Türkische Regierung will trotz Verbot von Krypto-Zahlungen eine Krypto-Depotbank gründen

  • Die türkische Regierung möchte eine Krypto-Depotbank eröffnen. Diese soll unter anderem Investoren schützen.
  • Die Türkei musste gerade zusehen, wie zwei Exchanges allein in diesem Monat mit über $2 Milliarden in Form eines Exit Scams von der Bildfläche verschwunden sind

Nach zwei aufsehenerregenden Schließungen von Krypto-Börsen in der vergangenen Woche plant die türkische Regierung eine strengere Regulierung des Krypto-Marktes.

Laut einer von Bloomberg zitierten Regierungsquelle beabsichtigt die türkische Regierung, eine zentrale Krypto-Depotbank zu schaffen. Dies soll türkische Krypto-Händler zu schützen, das Risiko von Exit Scams bei privaten Börsen zu verhindern. Es wird daran erinnert, dass in den vergangenen Woche zwei türkische Börsen Vebitcoin und Thodex ohne weiterführende Informationen ihren Service einstellt haben und der Verbleib der Nutzerguthaben unklar ist. Gerüchten zufolge soll es sich um Exit Scams handeln

Die Behörden in der Türkei erwägen auch eine Kapitalgrenze für Börsen und Qualitfikationsanforderungen für Führungskräfte in solchen Firmen, sagte ein Beamte am Montag gegenüber Bloomberg. Dieser äußerte sich anonym, da die Pläne noch nicht feststehen.

Die regulatorische Atmosphäre in der Türkei verdüstert sich

Kurz vor den Börsenschließungen in der vergangenen Woche hatte die türkische Regierung bereits eine negative Haltung zur Kryptonutzung eingenommen. Am 16. April verbot die Zentralbank des Landes die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel ab dem 30. April. Laut der Bank war dies, weil die inhärente Anonymität von Krypto-Vermögenswerten ein Risiko von „nicht wiederherstellbaren“ Verlusten mit sich bringt.

Am Mittwoch, den 21. April, informierte die Börse Thodex die Nutzer, dass sie den Handel aussetzen würde, um eine nicht näher spezifizierte externe Zahlung zu leisten. Zwei Tage später kündigte Vebitcoin abrupt an, dass es die Handelsaktivitäten aufgrund finanzieller Schwierigkeiten einstellt. Türkische Behörden verhafteten 62 Menschen mit Verbindungen zu Thodex.

Thodex-Gründer Faruk Fatih Ozer floh mit einem geschätzten Vermögen in Höhe von 2 Milliarden Dollar von 390.000 Nutzern nach Albanien. Die türkischen Behörden stellten prompt einen internationalen Haftbefehl gegen den 27-jährigen angeblichen Schulabbrecher aus. Özer behauptet jedoch, dass die Anschuldigungen keine Grundlage haben und dass er sich zu „geschäftlichen Treffen“ in Albanien aufhält.

Neue Regelungen stehen bevor

Laut Bloomberg könnten die vorgeschlagenen neuen Regelungen bereits in wenigen Wochen fertiggestellt und an das Parlament geschickt werden. Der Rahmen wird gemeinsam vom Finanzministerium, dem Capital Markets Board und dem Financial Crimes Investigation Board (MASAK) ausgearbeitet.

Während das Verbot von Krypto-Zahlungen und die vorgeschlagenen neuen Regeln das regulatorische Umfeld der Türkei verschärfen werden, bleiben sie jedoch kurz davor, den Krypto-Handel in seiner Gesamtheit zu verbieten. Dies wird wahrscheinlich als Erleichterung für türkische Investoren kommen, die durch die schwache Lira angeschlagen sind und einen relativ sicheren Hafen in Krypto-Anlagen suchen. Lokalen Berichten zufolge erreichte das türkische Krypto-Handelsvolumen zwischen dem 20. und 24. März 2,8 Milliarden Dollar – fast das Dreifache von 1 Milliarde Dollar im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

About Author

David ist Autor, investigativer Journalist und Radio-Moderator, dessen Arbeit auf CNN, The Africa Report, The New Yorker Magazine und The Washington Post erschienen ist. Seine Arbeit als Satiriker bei "The Other News", Nigerias Antwort auf The Daily Show, wurde im New Yorker Magazine und in der Netflix-Dokumentation "Larry Charles" Dangerous World of Comedy" gezeigt. Im Jahr 2018 wurde er vom US-Außenministerium für das Edward-Murrow-Programm für Journalisten 2019 im Rahmen des International Visitors Leadership Program (IVLP) nominiert. Im Februar 2021 gewann er den People Journalism Prize für Afrika 2020.

Comments are closed.