IOHK veröffentlicht neue Version für Cardano’s Daedalus, feiert Client für Ethereum Classic

  • Version 3.1.0 des Daedalus Wallets für Cardano bietet Unterstützung für Ledger Hardware Wallets und neue Suchfunktionen.
  • IOHK hat einen nativen Client für Ethereum Classic (ETC) eingeführt, um die Sicherheit gegen 51%-Angriffe zu erhöhen.

IOHK hat die Einführung einer neuen Version des nativen Cardano Wallets, Daedalus, angekündigt. Entwickelt, um Unterstützung für die Ledger Hardware Wallet zu bieten, fügt Daedalus Version 3.1.0 Funktionen hinzu, welche die Benutzerfreundlichkeit verbessern.

Darunter ist eine Suchfunktion für Stake Pools, die es dem Benutzer erlaubt, diese nur mit seiner ID zu finden, mit einer zusätzlichen Verifizierungsebene, die im „Delegation Wizard“ angezeigt wird. Die letztgenannte Funktion verifiziert, dass ein Stake Pool vertrauenswürdig ist, indem er mit einer Website oder einem sozialen Netzwerkprofil verknüpft wird.

In den letzten Wochen war das IOHK Team um Projektleiter Volodymyr Hulchenko sehr damit beschäftigt, neue Funktionen für Daedalus hinzuzufügen. Neben Ledger unterstützt Daedalus seit Version 3.0.0 auch Trezor. Darüber hinaus führt das von Hulchenko geleitete Team aktuell Tests durch, um den Start des dezentralen Finanzwesens auf Cardano vorzubereiten.

Mantis, ein nativer Client für Ethereum Classic

Andererseits feierte IOHK via Twitter den Höhepunkt einer Initiative, die darauf abzielte, Projekte innerhalb des Cardano Ökosystems bekannter zu machen und einen Überblick über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Plattform zu geben. Die Initiative wurde jedoch erweitert, um andere Projekte vorzustellen, die von IOHK-Mitgliedern entwickelt wurden, wie z. B. den neuen Client Mantis für Ethereum Classic.

Mit dem Ziel, eine zuverlässige, sichere und nützliche Alternative für Entwickler, Wallet-Nutzer und Infrastrukturanbieter zu sein, wie IOHK klarstellte, ist Mantis darauf ausgelegt, das Risiko eines 51%igen Angriffs auf das Netzwerk zu reduzieren. Durch die Erhöhung der Sicherheit, werden die Benutzer in der Lage sein, einen „robusten“ Client zu haben, um sich mit der Ethereum Classic Blockchain zu verbinden.

IOHK hat Mantis als Teil einer langjährigen Partnerschaft mit der Ethereum Classic Community entwickelt. Mantis umfasst 4 Komponenten: das Mantis Wallet, den Mantis Explorer, den Mantis Faucet und den Mantis Client. Letzterer ermöglicht u.a. eine P2P-Verbindung mit der Blockchain, den Empfang von Transaktionen, die Validierung und den Einsatz von Smart Contracts.

Mantis fügt damit Vielfalt, Optimierung und Nachhaltigkeit hinzu und verbessert die Leistung der Ethereum Classic Blockchain, so IOHK. Das Projekt wurde von Robert Moore, Head of Digital Delivery bei IOHK, geleitet und auf der Programmiersprache Scala aufgebaut.

Wie von CNF berichtet, war das Ethereum Classic Netzwerk von drei 51%-Angriffen im vergangenen Jahr betroffen. In der Folge übte die Community Druck auf die Entwickler aus, Lösungen für die Sicherheitslücken bereitzustellen.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.