Investoren verlieren über 70 Millionen durch Website-Scam – und Binance ist wieder beteiligt

  • Die Opfer wurden davon überzeugt, ihre Kryptowährungen auf inzwischen inaktiven Börsen gegen OEN zu tauschen. 
  • Alle Opfer wurden auf Dating- oder Messaging-Seiten von attraktiven Frauen angesprochen.

Über 200 Krypto-Händler aus etwa 20 Ländern haben geschätzte 70 Millionen Dollar in Betrügereien verloren, die sich um die Kryptowährung OEN drehen. Der Betrug wurde laut The Standard von Kriminellen durchgeführt, die vorgaben, attraktive chinesische Frauen zu sein. Sie näherten sich ihren Zielpersonen auf Dating-Websites und überzeugten sie über WhatsApp-Text- und -Sprachnachrichten, in Krypto zu investieren. Nach dem Kauf der Krypto wurden die Käufer dann an Krypto-Börsen weitergeleitet, wo sie die Krypto ihrer Wahl gegen OEN tauschen konnten. Die Opfer erwähnten die Börsen Bitfex.pro und Bitfex.vip, die derzeit nicht funktionsfähig sind und vermutlich mit Servern in Hongkong verbunden waren.

Wenn ein Opfer versuchte, einen vermeintlichen Gewinne herauszuziehen, wurde es bekniet, noch mehr Krypto zu kaufen. Unnötig zu sagen dass einige trocken gemolken wurden, mit einem Verlust bis zu 100,900 Dollar. Wenn es nichts mehr zu holen gab, kappten die „Frauen“ die Verbindung.

Die Herausforderung, grenzüberschreitenden Betrug zu verfolgen

Die Polizei in Hongkong kann weder bestätigen, dass die Websites tatsächlich auf Servern in Hongkong gehostet wurden, noch ist sie in der Lage, zu sagen, ob die Gruppe, die die Betrugsserie durchführte, in Hongkong ansässig war. Anfang des Monats deutete die Polizei an, dass sie die Ermittlungen nach einem Monat einstellen muss.

„Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass der Fall keinen Bezug zu Hongkong hat, weil sich die IP-Standorte der Websites jedes Mal ändern können“, sagte die Polizei.

Dies ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie es für die Strafverfolgungsbehörden immer schwieriger wird, Täter von Cyberkriminalität aufzuspüren. Ein Bericht von Investopedia von Juni zeigt, dass allein durch Kryptowährungsbetrügereien jeden Tag ein Verlust von etwa 9 Millionen Dollar entsteht.

Im Februar meldeten sich 15 Betrugsopüfer bei der Polizei in Hongkong. Diese leitete im Juni eine Untersuchung ein, konnte aber keine verwertbaren Hinweise finden.

Aussagen von Opfern

Eines der Opfer, ein deutscher Ingenieur namens Christian, startete im Januar eine Telegram-Gruppe, in der andere Opfer des Betrugs ihre Erfahrungen austauschen können.

Im Dezember kontaktierte ihn „eine chinesische Frau namens Li“ über die Messaging-App Ablo. In den nächsten zwei Monaten schrieb „Li“ ihm täglich und erzählte ihm, wie viel Geld sie mit OEN verdiente. Christian tauschte Bitcoin in OEN auf der Bitfex.vip-Börse und bemerkte, dass sich sein Geld verdoppelte; also investierte er weiter. Als er versuchte, sein Geld abzuheben, funktionierte das nicht. Er verlor etwa 25.000 Dollar.

Anderen Opfern ging es ähnlich: Sie wurden von einer attraktiven Frau angesprochen, kauften Krypto und tauschten es gegen OEN, bevor sie merkten, dass sie ihre Gewinne nicht abheben konnten. Da sind beispielsweise ein in der Schweiz ansässiger Banker namens Raj, der 26.500 Dollar an „eine Frau namens Bella“ verlor, die er im Oktober 2020 auf Tinder kennengelernt hatte, und Vincent, ein britischer Schiffsingenieur, der etwa 3.400 Dollar an „Chen“ von Tinder verlor.

Die meisten der Opfer sagten, ein großer Teil der Kryptos, die sie mit OEN-Münzen gehandelt haben, seien in Binance-E-Wallets gelandet.

„Es gab Krypto-Münzen im Wert von mindestens 70 Millionen US-Dollar in den E-Wallets, nachdem wir die Transfers der Münzen verfolgt haben, aber Binance hat nichts unternommen, um einzugreifen,“ sagt Vincent.

About Author

Tukiya is an IT Student with a newly found interest in blockchain technology and its potential applications in everyday life.

Comments are closed.