Streit um Untersuchung des PoW-Mining durch die US-Umweltbehörde

  • Demokratische Abgeordnete des Repräsentantenhauses haben die US-Umweltbehörde schriftlich aufgefordert, das Proof-of-Work-Mining zu untersuchen, doch Experten der Krypto-Community werfen ihnen fehlende Sachkenntnis vor.
  • Die Parlamentarier hätten schlicht vieles nicht verstanden, was sich daran zeige, dass sie Rechenzentren von Amazon und Google nichte von Mining-Farmen unterscheiden könnten.

Vor einer Woche nahmen einige US-Parlamentarier  die Krypto-Miner ins Visier und drängten die Bundesumweltbehörde, die Branche auf eine Reihe von Dingen zu untersuchen, vom Energiebedarf bis hin zu anfallendem Elektronik-Schrott. Heute hat die Kryptobranche reagiert und einen Brief an die Behörde geschickt, der gleichzeitig öffentlich gemacht wurde. Er ist eine detaillierte Gegendarstellung zu angeblichen Sachverhalten, die die Abgeordneten gegenüber der Behörde vorgebracht hatten. Unterzeichnet wurde der Brief von Jack Dorsey, Michael Saylor und über 20 anderen prominenten Branchen-Experten. Sie werfen den Abgeordneten zahlreiche  Falschdarstellungen und Halbwahrheiten vor.

In deren Schreiben an die Behörde heißt es::

„Wir sind ernsthaft besorgt angesichts von Berichten, dass Kryptowährungseinrichtungen im ganzen Land Gemeinden verschmutzen und einen übermäßigen Beitrag zu Treibhausgasemissionen leisten.“

Die Kongressabgeordneten äußerten insbesondere Bedenken gegenüber Kryptowährungen, die den Proof-of-Work-Konsensmechanismus verwenden. Dazu gehören Bitcoin, die Kryptowährung, auf die sich die meisten Mining-Farmen konzentrieren, sowie – noch – Ethereum,  Dogecoin, Litecoin, Monero, Bitcoin Cash und Zcash.

In dem Schreiben heißt es weiter:

„Darüber hinaus bitten wir die Umweltbehörde, jeglichen Schaden zu untersuchen und zu beheben, den diese bestehenden PoW-Anlagen den Gemeinden zufügen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Sicherstellung, dass elektronischer Abfall verantwortungsvoll entsorgt wird und die Lärmbelästigung verringert wird. Da Kryptowährungen weiterhin an Popularität gewinnen und mehr Mining erfordern, müssen wir sicherstellen, dass die Gemeinden nicht mit den toxischen Belastungen dieser Technologie kontaminiert werden.“

Die Krypto-Community hat sich gegen etliche der Anschuldigungen gewehrt. Der größte Teil des Diskurses findet in den sozialen Medien statt.

Bitcoin-Community an Kongress: Informiert euch erst mal …

In einer Gegendarstellung sprachen sich mehrere prominente Stimmen aus der Krypto-Gemeinschaft gegen die Darstellung der Kongressmitglieder aus und legten einige Fakten dar, die ihrer Meinung nach von den Parlamentariern falsch dargestellt werden.

Mehr als 50 Personen haben zu der Gegendarstellung beigetragen. Dazu gehören der CEO von Microstrategy, Michael Saylor, der ehemalige Twitter-Chef Jack Dorsey von Block Inc, der COO der Digital Currency Group, Mark Murphy, der Senior Vice President von Fidelity Investments, Tom Jessop, Mike Novogratz von Galaxy Digital und der ehemalige Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses und Gründer von SkyBridge Capital, Anthony Scaramucci.

Zu den Kritikpunkten in dem Schreiben gehört die Darstellung des Konzepts von Rechenzentren, wie es von den Abgeordneten verwendet wird. Die Verfasser weisen darauf hin, dass die Kongressabgeordneten Rechenzentren, wie die von Google und Amazon, offenbar nicht von Mining-Farmen unterscheiden können. Die Parlamentarier hatten beispielsweise verlangt, Amazon daran zu hindern, seine Computer zum Bitcoin-Mining zu verwenden, ansonsten dürfe das Unternehmen sie weiter benutzen.

„Die Regulierung dessen, was Rechenzentren mit ihren Computern tun, würde in den Vereinigten Staaten einen massiven Politikwechsel bedeuten.“

Folge uns für tägliche Crypto-News!

In persönlicheren Antworten rügten die Unterzeichner des Briefes den Kongress dafür, dass er die Krypto-Miner herausgegriffen hat, die sich an alle Gesetze des Landes gehalten haben, einschließlich der Gesetze über den Erwerb und die Nutzung von Strom.

Darin Feinstein, der Mitbegründer des Krypto-Miners Core Scientific und einer derjenigen, die hauptsächlich an der Ausarbeitung des Briefes beteiligt waren, erklärte:

„Sie verwirren die Öffentlichkeit. Die Verschmutzung kommt von der Energieerzeugungsquelle, und alle Rechenzentren kaufen den Strom außerhalb des Standorts, also vorgelagert.“

Er warnte die Umweltbehörde außerdem davor, ihr Mandat zu überschreiten, und wies darauf hin, dass die Behörde, wenn sie die Energieerzeugung regulieren wolle, sich an die bestehenden Vorschriften auf Bundes- und Staatsebene halten sollte. Außerdem seien die meisten Miner nur Verbraucher und produzierten den Strom nicht selbst.

Nic Carter, Gründer von Castle Island Ventures kritisierte in einem Gespräch mit CNBC den Vorschlag der agbeordneten scharf, dass die Umweltbehörde kontrollieren solle, wie juristische Personen ihre Computer nutzen. Ob Krypto-Mining oder Data-Mining, Unternehmen sollten die Freiheit haben, jeder wirtschaftlichen Aktivität nachzugehen, solange sie im Rahmen des Gesetzes geschehet, sagte Carter.

„Es wäre sehr ungewöhnlich, wenn die Umweltbehörde die Art von Berechnungen, die in einem Rechenzentrum gurchgeführt werden, regeln würde. Das fällt eindeutig nicht in ihren Zuständigkeitsbereich. Es macht keinen Sinn, von der Behörde zu verlangen, sie solle sich darum kümmern, welche Art Berechnungen durchgeführt werden.“

Carter fuhr fort, dass größte Problem bestehe darin, dass die Abgeordneten davon ausgingen, Mining-Farmen würden Elektrizität erzeugen, wodurch sie in den Zuständigkeitsbereich der Umweltbehörde fallen würden:

Abboniere unseren täglichen Newsletter!


          Kein Spam, keine Werbung, nur Insights. Abmeldung jederzeit möglich.

„In dem Brief klingt es so, als gäbe es einen Haufen dieser vertikal integrierten Miner wie Stronghold und Greenidge… aber das ist nur ein winziger Teil der gesamten Hashrate.“

In der Gegendarstellung wurde auch eine weit verbreitete Halbwahrheit entkräftet, wonach das Krypto-Mining jährlich 30.700 Tonnen Elektronikschrott produziert. Diese Kritik basiere auf einer Studie, die wegen ihrer Annahmen, etwa  über den Abschreibungszeitraum für Mining-Rigs, stark kritisiert wurde.

Crypto News Flash unterstützt nicht und ist nicht verantwortlich oder haftbar für den Inhalt, die Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, bevor sie irgendwelche Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen vornehmen. Crypto News Flash ist weder direkt noch indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch die Nutzung oder das Vertrauen auf die genannten Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht wurden oder angeblich verursacht wurden.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.