Israel beschuldigt Krypto-Börse in Gaza der Terrorfinanzierung und beschlagnahmt 30 Wallets

  • Die israelischen Behörden haben 30 Krypto-Wallets beschlagnahmt, die zur Finanzierung der palästinensischen Terrororganisation Hamas verwendet worden sein sollen.
  • Die Wallets wurden über eine in Gaza ansässige Börse betrieben, die seither ebenfalls als Terrororganisation eingestuft wird und jährlich Millionen von Dollar an die Hamas weiterleitet.

Die israelischen Behörden haben mehr als zwei Dutzend Krypto-Wallets beschlagnahmt, die angeblich zur Finanzierung der Hamas verwendet wurden, die seit fast drei Jahrzehnten Terroranschläge gegen Israel verübt. Die Wallets wurden über eine in Gaza ansässige Krypto-Börse betrieben und sollen jährlich Millionen Dollar an die Terrorgruppe Hamas weitergeleitet haben.

Bei der Bekanntgabe der Beschlagnahme bezeichnete der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz dies als einen wichtigen Schritt, um gegen die Hamas vorzugehen. Er teilte mit, dass die 30 Wallets von 12 Konten beschlagnahmt wurden, die der im Gazastreifen ansässigen Börse gehören, die von der Regierung nun ebenfalls als Terrororganisation eingestuft wird.

Die Kryptoböre mit Namen „Al-Mutahadun“ soll der Familie Shamlah gehören, gegen die die israelische Regierung schon seit Jahren vorgeht.

Minister Gantz erklärte gegenüber lokalen Medien, dass die Börse genutzt wurde, um „die Terrorgruppe Hamas und insbesondere ihren militärischen Flügel durch den Transfer von Geldern in Höhe von mehreren zehn Millionen Dollar pro Jahr zu unterstützen“.

Die Regierung hat noch nicht bekannt gegeben, welche Summen an Kryptowährung beschlagnahmt wurden, aber informierte Kreise gehen davon aus, dass es sich um zehntausende Dollar handelt.

In einer Erklärung des Verteidigungsministeriums heißt es:

„Wir werden unsere Instrumente zur Bekämpfung des Terrorismus und der Unternehmen, die ihn mit wirtschaftlichem Sauerstoff versorgen, weiter ausbauen. Ich möchte alle Organisationen zu ihrer nachrichtendienstlichen, operativen und juristischen Zusammenarbeit beglückwünschen. Wir werden weiterhin zusammenarbeiten, um den Terror mit allen Mitteln und auf jede Weise zu bekämpfen.“

Die Hamas setzt wie andere Terrorgruppen auf Kryptowährungen, um ihre Kassen aufzustocken. Sie kontrolliert den Gazastreifen, seit sie 2007 aus der Schlacht um Gaza als Sieger hervorging, und hat Geldmittel in bTC, Ether, USDT und anderen wichtigen Kryptowährungen beschafft.

Letztes Jahr gab das israelische National Bureau for Counter Terror Financing (NBCTF) in Israel  bekannt, dass es USDT, Ether und XRP beschlagnahmt hatte, die für die Kassam-Brigaden, den militärischen Flügel der Hamas, bestimmt waren. Es war das erste Mal, dass die israelischen Behörden eine so große Menge an Kryptowährung beschlagnahmt hatten.

Die Nachricht kommt zu einer Zeit, in der viele europäische Länder ihre Anti-Geldwäsche-Maßnahmen für Krypto-Entitäten verschärfen, da man seit jüngster Zeit insbesondere russische Geldströme unterbinden will. Das Vereinigte Königreich hat kürzlich einen Gesetzesentwurf eingebracht, der laut Premierminister Boris Johnson sicherstellen soll, dass „Schwarzgeld“ keinen Platz im Land hat.

Mehr zum Thema: Kann Bitcoin Putins Rettung sein?

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.