JPMorgan: Bitcoin wird es schwer haben, wieder $60K zu erreichen

  • Ein Top-Stratege von JPMorgan Chase & Co. warnte, dass der aktuelle Bitcoin-Trend besorgniserregend ist und den Marktführer länger unter Druck setzen könnte.
  • Markttrends deuten darauf hin, dass es eine Menge FUD gegeben hat, aber ein Großteil davon ist abgeklungen und Marktbeobachter erwarten, dass der Bitcoin-Preis wieder auf frühere Höchststände ansteigt.

Bitcoin kämpft derzeit darum, einen Aufwärtsimpuls zu gewinnen. Seit dem Verlust von $8,400 am Sonntag, ist das Top-Digital-Asset noch nicht wieder ganz zum vorherigen Stand zurück gewachsen.In der Folge hat JPMorgan vor dem digitalen Vermögenswert gewarnt. Sein Stratege glaubt, dass Bitcoin länger unter $60K verweilen wird.

JPMorgan warnt vor weiterem Verlust an Momentum

Der Chefstratege von JPMorgan Chase, Nikolaos Panigirtzoglou, glaubt, dass Bitcoin nach der rekordverdächtigen Liquidation der Future-Märkte in der letzten Woche einen Reset erlebt hat. Dies ist nicht neu, aber Panigirtzoglou beobachtet, dass es einen Unterschied gibt. Vorherige Liquidationen wurden in drei anderen Fällen beobachtet. Die Analysten stellten fest, dass es einen allgemeinen Strömungsimpuls gab, der damals eine Bitcoin-Reaktion zurück über die Schlüsselniveaus auslöste.

In den letzten Tagen erlebten die Bitcoin-Futures-Märkte eine steile Liquidation in ähnlicher Weise wie Mitte letzten Februars, Mitte letzten Januars oder Ende letzten Novembers. Momentum-Signale werden von hier aus natürlich für mehrere Monate abklingen, angesichts ihres immer noch erhöhten Niveaus.

Bei Redaktionsschluss wird Bitcoin für $55,800 gehandelt, mit nur einer marginalen Veränderung in den letzten 24 Stunden. Bitcoin hat es seit dem Fall unter under von $60.000 nicht geschafft, dieses Niveau wieder zu erreichen. Dies ist eine psychologische Schlüsselposition die ein Momentum auslösen kann, um höhere Kurse zu erreichen.

Der Stratege warnte: „Ob wir eine Wiederholung dieser früheren Episoden in der aktuellen Konjunktur sehen, bleibt abzuwarten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es wieder passiert, scheint geringer zu sein, da das Momentum immer mehr verlier und somit schwieriger umzukehren ist. Die Zuflüsse in Bitcoin-Fonds scheinen ebenfalls schwach zu sein.“

Markttrend widerspricht JPMorgan

Während JPMorgan eine bärische Sicht auf Bitcoin hat, sind Marktbeobachter zuversichtlich, dass Bitcoin in den kommenden Wochen auf höhere Höchststände zusteuern wird. Einige der Gründe, die für den Marktabsturz am Sonntag verantwortlich gemacht wurden, waren die Coinbase-Führungskräfte, die ihre Aktien abstoßen und der Absturz der Mining-Hash-Rate. Beide sind als FUD entlarvt worden, um einen Absturz auszulösen.

Es hat auch einige positive Entwicklungen in dieser Woche. Die 75 Millionen Kunden von Venmo  können über dern Mobile-Payment-Service von PayPal nun auch Bitcoin und andere Kryptowährungen schon bereits ab $1 kaufen. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Massenadaption.

Zusätzlich berichtete Reuters vor wenigen Stunden, dass die kanadische Digital Asset Management Firma 3iQ die behördliche Genehmigung erhalten hat, einen Bitcoin-Fonds (QBTCu.TO) an der Nasdaq Dubai zu listen. 3iQ hat angemerkt, dass der Schritt der wachsenden Nachfrage nach einem regulierten Bitcoin-Produkt in der Region folgt. Damit wird der Fonds zu einem doppelt gelisteten Fonds, nachdem er Anfang des Jahres an der Toronto Stock Exchange eingeführt wurde. Der Fonds verfügt derzeit über $1,5 Milliarden.

Die langfristige Sicht von Bitcoin bleibt bullisch, aber kurzfristig bleibt es in der Schwebe. Jederzeit kann ein neuer neuen Markt-Zyklus ausgelöst werden.

About Author

John Kiguru ist ein scharfsinniger Autor mit großer Leidenschaft für Kryptowährungen und deren zugrunde liegender Technologie. Er durchsucht das Netz den ganzen Tag über nach neuen digitalen Innovationen, um seine Leser über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Comments are closed.