Investiert man besser in Bitcoin oder in Bitcoin-Futures-ETFs?

  • Ein Bitcoin-Futures-ETF verfolgt Bitcoin-Futures-Kontrakte und nicht den aktuellen Kurs von Bitcoin selbst, während ein Bitcoin-ETF den aktuellen Bitcoin-Kurs auf dem Spotmarkt verfolgt.
  • Im Gegensatz zu Kryptowährungen, die rund um die Uhr gehandelt werden, werden ETFs nur zu den Börsen-Geschäftszeiten gehandelt, genau wie börsennotierte Aktien.

Bitcoin gehört zu den Vermögenswerten mit der besten Wertentwicklung und einer Marktkapitalisierung, die bereits 2 Billionen Dollar erreicht hat. Ob bei direktem Handel, Bitcoin-Spot-ETFs oder Futures-ETFs, Anleger sollten das Risiko einer Investition in Bitcoin und andere Kryptowährungen kalkulieren.

In den USA gibt es jetzt zwei börsengehandelte Bitcoin-Fonds (ETFs) der ETF-Investmentfirma Proshares und des Digitalvermögen-Verwalters Valkyrie. Auch VanEK hat inzwischen die Genehmigung erhalten, einen Bitcoin-Futures-ETF im Oktober aufzulegen. Diese SEC-Zulassung von Bitcoin-Futures-ETFs hat die Möglichkeiten der Anleger für ein Engagement in Kryptowährungen, insbesondere in Bitcoin, erweitert, und es wird erwartet, dass bald noch mehr ETFs folgen werden, um die offensichtlich hohe Nachfrage zu decken.

Wir untersuchen nun die Unterschiede zwischen dem direkten Handel mit Bitcoin und dem Kauf eines ETFs, um deren Vor- und Nachteile, einschließlich der Risiken und Rentabilitätsaussichten zu ermitteln.

Bitcoin vs. Bitcoin-Futures ETFs

Ein Bitcoin-Futures-ETF hat wenig zu tun mit einem Bitcoin-Spot-ETF, wie er bereits in Kanada und Brasilien für Bitcoin und Ethereum zugelassen ist.  Der Hauptunterschied besteht darin, dass ein Bitcoin-Futures-ETF Bitcoin-Terminkontrakte abbildet und nicht den aktuellen Preis des Vermögenswerts selbst, während ein Bitcoin-ETF den tatsächlichen Preis von Bitcoin auf dem Spotmarkt abbildet.

Die Winklevoss-Zwillinge, Eigentümer der Kryptobörse Gemini, waren die ersten, die 2013 einen Bitcoin-ETF beantragten. Viele andere Investoren haben es im Laufe der Jahre ebenfalls versucht, aber die US-amerikanische Securities and Exchange Commission SEC verweigerte die Zulassung.

Der erste Bitcoin-Futures-ETF, der Bitcoin Strategy ETF (NYSE:BITO) von ProShare, wurde innerhalb von 24 Stunden mit über 200 Millionen Dollar gehandelt und erreichte wenige Tage nach seinem Start am 19. Oktober ein verwaltetes Vermögen von über 1 Milliarde Dollar.  Der Fonds bildet die Bitcoin-Futures der Chicago Mercantile Exchange (CME) ab.

Der Bitcoin-Kurs schoss in die Höhe und erreichte am 20. Oktober sein neuestes Allzeithoch bei 66.900 Dollar.  Das zweite EFT von Digital Assets Manager Valkyrie startete am 22. Oktober an der Nasqad-Börse.

Bitcoin Futures ETFs

Bitcoin-Futures-ETFs bieten auch solchen Anlegern ein Bitcoin-Engagement, die ansonsten Bitcoin-Produkte aufgrund regulatorischer Unsicherheiten oder eigenen Problemen des Handlings der Technologie meiden würden. Das grüne Licht der SEC dient ist nun eine Zusicherung, dass der Markt reguliert und legal ist. Außerdem ist der der Kauf von Anteilen vielen Anlegern vertrauter als das Handling digitaler Wallets und die Marktvolatilität des direkten Bitcoin-Eigentums.

ETFs werden auch in bar abgewickelt und ermöglichen es Anlegern, Bitcoin unter demselben Dach wie andere Vermögenswerte zu handeln, was die Erstellung von Performance- und Steuer-Berichten erleichtert. So ersparen ETFs den Anlegern den Aufwand, sich über ihre Kryptowährungsanlagen detailliert informieren zu müssen und sie zu verwalten. Allerdings sind Bitcoin-Futures-ETFs im Allgemeinen recht komplex.  Der leitende Marktanalyst von AvaTrade, Naeem Aslam, rät dem durchschnittlichen Anleger, sich von ihnen fernzuhalten. Zum Beispiel wird ein Futures-Markt auf Marge und nicht auf das eigentliche Produkt gehandelt, was bedeutet, dass die Anleger auf eine abgeleitete Preisbewegung spekulieren. Dies führt dazu, dass der Preis von Bitcoin-Futures vom tatsächlichen Preis auf dem Bitcoin-Spotmarkt abweicht.

Die Tatsache, dass der Fonds in einer Hausse mit einem Aufschlag und in einer Baisse mit einem Abschlag gehandelt werden kann, ist eine gute Nachricht für Anleger, die auf kurzfristige Gewinne aus sind. Doch Kleinanleger können in die Falle der zusätzlichen Kosten für Investitionen in börsengehandelte Fonds tappen, beispielsweise in die Contango-Falle, die dazu führt, dass die Preise der Terminkontrakte höher sind als die Kassapreise.

Mehr zum Thema: JPMorgan warnt vor möglichen Kosten von Bitcoin-Futures-ETFs

Eine weitere Besonderheit bei börsengehandelten Fonds im Allgemeinen ist die Obergrenze für die Anzahl der Kontrakte, die von den Fonds in einem Monat angeboten werden können. Aus Bloomberg-Berichten geht hervor, dass das von der CME festgelegte Limit von 2.000 Futures-Kontrakten für den BITO-ETF von Proshare am 21. Oktober erreicht wurde, während das November-Limit bei 1.400 Anteilen liegt. Darüber hinaus kann der ETF in den Folgemonaten nur noch 5.000 weitere Futures-Kontrakte halten.

Im Gegensatz zum Kryptowährungsmarkt, der rund um die Uhr gehandelt wird, werden ETFs nur gehandelt, wenn die Börsen geöffnet sind, wie jede börsennotierte Aktie.

Einerseits wurde die Einführung von Bitcoin-Futures-ETFs als ein Sieg für die Kryptobranche und einen weiteren Schritt im fast zehnjährigen Kampf um die Zulassung eines Bitcoin-ETF in den USA angesehen, andererseits haben sich Krypto-Kunden und andere Anleger, die am direkten Handel interessiert sind, heftig gegen die auf Bitcoin-Futures basierenden ETFs anstelle von Bitcoin-ETFs für den Spothandel ausgesprochen. Barry Silbert, ehemaliger CEO des weltgrößten Digitalvermögen-Verwalters Grayscale, ging sogar so weit, ProShares und Valkyrie dafür zu kritisieren, dass sie sich mit der zweitbesten Option der SEC begnügen, wie er es nannte.

Bitcoin direkt

Zu lernen, wie man sich auf dem Kryptowährungsmarkt zurechtfindet, ist keine ganz leichte Aufgabe, insbesondere für Einsteiger. Die meisten Konzepte im Kryptohandel und anderen aufstrebenden Märkten wie DeFi sind dem traditionellen Markt entlehnt. Doch potenzielle Kunden sollten unbedingt mit der Blockchain-Technologie vertraut sein und wissen, wie sie bestimmte Tools und Ressourcen nutzen können, um innerhalb dieser Ökosysteme zu handeln. Ein kluges persönliches Finanzmanagement ist von entscheidender Bedeutung, doch wenn die Kunden erst einmal verstanden haben, wie das Ganze funktioniert, neigen sie dazu, sich an die ungewöhnlichen Methoden zu halten, die völlig unabhängig von den Operationen auf dem traditionellen Markt sind. Auf jeden Fall werden der Kauf, der Verkauf, die Verwaltung und die Suche nach neuen Investitionsmöglichkeiten einfacher. Gleichzeitig werden die Ziele von Bitcoin und der dezentraler Technologie erreicht, die den Menschen die Kontrolle über ihre Finanzen zurückgeben soll.

Mehr zum Thema: Lark Davis verrät sieben Wege zu Reichtum mit Krypto

Fazit

ETFs spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, sich zu exponieren und dem Kryptowährungsmarkt Liquidität zuzuführen. Anlegern, insbesondere Kleinanlegern mit langfristigen Zielen, wird jedoch dringend empfohlen, sich die Zeit zu nehmen, um sich mit dem Handel mit Kryptowährungen und den Eigentumskonzepten vertraut zu machen. Ist dies einmal geschehen, haben sie eine Fähigkeit erworben, die sehr erfüllend und lohnend ist, da sie deutlich über Finanzanlagen hinausreicht und beispielsweise auch im Markt für nicht-fungible Token (NFTS) zum Erwerb digitalen Eigentums genutzt werden kann.

About Author

I am a finance journalist and inspiring technopreneur with three years of experience in blockchain/crypto info dissemination. I write to inform both existing and potential crypto technology adopters with an added commitment to contribute to the advanced realization of blockchain in real-life use cases.

Comments are closed.