Ripple: Könnte ein XRP-gedeckter Stablecoin das Wachstum unterstützen?

  • Weiss Ratings hat die Diskussion zwischen den Vorteilen von Stablecoins und dem nativen Token von Ripple, XRP, erneut entfacht.
  • Laut einigen Experten würde ein XRP-gedeckter Stablecoin die Akzeptanz bei Finanz- und Bankinstituten erhöhen.

Die unabhängige Rating-Agentur Weiss Crypto Ratings hat einen umstrittenen Beitrag auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht. Laut dem Tweet schlägt Weiss vor, dass Stablecoins eine bessere Lösung für grenzüberschreitende Zahlungen darstellen als die Finanzprodukte von Ripple.

Das Zahlungsunternehmen ging zuletzt eine Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister Anzimo ein. Azimo grenzüberschreitende Überweisungen im Zahlungskorridor zu den Philippinen abwickeln. Weiss Crypto erklärte, dass Azimo mit der ODL-Lösung von Ripple schnellere Zahlungen vornehmen wird. Die Agentur sagte jedoch, dass die Verwendung eines Stablecoin eine bessere Alternative sei:

USDT ist liquider als XRP. Dies wäre im Jahr 2015 ein Novum gewesen. Jetzt gibt es bessere Möglichkeiten als XRP, um Fiat zu bewegen.

Ripple (XRP) gegen Stablecoins

Ripples Gemeinschaft reagierte negativ auf den Tweet von Weiss Crypto Ratings. Der Benutzer Galgitron veröffentlichte einen Beitrag, in dem er auf die Vorteile von Ripple gegenüber Stablecoins hinwies. Erstens behauptete er, dass der Begriff „Stablecoin“ irreführend sei. Er fügte auch hinzu, dass Stablecoins nicht sicherer seien als andere Vermögenswerte:

(…) Es gibt nichts an Stablecoins, das sie stabiler oder sicherer macht als das, was sie repräsentieren sollen, es ist nur der Wechselkurs, der stabil bleibt, aber das ist nicht offensichtlich, insbesondere für neue Investoren.

Galgitron behauptet, dass Stablecoins keine Bedrohung für Ripple darstellen. Der Nutzer führt weiter aus, dass es ein mangelndes Verständnis für die Unterschiede zwischen grenzüberschreitenden und inländischen Zahlungen gibt. Die Produkte von Ripple seien in dieser Hinsicht überlegen, so Galgitron. Stablecoins besitzen seiner Meinung nach in der Praxis keine größere Liquidität als digitale Vermögenswerte wie XRP:

Der weit verbreitete Irrtum ist, dass Stablecoins alle Probleme im Zusammenhang mit X-Border-Zahlungen beseitigen werden, aber Stablecoins sind lediglich schnellere Versionen des zugrunde liegenden Fiat. Sie erzeugen nicht von Natur aus Liquidität, sie schaffen keine neuen Paarungen/Korridore, aber, was am wichtigsten ist, sie eliminieren nicht Nostro/Vostro. Sicherlich könnten Stablecoins die Notwendigkeit beseitigen, dass Land A ausländische Gelder auf einem Bankkonto in Land B haben muss, aber das bedeutet nur, dass Land A diese ausländischen Gelder selbst halten müsste, und zwar für jedes Land.

Der Benutzer beschreibt weiter, dass in Zukunft die Möglichkeit besteht, dass Stablecoins von den Zahlungslösungen von XRP und Ripple unterstützt werden. Er betont jedoch, dass diese Funktion nur in Kombination mit der XRPL-Technologie von Ripple wirksam sein wird. Galgitron kommt zu dem Schluss, dass ein von XRP unterstützter Stablecoin die Adaption und Nachfrage nach XRP sowie den Zahlungslösungen von Ripple ankurbeln würde.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.