Die Luna Foundation Guard hat noch 313 Bitcoin – vor dem Crash waren es 80.000

  • Die Luna Foundation Guard besitzt derzeit nur noch 313 Bitcoin, nachdem sie ihren Vorrat von 80.000 Bitcoin ausgezahlt hatte, in dem Versuch, den kollabierenden UST-Stablecoin zu retten – genutzt hat es nichts.
  • Die LFG sagt, man arbeite daran, die verbleibenden Vermögenswerte, die knapp über 90 Millionen Dollar liegen, zu verwenden, um die verbleibenden Kunden zu entschädigen.

Auch in dieser Woche sorgt UST immer noch für Schlagzeilen, dieses Mal wegen seiner Reserve. Wie die Luna Foundation Guard heute bekannt gab, verfügt sie nur noch über 313 Bitcoin – während es vor einer Woche noch über 80.000 waren.

Terra-Gründer Do Kwon hatte für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er die kühne Behauptung aufgestellt hatte, er wolle nach Satoshi Nakamoto selbst der zweitgrößte Bitcoin-Eigentümer werden. Sein Plan war es, Bitcoin für 10 Milliarden Dollar als Reserve für seinen algorithmischen Stablecoin UST aufzukaufen. Bevor alles in Flammen aufging, hatte er bereits 3,5 Milliarden Dollar in Bitcoin beisammen.

Mehr zum Thema: Terra-Gründer Do Kwon will der zweitgrößte Bitcoin-Halter nach Nakamoto werden

Heute hat die LFG bekannt gegeben, was mit ihren Reserven geschehen ist.

Am 8. Mai, als der UST-Kurs zu fallen begann, begann die LFG damit, ihre Kryptobestände in UST umzuwandeln, um das Angebot des Stablecoins zu verringern und den Preis in die Höhe zu treiben. Die Organisation tat dies, indem sie direkt On-Chain-Swaps durchführte und Bitcoin an eine Gegenpartei übertrug, um ihr die Möglichkeit zu geben, in großem Umfang und kurzfristig Geschäfte mit der Stiftung abzuschließen“.

Am 10. Mai war UST immer noch auf Talfahrt und Terraform Labs (TFL), der LUNA- und UST-Emittent, verkaufte 33.000 BTC für 1,1 Milliarden UST. Zwei Tage später tauschte LFG 883 Millionen UST gegen LUNA und setzte sie bei einer Reihe von Validatoren ein, um sich gegen Angriffe zu schützen.

Nach all diesen und anderen Transaktionen ist dies alles, was von den Reserven übrig geblieben ist:

LFG gab außerdem bekannt, man arbeite an einem Plan, die verbleibenden Mittel zur Rückerstattung der Verluste von Kleinanlegern zu verwenden. Das steht im Einklang mit Vorschlägen, die von führenden Kryptoanbietern wie Vitalik Buterin gemacht und unterstützt werden.

Die Stiftung erklärte:

„Die Stiftung möchte ihr verbleibendes Vermögen verwenden, um [die]verbleibenden Kunden von UST, die kleinsten zuerst, zu entschädigen. Wir erörtern noch verschiedene Verteilungsmethoden, weitere Informationen folgen in Kürze.“

Zuvor hatte das Blockchain-Analyseunternehmen Elliptic dargelegt, wie LFG seine Kryptowährungstransaktionen abgewickelt hatte, indem es die Gelder über die Blockchain verfolgte. Das Unternehmen fand heraus, dass LFG Gemini und Binance verwendet hatte, obwohl es nicht beweisen konnte, dass die Kryptowährung verkauft wurde.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.