen der Maßnahmen gegen den Tornado-Mixer befasst und muss leider feststellen, dass sie viel schwerwiegender sind, als ich zunächst dachte. Ich denke, wir sollten uns ernsthaft auf einen Austritt aus dem Dollar-System vorbereiten. Es ist fast unvermeidlich, dass es dazu kommt, und es ist nur mit einer umfassenden Vorbereitung realistisch.“

Verschiebung von USDC im Wert von 3,5 Milliarden Dollar in Ether

Christensen schlägt daher vor, die USDC-Stablecoins in Ether (ETH) zu konvertieren. Das würde bedeuten, dass USDC im Wert von 3,5 Milliarden Dollar in ETH transferiert werden müssten. Würde das geschehen, wären mehr als 50 Prozent der DAI durch ETH gedeckt. Die MakerDAO-Community reagierte jedoch ablehnend auf die Nachricht. Man befürchtet, das es der Beginn eines neuen „Terra-Crash“ sein könnte.

Zur Erinnerung: Vor dem Zusammenbruch von Terra war eine große Menge seiner USDT-Stablecoins mit Bitcoin unterlegt. Während der Aufhebung der Dollarbindung musste Terra jedoch seine gesamten Bitcoin-Reserven verkaufen und schaffte es dennoch nicht, die Kontrolle zu behalten.

Auch Ethereum-Gründer Vitalik Buterin schaltete sich in die Debatte ein und bemerkte:

„Das scheint mir eine riskante, schreckliche Idee. Wenn ETH stark fällt, würde der Wert der Sicherheiten stark sinken, aber die CDPs würden nicht liquidiert werden, so dass das ganze System Gefahr läuft, zu einer fraktionierten Reserve zu werden.“

Später stellte MakerDAO-Gründer Christensen klar, er wolle nicht alle Stablecoin-Sicherheiten in ETH umwandeln:

„Ich denke, dass eine langsame DCA-Umwandlung einiger Sicherheiten in ETH eine Option ist, die je nach Schwere des Blacklisting-Risikos in Betracht gezogen werden kann, das, wie ich finde, nach der TC-Blacklist viel höher ist… es würde das Blacklist-Risiko gegen das Depeg- und Haircut-Risiko austauschen.“

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.