Twitter-Disput: Kritiker zerlegen Charles Hoskinsons Cardano-Prognosen, Fans schlagen zurück

  • Cardano-Kritiker und -Fans streiten per Twitter über Hoskinsons Cardano-Prognosen
  • Die Fans bleiben optimistisch und hoffen, dass sich der Preis-Abwärtstrend von Ada umkehrt

Der Gründer der Proof-of-Stake-Blockchain-Plattform Cardano, Charles Hoskinson, sieht sich derzeit aufgrund seiner  Vorhersagen zu Cardano Kritik auf Twitter ausgesetzt. Hoskinson hatte vor etwa einem Jahr Innovationen auf der Blockchain-Plattform vorhergesagt, die aber noch nicht da sind. Viele Krypto-Händler und andere Krypto-Community-Mitglieder haben darauf hingewiesen, und Kommentare auf Zwitter gibt es zuhauf.

Hoskinsons Prognosen zu Cardano

Charles Hoskinson hatte am 26. Juli 2020 gesagt

„Für diese Zeit im nächsten Jahr sage ich voraus, dass Hunderte Vermögenswerte auf Cardano laufen, Tausende von DApps, Haufenweise interessante Projekte und viele einzigartige Anwendungen. 2021 wird es viel Spaß machen, Cardano wachsen und sich entwickeln zu sehen. Die Community ist definitiv bereit, zu innovieren.“

Als Hoskinson den Tweet postete, sagten viele, sie würden sich auf die Beteiligung freuen, während einige nicht an die Vision glaubten. Ein Twitter-Nutzer sagte: „Es gibt keinen Weg auf der Erde, dass Cardano in zwölf Monaten tausend DApps haben wird.“

Und es hat sich auch keine der Vorhersagen bewahrheitet. Die nicht vorhandenen „Tausende von DApps“, die Finanzlösungen anbieten sollten, sind seit Tagen Diskussionsthema auf Twitter.

Als Kommentar zu Hoskins Prognosen über Cardano sagte ein Krypto-Projekt-Forscher vor kurzem in einem Tweet:

„Update: Kein Asset auf ADA, vergessen Sie Tausende DApps; nicht eine einzige dapp auf ADA, nur ein oder zwei Projekte angekündigt, die auf ADA arbeiten sollen. Was ist mit Ihren Vorhersagen passiert? Wie lautet jetzt die Vorhersage für das nächste Jahr?“

Beide Lager reagieren auf Cardano-Fehlprognosen

Der Twitter-Disput zwischen ADA-Fans und Kritikern scheint nicht so schnell zu enden. Kritiker machen sich immer wieder über die Prognosen von Hoskinson lustig. Einige sagen, das Cardano-Netzwerk sei overhyped, andere sagen, „Wartet ab, das kommt alles noch“ und lassen sich nicht entmutigen.

Realität ist: das Cardano Netzwerk wächst nur langsam bei stagnierender Akzeptanz, und gleichzeitig geht der Wert des nativen Tokenn ADA stetig zurück. Bei Redaktionsschluss hatte es 5% in 24 Stunden verloren und wurde mit 1,36 Dollar gehandelt. Auch die Marktkapitalisierung hat mehr als 8 Prozent in denselben 24 Stunden abgenommen. Zusätzlich zu den Verlusten hat ADA 4,92% mit seiner Marktbewertung von 43,6 Milliarden Dollar verloren.

Die anhaltende dunkle Phase des Cardano-Ökosystems hat Sorgen unter den Anlegern und Händlern ausgelöst, die sich auf einen Aufschwung gefreut hatten. Kritiker schüren die Sorgen der Investoren, indem sie die Underperformance von Cardano hervorheben. Während das Cardano-Netzwerk bis jetzt keine einzige DApp hostet, soll die lang erwartete Smart-Contract-Funktion, das Alonzo-Upgrade, im August kommen.

Trotz Hoskinsons Fehlprognose, sind viele Mitglieder der Krypto-Community weiterhin optimistisch. Das Jahr 2021 sei noch lange nicht vorbei, und Cardano werde sich erholen, ist zu hören.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.