IWF warnt Staaten vor Legalisierung von Kryptowährung – Spanien kritisiert El Salvador

  • Die spanische Zentralbank äußerte sich besorgt über den „Mangel an Transparenz“ im Bitcoin-Einführungsprozess von El Salvador.
  • Der IWF veröffentlichte einen Bericht, der die Risiken der Akzeptanz von Kryptowährungen als offiziellem Zahlungsmittel und die Gefahren von Stablecoins beschreibt.

Die spanische Zentralbank hat ihre Missbilligung über den Prozess zum Ausdruck gebracht, der im September zur Einführung von Bitcoin als gesetzlichem Zahlungsmittel in El Salvador führte. Dies geht aus einem Bericht der Bank mit dem Titel „Die Rolle von Krypto-Assets als gesetzliches Zahlungsmittel: Das Beispiel von El Salvador“. Dieser Bericht kommt zu einem Zeitpunkt, an dem der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Warnung vor der „Kryptoisierung“ und Stablecoins ausspricht.

Anfängerfehler und mangelnde Transparenz

Der Bericht der spanischen Zentralbank wurde von Sergio Gorjón, der Generaldirektion für Operationen, Märkte und Zahlungssysteme der Bank, verfasst. Darin diskutiert die Bank die Fehler des zentralamerikanischen Staates, die zu erwarten waren, da es das erste Land war, das diesen Weg ging. Sie äußerte auch ihre Besorgnis über den Mangel an Transparenz, der das Verfahren kennzeichnete. Wie schon zuvor der Mitgründer von Ethereum, Vitalik Buterin, stellte die Zentralbank fest, dass es riskant sei, einer Bevölkerung mit begrenztem Kryptowissen Bitcoin aufzuzwingen.

„Die Undurchsichtigkeit und der fehlende Konsens, mit dem das Projekt durchgeführt wurde, waren ein weiterer limitierender Faktor. So einigten sich die wichtigsten globalen Rating-Agenturen darauf, die Kreditwürdigkeit El Salvadors nach unten zu korrigieren […] Mit nur etwas mehr als 50% der Bevölkerung mit Internetzugang und einem Marktanteil von Smartphones, der kaum 40% erreicht, ist El Salvador das Schlusslicht unter den zentralamerikanischen Ländern, was das Niveau der digitalen Teilhabe angeht.“

IWF warnt vor „Kryptoisierung“ und „instabilen Stablecoins“

Unterdessen hat der Internationale Währungsfonds (IWF) davor gewarnt, dass die Einführung von Kryptowährungen als nationale Währung sehr riskant und „eine nicht ratsame Abkürzung“ sei. In seinem halbjährlichen Bericht zur globalen Finanzstabilität äußerte sich der IWF besorgt über die „Kryptoisierung“ der Entwicklungsländer.

In dem am Dienstag veröffentlichten Bericht wird davor gewarnt, dass die Einführung einer fremden oder digitalen Währung in einem Land wirtschaftliche Risiken mit sich bringen könnte. Als Nebeneffekte der „Kryptoisierung“ werden Liquiditätsrisiken, instabile Volkswirtschaften und die Probleme für die Zentralbanken bei der Festlegung der Geldpolitik genannt. Der Bericht erwähnt nicht direkt El Salvador, das vor kurzem ein Gesetz verabschiedet hat, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zulässt, aber in der Vergangenheit davor gewarnt hat, dass die Entscheidung des Landes „makroökonomische, finanzielle und rechtliche Probleme“ haben könnte.

Mehr zum Thema: JPMorgan: El Salvador’s use of Bitcoin for payments could face ‘limitation’

In dem Bericht werden auch wichtige „herausfordernde Übergänge“ genannt, die die Weltwirtschaft in den letzten Monaten durchlaufen musste. Dazu gehören die Coronavirus-Pandemie, der Klimawandel und die zunehmende Akzeptanz von Kryptowährungen. Während der IWF in der Vergangenheit Innovationen zur Unterstützung der Entwicklungsländer unterstützt hat, zieht er bei Kryptowährung die Grenze.

Der Bericht empfiehlt den Regierungen, politische Maßnahmen zu ergreifen, um die Nachfrage nach Kryptowährung zu unterbinden, ihre Geldpolitik zu stärken, die Unabhängigkeit der Zentralbank zu wahren und „wirksame rechtliche und regulatorische Maßnahmen zu ergreifen, um die Verwendung von Fremdwährungen zu verhindern“. Ein Beispiel für eine Maßnahme, um die Verwendung von Kryptowährungen einzuschränken, ist laut dem Bericht die Einführung von Zentralbank-Digitalwährungen (CBDCs). Diese würden den Bedarf an Kryptowährungen verringern, da die Einheimischen damit über die finanztechnischen Möglichkeiten verfügen würden, die sie in Kryptowährungen suchen.

Auch Stablecoins wurden in dem Bericht erwähnt. Der IWF ist der Ansicht, dass Stablecoins wie Tether und USDC ebenfalls eine Gefahr für das globale Finanzsystem darstellen. Um diese Risiken abzuschwächen, rät der Bericht, dass für Stablecoin-Emittenten die gleichen Standards gelten sollten wie für Geschäftsbanken und Geldmarktfonds. Das soll ein gewisses Maß an „Stabilität“ für die schlecht regulierte, milliardenschwere Stablecoin-Branche bringen.

Mehr zum Thema:
Eine Milliarden-Dollar-Zeitbombe – Nicht China sondern Tether ist die größte Gefahr für Kryptowährungen

About Author

Tukiya is an IT Student with a newly found interest in blockchain technology and its potential applications in everyday life.

Comments are closed.