JPMorgan erwartet, dass Bitcoin nach der Freischaltung von GBTC-Aktien auf 25.000 Dollar sackt

  • Bitcoin kämpfte damit, die Marke von 35.000 Dollar wieder zu durchbrechen, doch der jüngste Kursverlauf bringt ihn wieder in die Nähe von 32.000.
  • JPMorgan-Strategen prognostizieren, dass Bitcoin selbst 30.000 Dollar nicht halten kann und im kommenden Monat 25.000 abrutschen wird, beschleunigt durch die Freigabe einer beträchtlichen Menge an GBTC-Anteilen durch Grayscale.

Seit dem Fall unter 40.000 Dollar kämpft Bitcoin, wieder über dieses Niveau zu kommen, doch in den letzten Tagen ist er weiter unter 35.000 gerutscht, angeheizt durch FUD über Chinas Anti-Krypto-Maßnahmen. Obwohl Bitcoin eine starke Unterstützung bei der 30.000 Position gezeigt hat, warnen JPMorgan-Strategen, dass er weiter auf 25000 fallen könnte.

Auch zum Thema: China intensiviert Anti-Bitcoin-Operation – BIT Mining liefert derweil Equipment nach Kasachstan

Seit dem Höchststand von fast 65.000 Dollar hatte der Bitcoin Anfang der Woche die Hälfte seines Wertes verloren und dabei die Unterstützung bei 30.000 Dollar getestet. Der Rebound von diesen Ebenen war ein Beweis dafür, dass es dort starke Unterstützung und hohe Nachfrage gibt.

Das JPMorgan-Team warnt die Anleger, dass Bitcoin weiter unten bleiben wird, festgenagelt durch die GBTC Aktien, die in den kommenden Wochen freigeschaltet werden. Der Verkauf der Aktien, kombiniert mit dem jüngsten Einzelhandelsausverkauf in der Nähe des Hochs von 40.000 bedeutet, dass der Token weiterhin zu kämpfen haben wird. Die Analysten stellten fest:

„Trotz der Korrektur in dieser Woche zögern wir, unseren negativen Ausblick für Bitcoin und die Kryptomärkte im Allgemeinen aufzugeben. Trotz einiger Verbesserungen bleiben unsere Signale insgesamt pessimistisch.“

Grayscale kündigte kürzlich an, dass Investoren an einem Tag im Juli Zugang zu 16.000 Bitcopins in den Trusts erhalten werden. Das Ereignis wird wahrscheinlich die Volatilität steigern. JPMorgan zufolge erhöht dieser Schritt das Angebot zu einer Zeit mit ohnehin wenig Nachfrage, was die Preise weiter nach unten drücken wird.

JPMorgan: GBTC könnte Volatilität auslösen

Grayscale hat in den letzten zwei Jahren institutionelle Bitcoin-Käufe vorangetrieben. Durch die Entwicklung von Tools zum Speichern und Verwalten von Kryptowährungen hat das Unternehmen institutionelle Investoren dazu ermutigt, zu investieren und sich indirekt am Markt zu beteiligen. Diese Bestände werden in regelmäßigen Abständen gesperrt, was den Institutionen weiterhin garantiert, digitale Vermögenswerte mittel- bis langfristig zu halten. Die bevorstehende Entsperrung von 16.000 BTC ist ein erheblicher Betrag, der zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommt. Panikverkäufe könnten die Folge sein.

Andere  Analysten widersprechen dem und halten 30.000 Dollar für die Talsohle. Mit wenig positiver Entwicklung erwarten diese Experten, dass der Kurs zwischen 30.000 und 40.000 Dollar bleiben wird.

Auch JPMorgan rechnet jedoch nicht mit einem vollständigen Desaster, solange der Preis nicht unter 25.000 Dollar sinkt. „“Es bräuchte immer noch Preisrückgänge bis zur 25.000-Marke, bevor das längerfristige Momentum eine Kapitulation signalisieren würde“, heißt es in der Notiz weiter.

Bitcoin Preis Update

Bitcoin hat in den letzten 24 Stunden etwa 2 Prozent verloren und handelt knapp unter 34.000 Dollar. Er hat fast 15 Prozent in den letzten 7 Tagen und die Marktkapitalisierung lisgt jetzt bei knapp über 600 Millionen Dollar nach unseren Daten. Während Bitcoin kämpft, hat die Mehrheit der Top-Altcoins eine positive Performance, denn Leistung DOGE, Ethereum Classic ETC und Cardano ADA gewinnen mehr als 5 Prozent. Andere wie Tron TRX haben fast 20 Prozent in den letzten 24 Stunden verdient.

About Author

John Kiguru ist ein scharfsinniger Autor mit großer Leidenschaft für Kryptowährungen und deren zugrunde liegender Technologie. Er durchsucht das Netz den ganzen Tag über nach neuen digitalen Innovationen, um seine Leser über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Comments are closed.