IOTA in Gesprächen mit US-Partnern, einschließlich der Regierung über Impfpass

  • Die IOTA Stiftung befindet sich in Gesprächen mit US-Partnern, einschließlich der Regierung über einen auf IOTA Identity basierten Impfpass. 
  • Im Rahmen ihrer neuen Unternehmensstrategie konzentriert sich die Stiftung auf einige große Partner, wie Dell und Zebra, um eine „Welleneffekt“ bei der Adaption zu erreichen. 

Bereits am Mittwoch hielt Dominik Schiener ein AMA, in welchem er tiefe Einblicke in das Adaptionsstrategie der IOTA Stiftung gab. Zahlreiche Statements haben trotz ihrer Signifikanz wenig Beachtung gefunden, weshalb CNF noch einmal in das AMA reingehört hat. Neben der Strategie für eine Adaption auf Unternehmensebene ragte insbesondere ein Statement des IOTA Mitbegründers in Bezug auf IOTA Identity heraus.

Während Schiener verriet, dass die vollständige Beta des Identity Protokoll bald erscheinen wird, lies er auch durchsickern, dass IOTA an einem Impfpass arbeitet, der mit US-Partner und sogar Regierungskreisen diskutiert wird.

Unser Identitätsprotokoll steht sehr, sehr kurz vor einer vollständigen Beta-Version. Und der Impfpass ist eines der – ich würde sagen – Teilprojekte, an denen wir derzeit arbeiten, und wir stehen in engem Kontakt mit unseren US-Partnern dort, einschließlich der Regierung. Ich denke also, dass wir in den nächsten Wochen sehen werden, wie und welche Rolle IOTA im Impfpass für einige dieser Länder spielen kann.

Adaption von IOTA auf Unternehmensebene

In Bezug auf die Adaption durch große Unternehmen „mit Tausenden von Mitarbeitern“ eruierte Schiener, dass diese Giganten „klaren Prozesse“ haben, wie „die Dinge funktionieren sollen“. Zudem haben diese oft Abteilungen speziell für Innovationen, die dazu da sind mit neuen Technologien zu experimentieren.

IOTA „ist immer noch in dieser Experimentierphase. Aber der Fokus liegt darauf, dass diese Produkte produktionsreif sind“, konstatierte Schiener und betonte, dass der Aufbau von Beziehungen mit großen Unternehmen ein langwieriger Prozess ist:

Nun, wenn es um große Unternehmen geht, ist der Innovationszyklus nicht wie in der Krypto-Welt, wo sich täglich Dinge ändern. Konzerne sind an jahrelange Produktzyklen gewöhnt. […] Normalerweise sind es von einem ersten Kontakt zu einem NDA, einem Non Disclosure Agreement, etwa sechs Monate, manchmal kann es schneller sein.

Überdies legte der IOTA Mitbegründer dar, dass IOTA seine Strategie für die Unternehmensadaption letztes Jahr verändert hat, um sich auf einige großen Unternehmen zu konzentrieren, die den Ball ins Rollen bringen sollen:

Aber der Aufbau von Beziehungen braucht Zeit und letztes Jahr haben wir die Entscheidung getroffen, uns nicht länger auf die Adoption auf hohem Niveau zu konzentrieren, sondern wirklich in die Tiefe zu gehen mit Unternehmenspartnern und es mit ein paar Unternehmen zu tun, die wir wirklich kennen, die an IOTA glauben und wo wir wirklich denken, dass diese Pilotfälle uns helfen können, das Bewusstsein und die Adoption von IOTA weiter zu erhöhen.

Deshalb konzentrieren wir uns sehr stark auf Kooperationen mit Dell, deshalb arbeiten wir sehr eng mit Zebra zusammen, mit einer Reihe von anderen, die noch nicht angekündigt wurden.

Dies weiter ausführend und auf die Frage antwortend, wie es die IOTA Stiftung schaffen will große Unternehmen als „Infrastruktur-Partner“ in das Netzwerk zu holen, sagte Schiener:

Ich denke, es wird so ablaufen, dass ein oder zwei große Unternehmen ankündigen, dass sie IOTA Token kaufen, und das wird einen Welleneffekt auslösen, bei dem andere Unternehmen erkennen, dass es absolut Sinn ergibt, IOTA Token zu erwerben, sie als Nutzen für ihren Anwendungsfall zu haben und sie auch als Investition zu haben, um sich gegen die Inflation zu schützen und auch Teil dieser Maschinenwirtschaft zu sein.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.