ADVERTISEMENT

IOTA Mitbegründer denkt über Zusammenarbeit mit Cardano nach

  • Im Rahmen von IOTA’s Partnerschaft mit Pantos und der TU Wien wird ein ERC20-Migrationstool entwickelt, ähnlich dem von Cardano.  
  • Dominik Schiener schließt eine Kooperation mit Charles Hoskinson nicht aus, um eine „Brücke“ zwischen IOTA und Cardano zu entwickeln. 

Wie IOTA Mitbegründer Dominik Schiener gestern via Discord verriet, wird ein Fokus der IOTA Stiftung für das kommende Jahr sein „Brücken zu ETH und anderen Ökosystemen“ zu entwickeln. Auf die Möglichkeit ein ERC20-Migrationstool nach Chrysalis Phase 2 zu entwickeln, wie es IOHK derzeit für Cardano tut, sagte Schiener, dass dies ein Teil des Projekts mit Pantos und der TU Wien ist.

Wie CNF berichtete, haben die IOTA Stiftung, Pantos und die TU Wien Ende November die Eröffnung des Christian-Doppler-Labors für Blockchain/DLT-Forschung bekannt gegeben. Ein Schwerpunkt der Forschungen soll auf der Interoperabilität zwischen verschiedenen DLTs liegen. Die Forschungsbereiche sollen von Atomic Swaps bis hin zu Blockchain-übergreifenden Smart Contract-Funktionen und Interaktionen reichen.

Konkret sagte Schiener zu der Möglichkeit eines ERC20-Converters:

Das ist genau das, worum es bei der Ankündigung mit der TU Wien + Pantos ging. Es wird eine Brücke sein, die es ermöglichen wird, jede Art von ERC20-Asset nach IOTA zu swappen. […]

Grundsätzlich kann ein ERC-20-Token leicht auf IOTA übertragen werden und dann entweder innerhalb eines Smart Contracts oder als tokenisiertes Asset dargestellt werden, was eine Brücke tun würde.

Die Umsetzung wird mit der Implementierung der IOTA Smart Contracts möglich sein, wie Dominik Schiener ebenfalls preisgab. Laut aktueller IOTA Roadmap soll die Funktionalität in einer ersten Alpha-Version bis März 2021 erscheinen.

„Brücke“ zwischen IOTA und Cardano?

In Bezug auf die Interoperabilität mit anderen Blockchain-Projekten fragte ein weiterer Discord-Nutzer, ob die IOTA Stiftung daran interessiert ist eine „Brücke zu Cardano“ zu entwickeln. Laut dem Nutzer wäre es „eine gute Investition von Ressourcen“, da Cardano ähnliche Prinzipien, wie „Forschung vor Entwicklung“, verfolgt.

Schiener schloss diese Option nicht aus und sagte, dass er Charles Hoskinson, den Erfinder von Cardano und CEO von IOHK, zu gegebener Zeit kontaktieren werde:

Ja, 100%. Sobald wir bereit sind, werde ich Charles wieder kontaktieren, vielleicht können wir uns in irgendeiner Weise wieder vereinen, haha.

Ich kenne Charles seit 2012. Er war derjenige, der mich ursprünglich eingeladen hat, dem Crypto Valley in Zug beizutreten (als er damals Ethereum CEO war).

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.