ADVERTISEMENT

IOTA veröffentlicht neue Testnetz-Version für Pollen, kündigt dRNG an

  • Die IOTA Stiftung hat mit v.0.2.4 eine neue Version für das IOTA Pollen Testnetz veröffentlicht.
  • Neben zahlreichen Verbesserungen integriert die neue Version erstmals das Modul des dezentralisierten Zufallszahlengenerators (dRNG).

Angelo Capossele, ein leitender Forschungswissenschaftler bei der IOTA Stiftung, kündigte gestern via Medium eine neue Version des Pollen Testnetzes, v0.2.4, an. Das jüngste Update enthält zahlreiche Verbesserungen und bringt das IOTA Netzwerk einen weiteren Schritt näher an die vollständige Dezentralisierung mit dem IOTA 2.0 Mainnet.

Konkret wurden einige Verbesserungen vorgenommen und ein Problem behoben. So wurde mit der Minor Version eine „Race Condition“ im Zusammenhang der „messages db“ gefixt; das heißt eine unerwünschte Situation, die auftritt, wenn zwei oder mehr Operationen gleichzeitig ausgeführt werden, und es hierdurch zu einem fehlerhaften Zustand kommt. Konkret verhinderte die Race Condition, dass „einige Einträge aus den fehlenden Messages db gelöscht wurden, selbst wenn sie tatsächlich von den Nachbarn empfangen wurden“.

Darüber wurden laut Capossele die Tangle BadgerDB Interaktion und die APIs (Programmierschnittstellen) zum Debuggen durch Hinzufügen des Endpunkts „value-tips“ verbessert. Außerdem wurde ein weiterer Fortschritt im Bereich des Tooling durch Hinzufügen eines zufälligen Autopeering Seed Generators, der zum Setzen einer statischen Node-Identität verwendet werden kann, gemacht.

Ebenfalls ein Update hat die Verwaltung des Autopeerings durch das Hinzufügen der Möglichkeit, eine bestimmte Netzwerkversion anzugeben, erhalten. Zu guter Letzt die größte Neuerung ist, dass erstmals das durch Community-Mitglieder des GoShimmer X-Teams getestete Modul des dezentralisierten Zufallszahlengenerators (dRNG) integriert wurde. Die IOTA Stiftung stellte hierzu fest:

Wir möchten unseren Mitgliedern der GoShimmer X-Team-Community für ihre Hilfe und Unterstützung beim Start der Testphase des Moduls dezentralisierter Zufallszahlengenerator (dRNG) danken. Die kommende Version Pollen v0.3.0 wird den ersten IOTA Community-basierten dRNG bringen!

Wofür ist IOTA’s dezentraler Zufallszahlengenerator da?

Der dRNG (distributed Random Number Generator) wird im Rahmen des Fast Probabilistic Consensus (FPC) benötigt, um potenzielle konfliktträchtige Transaktionen zu lösen, indem der dRNG über diese abstimmt. Mit anderen Worten benötigt der FPC einen Zufallszahlengenerator, damit das Konsensus-Modell widerstandsfähiger gegen einen Angriff, in welchem die Nodes im Netzwerk ständig ihre Meinung zu einer bestimmten Transaktion ändern und sie daher nicht abschließen können, ist. Zur Implementation des dRNG schreibt die IOTA Stiftung auf GitHub:

Ein dRNG kann auf sehr unterschiedliche Weise implementiert werden, z.B. durch Nutzung von kryptographischen Primitiven wie verifizierbarem secret sharing und Schwellensignaturen, durch Verwendung kryptographischer Sortierung oder auch mit verifizierbaren Verzögerungsfunktionen. Nach Prüfung einiger bestehender Lösungen haben wir uns für eine Variante des drand-Protokolls entschieden, die ursprünglich innerhalb der Organisation DEDIS entwickelt wurde und seit Dezember 2019 der Organisation drand untersteht. Dieses Protokoll wurde bereits von anderen Projekten wie The League of Entropy verwendet.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.