IOTA setzt seinen Weg mit der OMG zur Standardisierung für das IoT fort

  • Der RFC Protokoll-Spezifikationsentwurf für IOTA erhielt gutes Feedback von der Object Management Group (OMG).
  • Die IOTA Foundation hat sich mit anderen Standardisierungsgremien wie IEEE, IIC, W3C und Ethereum EIC in Verbindung gesetzt.

Im Anschluss an ihr vierteljährliches Treffen mit der Object Management Group (OMG) hat die IOTA Foundation (IF) den neuesten Entwurf für die Standardisierung von Tangle unter dem IOTA-RFC-Protokoll vorgestellt, der zeigt, dass der Fortschritt bei der Standardisierung des IOTA Protokolls weiterhin auf Kurs ist.

Basierend auf IOTA 2.0 oder Coordicide wurde das IOTA RFC Protocol von der OMG geprüft. Nach der Einreichung der Spezifikationen des Protokolls erhielt die IOTA Foundation gutes Feedback zu drei relevanten Aspekten: Sprache, formale Beschreibung und Formatierung. Daraus wurde festgestellt, dass die Spezifikationen gut strukturiert sind, so die IOTA Foundation weiter:

Dazu gehört zum Beispiel die Verwendung von Pseudocode, um auszudrücken, was eine standardkonforme Anwendung tun sollte, und wie wir die Datenstrukturen und Inhalte spezifizieren. (…) diese sehen im Moment gut aus.

Mit einem vorläufigen Auslieferungsdatum für Ende 2021, sobald IOTA 2.0 implementiert ist, ist die Vision dieser Initiative, IOTA Tangle zum Standardprotokoll für das Internet der Dinge (IoT) zu machen. Die IF steht in Kontakt mit anderen Standardisierungsgremien wie dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), IIC und W3C. Die Stiftung berichtete:

Wir engagieren uns auch weiterhin in branchenübergreifenden Initiativen wie TangleEE und der Trust over IP Foundation. Dabei ist es unser Ziel, den Weg zur Interoperabilität zu ebnen und neue Geschäftsmöglichkeiten und gesellschaftliche Vorteile zu erschließen, basierend auf dem aufgeklärten Eigeninteresse, ein Standardsetzer zu sein.

Fortschritte bei der Standardisierung von anderen IOTA-Komponenten

Zusätzlich zu der vorgeschlagenen Standardisierung von IOTA Tangle arbeitet die IF an der Standardisierung von IOTA Streams. In Zukunft könnten ähnliche Vorschläge für IOTA Identity, das IOTA Smart Contract Protocol (ISCP) und digitale Assets ausgearbeitet werden. Zukünftige RFIs werden auch Oracles, Anforderungen an Archivierungsknoten (IOTA Permanode) und andere Funktionen des DLT-Ökosystems abdecken, um dem Wunsch der Endnutzer nach größerer Interoperabilität zu entsprechen.

Jeder dieser RFIs stellt eine Möglichkeit dar, die nächste Runde der RFPs zu beeinflussen und zu definieren, die kommen wird.

Der RFI für das ISCP soll auf der Juni-Sitzung vorgestellt werden. Dort wird die IF „einige einzigartige Eigenschaften“ von Smart Contracts auf dieser Plattform und ihre „Interoperabilitätsambitionen“ beschreiben. Derzeit untersuchen die Entwickler der Foundation Implementierungen der Ethereum-Standards ERC-20 und ERC-721.

Letzterer wird für die Ausgabe von nicht-fungiblen Token (NFTs) verwendet, ein Bereich, der im Krypto-Space boomt. Die IF betrachtet das Ethereum-Ökosystem und sein EIP-Schemata in gewisser Weise auch als „eine Standardstelle“. Die IF erklärte:

Einiges von dem, was wir für IOTA Smart Contracts tun wollen, kann am besten dadurch erreicht werden, dass wir Erweiterungen zu den bestehenden ERC-Standards vorschlagen, oder neue durch den EIC-Prozess vorschlagen. Ein Beispiel ist, dass wir gerne mehr Metadaten zu einigen der ERP-Standard-Payloads hinzufügen würden.

Da das Netzwerk von IOTA ohne Gebühren arbeitet, behauptet IOTA, dass es möglich ist, „mehr Metadaten“ in einer Standard-Payload auf dieser Plattform zu transportieren. Auf diese Weise würden die Kosten reduziert, und es wäre effektiver, bestimmte Transaktionen auf IOTA durchzuführen als auf einer gebührenpflichtigen Blockchain. In diesem Zusammenhang kündigte die IF an, dass sie ihre Vorschläge im Rahmen des EIC-Prozesses der Community zur Prüfung vorlegen wird und im Falle einer Ablehnung den OMG RFP-Prozess zur Standardisierung nutzen.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.