Der IWF fordert von El Salvador die Abschaffung von Bitcoin als offizielle Währung

  • Der IWF ist besorgt über die offizielle Verwendung von Bitcoin in El Salvador und erklärte, dies gefährde die finanzielle Stabilität des Landes und den Verbraucherschutz.
  • Er fordert das Land auf, das Gesetz abzuschaffen den Bürgern die Verwendung von Bitcoin vorschreibt, aber Präsident Bukele bleibt stur und will davon nichts wissen.

Bitcoin gefährdet die Wirtschaft El Salvadors und bedroht die finanzielle Stabilität und den Verbraucherschutz des Landes. Dies ist die Meinung des Internationalen Währungsfonds, der das zentralamerikanische Land in einem kürzlich veröffentlichten Bericht dazu aufforderte, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel wieder abzuschaffen. Er räumte jedoch ein, dass die staatlich ausgegebene Chivo-Geldbörse eine wichtige Rolle bei der Förderung der finanziellen Inklusion spielen könnte.

Der IWF hatte das Bitcoin-Gesetz, das El Salvador im September letzten 2021 Jahres erlassen hat, grundsätzlich abgelehnt.  In seinem jüngsten Bericht kritisiert er die Führung des Landes, weil sich der Bitcoin mit seinem vom Staat erzwungenen Status als offizielle Währung negativ auf die Wirtschaft auswirke. Die IWF-Direktoren betonten die Notwendigkeit einer strengen Regulierung und Aufsicht über das neue Ökosystem von Chivo und Bitcoin:

„Die Verwendung von Bitcoin birgt große Risiken für die Finanzstabilität, die finanzielle Integrität und den Verbraucherschutz sowie für die damit verbundenen steuerlichen Eventualverbindlichkeiten.“

Die IWF-Direktoren forderten die Behörden El Salvadors auf, wenigstens jene Vorschrift des Bitcoin-Gesetzes zu ändern, die Unternehmen und Individuen zur Annahme von BTC zwingt. Diese Bestimmung war der größte Kritikpunkt an dem Bitcoin-Experiment in dem Land. in El Salvador muss Bitcoin von allen Bürgern als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Sogar viele, die in der Kryptobranche tätig sind, kritisieren das. Nic Carter von Castle Islands Venture wies schon vor dem Inkrafttreten des Gesetzes darauf hin, dass „El Salvador Artikel 7 überdenken und Bitcoin auf seine eigene Weise gedeihen lassen sollte, um Zweifel zu beseitigen, während wir uns der Umsetzung nähern“.

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin hatte Bukele ebenfalls dafür kritisiert, den Bürgern Bitcoin einfach aufzuzwingen. Er warf dem Präsidenten schlicht infantiles Verhalten vor: „Es ist eine ganz einfache Hypothese: Sowohl aus politischen Gründen als auch, weil er ein Mensch wie wir alle ist, liebt er es einfach, von Leuten gelobt zu werden, die er für mächtig hält, in diesem Fall die Amerikaner.“

Mehr zum Thema: Unternehmenszwang zur Bitcoin-Akzeptanz bringt El Salvador in die Kritik

Bukele schüttelt IMF ab

Es ist nicht das erste Mal, dass Bukele wegen des Bitcoin-Gesetzes kritisiert wird, nicht zuletzt vom IWF. In einem Bericht vom Oktober über die Bestimmung von Kryptowährungen zum gesetzlichen Zahlungsmittel hält der IWF dies für riskant und bezeichnete es als „eine nicht zu empfehlende Abkürzung“.

Dieses und andere Statements, auch von anderen internationaler Organisationen (einschließlich Beleidigungen des Wirtschaftswissenschaftlers Steve Hanke) haben Bukeles Haltung nicht ändern können. Vor kurzem hatte er sich dem McDonald’s-BTC-Memo angeschlossen und den weisen Ratschlag gegeben: „Die meisten Leute steigen ein, wenn der Preis steigt, aber der sicherste und profitabelste Moment zum Kaufen ist, wenn der Preis fällt.“

Angesichts der jüngsten Stellungnahme des IWF äußerte sich Bukele erneut nicht ernsthaft, sondern wieder einmal so, wie er es offenbar für originell hält, diesmal in Anlehnung an Homer Simpson, einer Figur aus der Comic-Serie „Die Simpsons“. Vielleicht hat der Präsident schlicht einen Klaps.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.