Kryptobörse FTX expandiert nach Europa und danach in den Nahen Osten

  • Die Kryptobörse FTX hat mit FTX-Europe eine Tochtergesellschaft gegründet, über die das Unternehmen in Europa und im Nahen Osten expandieren will.
  • An der Tochter ist ein Investment-Unternehmen beteiligt, das bereits über europaweit gültige Lizenzen verfügt.

Eine der weltweit größten Kryptobörsen expandiert nach Europa, um mit ihren Konkurrenten vor Ort Schritt zu halten. FTX, die Börse, die für ihre Sportpartnerschaften bekannt ist, liegt laut Daten von Coinmarketcap an siebter Stelle auf dem Krypto-Derivatemarkt. Am vergangenen Tag wurden über 4,8 Milliarden Dollar an Transaktionen abgewickelt, wobei die Spot-Handelsplattform ein Handelsvolumen von 1,4 Milliarden verzeichnete.

In einer Pressemitteilung gab die FTX heute bekannt, dass sie von der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde CySEC die Genehmigung erhalten hat, ihre Dienstleistungen in der EU anzubieten.
FTX-Europe will auch den Nahen Osten bedienen und „wird nun damit beginnen, die führenden Produkte und Dienstleistungen von FTX für europäische Kunden über eine lizenzierte Wertpapierfirma im gesamten europäischen Wirtschaftsraum anzubieten. Kunden in diesen Regionen werden in der Lage sein, eine Vielzahl von Krypto-Produkten zu handeln, die von der branchenführenden FTX-Handelstechnologie und dem Angebot an digitalen Vermögenswerten unterstützt werden“, teilt die Börse mit.
Das neue Unternehmen wird seinen Hauptsitz in der Schweiz haben, aber eine zusätzliche regionale Dependance in Zypern unterhalten. Es will seine neu Position zu nutzen, um eine starke Arbeitsbeziehung mit Regulierungsbehörden in ganz Europa aufzubauen.
FTX hat den Rechtsanwalt Patrick Gruhn für die Leitung der neuen Tochtergesellschaft gewonnen. Gruhn ist ehemaliger Partner der schweizer Anwaltskanzlei Cypto Lawyers LLC. Er teilte mit:
„Wir freuen uns, die innovativen Angebote von FTX auf die europäischen Märkte zu bringen und dass die CySEC unsere Domain offiziell genehmigt hat. Die Europäer werden nun in der Lage sein, die erstklassige Handelsplattform von FTX zu nutzen, um über eine regulierte Investmentfirma in eine breite Palette von Kryptowährungsderivaten zu investieren.“
Sam Bankman-Fried, Gründer und Chef der globalen Börse, ist von dem neuen Vorhaben ebenso begeistert. In seinem Kommentar erklärt der 30-jährige Milliardär:

„Wir freuen uns, dass wir unser europäisches Geschäft in einer regulierten Form starten können, um unsere Kunden auf dem Kontinent besser bedienen zu können. Während wir weiter wachsen, suchen wir ständig nach Möglichkeiten, um in jedem Markt, den wir betreten, angemessen lizenziert und reguliert zu werden. Wir werden mit den Aufsichtsbehörden in verschiedenen Ländern Europas zusammenarbeiten, um weiterhin eine sichere Umgebung für den Kryptohandel zu schaffen.“

Bankman-Fried hat sich kürzlich zum aktuellen Zustand des Kryptomarktes geäußert: Er ist der Meinung, dass Bitcoin sich zwar nicht als Absicherung gegen Krisen eignet, aber die Situation sei zu erwarten gewesen und Bitcoin werde auf lange Sicht stärker aus der Situation hervorgehen.

Mehr zum Thema: Marktreaktionen auf den Krieg in Südost-Europa sind keine Überraschung

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.