IOTA Tangle hilft italienischer Künstlerin bei der Verifizierung ihrer Werke

  • Die Werke einer italienischen Künstlerin wurden mittels IOTA verifiziert. 
  • Die Lösung nutzt das IFPS Protokoll zur gemeinsamen Nutzung und Speicherung der Daten.

DLT-Anwendungen rücken mehr und mehr in den Mainstream, wobei auch immer Anwendungsbereiche hervortreten. Kürzlich nutzte eine Künstlerin aus Italien IOTA, um die Authentizität ihrer Werke zu zertifizieren. Die Entwicklung wurde in einem Reddit-Beitrag von Anfang dieser Woche öffentlich gemacht.

Die Redditorin mit dem Namen „Beginning Alps“ erklärte, dass sie IOTA zum Schutz des Werks eines Künstlers eingesetzt hat. Bei der Beschreibung des Prozesses erklärte die Redditorin, dass ein Benutzer lediglich eine Webseite erstellen müsse, um sein Produkt zu beschreiben. Von dort aus kann er ein Foto des Produkts mit einer eindeutigen Identifikationsnummer machen.

Das Bild wird dann auf einen IPFS Server (InterPlanetary File System) hochgeladen. IPFS ist ein bekanntes Protokoll, das zur gemeinsamen Nutzung und Speicherung von Daten in verteilten Dateisystemen über Peer-to-Peer-Netzwerke verwendet wird. Es verwendet eine Inhaltsadressierung, um jede Datei im System eindeutig zu identifizieren und gleichzeitig alle Geräte im Netzwerk zu verbinden und ihnen den Zugriff darauf zu ermöglichen.

Wie sie erklärte, kann der Benutzer das Foto hochladen und eine Nachricht erstellen. Die Nachricht dient als digitales Originalitätszertifikat des Produkts und enthält den Link zu der erstellten Website und einen Link zu dem hochgeladenen Foto.Der Benutzer erstellt dann eine IOTA Transaktion und kann die Links zu dem Foto in den IOTA-Explorer einfügen. Anschließend kann er das digitale Zertifikat sehen.

„Wenn jemand ein ähnliches Produkt als authentisch verkaufen würde, wäre er kaum in der Lage, es mit der gleichen Qualität zu erstellen, und wenn er versuchen würde, ein digitales Zertifikat zu erstellen, um seine Authentizität zu unterstützen, dann würde der Link offensichtlich nicht auf der Webseite des Künstlers veröffentlicht werden“, fügte der Beitrag hinzu.

IOTA macht große Fortschritte

Die IOTA Stiftung arbeitet aktuell hart daran, die Funktionalität des Tangle zu verbessern. Im August implementierte sie erfolgreich die Chrysalis Phase 1, die dem Tangle half, 1.000 Transaktionen pro Sekunde abwickeln zu können. Phase 2 soll Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden.

Letzte Woche gab die IOTA Stiftung zudem bekannt, dass sie sich dem Christian Doppler Laboratory (CDL) in Österreich anschließen wird. Das (CDL) ist eine an der Technischen Universität Wien angesiedelte Einrichtung. Es wurde vor kurzem eröffnet und konzentriert sich auf Forschung und Entwicklung in Partnerschaften, die versuchen, die Tangle Implementierung in alltäglichen Anwendungsszenarien zu erweitern.

About Author

Jimmy has been following the development of blockchain for several years, and he is optimistic about its potential to democratize the financial system. When not immersed in the daily events in the crypto scene, he can be found watching legal reruns or trying to beat his Scrabble high score.

Comments are closed.