Jack Dorseys Square kauft nach $20M Verlust vorerst keine Bitcoin mehr

  • Square, Betreiber der Cash-App, kauft keine neuen Bitcoin, nachdem es im ersten Quartal einen Verlust von 20 Millionen Dollar gemacht hat
  • Das Unternehmen verweist auf die Notwendigkeit von Innovationen, um den Energieverbrauch von Bitcoin einzudämmen, nur wenige Tage nachdem Tesla-Chef Elon Musk ähnliche Bedenken geäußert hatte.

Square war eins der wichtigsten Unternehmen, das die Einführung von Bitcoin vorangetrieben hat. Allerdings, so das Unternehmen, kaufe man fürs erste keine weiteren Bitcoin. Der Zahlungsabwickler hatte im ersten Quartal $20 Millionen Verlust mit Bitcoin gemacht.

Square betreibt den Dienst hinter der beliebten Bezahl-App „Cash App“ und hatte im Oktober letzten Jahres $50 Millionen in Bitcoin investiert. Im Februar dieses Jahres investierte Square weitere $170 Millionen in Bitcoin. Doch während einige Unternehmen, etwa Tesla einen Gewinn aus dem Engagement in BTC erzielt haben, verzeichnete Square einen Verlust von $20 Millionen aus seinem $220 Millionen Bestand.

Nun hat Square-CFO Amrita Ahuja dazu erklärt, der Bitcoin-Hunger von Square sei vorerst vergangen. Im Gespräch mit Financial News erklärte sie:

„Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine Pläne, weitere Käufe zu tätigen, und es gibt auch keine Pläne, den Stand der Dinge aus Sicht der Finanzabteilung neu zu bewerten.“

Sie fügte hinzu, dass Square anhand von Bitcoin weiter lernen wolle und dass es dafür viele Möglichkeiten gebe.

Bitcoin treibt das Wachstum von Square an, aber der Energieverbrauch ist besorgniserregend

Auch wenn Square sich vorerst von Bitcoin fernhält, hat das Unternehmen immens von der digitalen Währung profitiert. Im ersten Quartal schoss der Umsatz des Unternehmens um beeindruckende 266 Prozent in die Höhe, wobei Bitcoin der Hauptwachstumstreiber war. Square verzeichnete in dem Quartal einen Umsatz von 5,06 Milliarden Dollar. Davon entfielen 3,5 Milliarden auf das Bitcoin-Geschäft, in dem das Unternehmen seinen Nutzern den einfachen Kauf und Verkauf der Kryptowährung ermöglicht.

Zwar wird Square weiterhin Bitcoin-Dienste für Nutzer anbieten, doch kauft das von Jack Dorsey geführte Unternehmen selbst keine mehr.

CFO Ahuja fügte hinzu:

„Wir evaluieren ständig und wir werden wie immer kundenorientiert vorgehen. Angesichts der Entwicklung von Bitcoin-Produkten und Krypto-Produkten generell werden weitere Bewertungen vornehmen.

Natürlich ist keine Diskussion über Bitcoin vollständig, ohne über seinen Energieverbrauch zu sprechen. Diese Debatte ist angesichts des jüngsten Coups von Elon Musk noch kritischer geworden.

Square hat jedoch in der Vergangenheit den Bitcoin gegen den Vorwurf verteidigt, dass er schlecht für die globale Umwelt sei. Anläßlich einer gemeinsamen Investition von 50 Millionen Dollar mit Ark Invest behauptete Square, dass Bitcoin als Katalysator für die Einbeziehung von grüner Energie fungiere. Das Bitcoin-Netzwerk könne als ein einzigartiger Energiekäufer funktionieren, der es der Gesellschaft ermögliche, wesentlich mehr Solar- und Windenergie-Kapazitäten einzusetzen.

„Wir glauben, dass die Energie-Asset-Besitzer von heute zu den essentiellen Bitcoin-Minern von morgen werden können“, erklärten die beiden Unternehmen seinerzeit.

Nun hat sich die Tonlage geändert. Sogar Square ist besorgt über den Energieverbrauch. CFO Ahuja sagte Financial News:

„Unsere Position war immer, dass dies ein Bereich ist, der Innovationen in Bezug auf erneuerbare Energien und saubere Energie braucht, und wir wollen ein Teil davon sein.“

Sie fügte hinzu:

„Es gibt eine umfassendere Frage nach der Lieferkette, wie erneuerbare Energien und saubere Energie zu einem größeren Anteil der Blockchain im Allgemeinen und einem größeren Teil des gesamten Mining- und Transaktionsnetzwerks werden… Es ist der Gesamt-Fußabdruck des Netzwerks, den wir angehen müssen.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.