ADVERTISEMENT

IOHK CEO: Cardano arbeitet an einer dezentralen Social Media Plattform

  • IOHK CEO Charles Hoskinson hat auf Twitter verkündet, dass Cardano an einer dezentralen Social Media Initiative arbeitet, die die Herausforderungen von Twitter lösen könnte.
  • Twitter-Chef Jack Dorsey sah sich mit Kritik konfrontiert, weil er Donald Trump von der Plattform verbannt hatte, was ihn dazu veranlasste, Bitcoin als die Lösung für die Herausforderungen der sozialen Medien zu propagieren.

Cardano arbeitet an einer dezentralen Lösung, die den Grundstein für die Zukunft der sozialen Medien legen könnte. Charles Hoskinson, der CEO von Input Output Hong Kong (IOHK), bot zudem an, Twitter bei der Dezentralisierung seiner Social Media Plattform zu helfen.

Twitter’s Donald-Trump-Albtraum

Twitter stand in den letzten Monaten im Rampenlicht, nachdem es mit dem scheidenden US-Präsidenten Donald Trump aneinandergeraten war. Die Social Media Plattform hat den umstrittenen Politiker über Monate hinweg auf Fakten geprüft. Am 9. Januar ging sie noch einen Schritt weiter, als sie Trump dauerhaft von der Plattform verbannte. Dies hat zu hitzigen Debatten über die Zukunft der sozialen Medien geführt, wobei CEO Jack Dorsey Bitcoin als die beste Lösung anpreist.

Als Antwort an Dorsey via Twitter erklärte IOHK’s Hoskinson, dass Cardano „an etwas arbeitet“, das sich auf soziale Medien bezieht. Er forderte Dorsey auch auf, die internen Bemühungen zur Dezentralisierung von Twitter einzustellen. Das Unternehmen arbeitete an Bluesky, einer dezentralen Social Media Plattform, die bereits im Dezember 2019 angekündigt wurde.

Hoskinson ist der Meinung, dass es das Beste für Twitter sei, Bluesky zu einem Open-Source-Projekt zu machen. Dies wird es der gesamten Krypto-Branche ermöglichen, zu dem Projekt beizutragen.

Hoskinson hat keine weiteren Details über das dezentralisierte Social Media Projekt von Cardano verraten. Doch selbst wenn IOHK an einem solchen Projekt arbeitet, wird es mehrere Monate dauern, bis es verwirklicht wird. Eine der größten Schwächen von Cardano ist, dass es noch keine Smart Contracts unterstützt. Das wird sich im März ändern, wenn das Blockchain-Projekt in die Goguen Phase übergeht.

Auch wenn Cardano endlich die Infrastruktur hat, um eine Social Media Anwendung zu unterstützen, kann es mehrere Monate dauern, sie zu bauen. Dies wird zu einem Nachteil führen, da andere Blockchain-Entwickler bereits Social Media Apps auf Basis von Blockchain veröffentlicht haben. Cardano könnte es zu spät auf den Markt schaffen.

Ist dezentrales Social Media die Zukunft?

Dezentralisierte soziale Medien sind der Traum eines jeden Krypto-Enthusiasten. Eine solche Plattform würde den Tech-Giganten, darunter Facebook, Snapchat und Twitter, endlich die Macht entziehen. Es würde den Benutzern auch erlauben, direkt an ihren Inhalten zu verdienen, z. B. indem sie eine kleine Zahlung erhalten, sobald jemandem ihr Beitrag gefällt.

Allerdings ist diese utopische Zukunft noch Jahre entfernt. Facebook, Snapchat, Instagram, Twitter, TikTok und andere haben bereits Milliarden von Benutzern. Der Netzwerkeffekt, d. h. der Anstieg des Wertes pro Benutzer mit dem Anstieg der Gesamtzahl der Benutzer, ermöglicht es diesen Giganten, neue Benutzer anzuziehen und bestehende zu halten. Da zudem Hunderte von Blockchain-Netzwerken auf dem Markt um Benutzer konkurrieren, ist das Wachstum für Blockchain-basierte Social Media Plattformen begrenzt.

Ein möglicher Kompromiss wäre, dass eine etablierte Social Media Plattform ihre eigene dezentralisierte Alternative entwickelt. Twitter wird dies am ehesten tun, da Dorsey einer der stärksten Blockchain-Befürworter ist.

In einem kürzlichen Twitter-Thread bezog sich Dorsey auf Bitcoin als „grundlegende Internet-Technologie, die nicht von einer einzelnen Person oder Entität kontrolliert oder beeinflusst wird.“

About Author

Steven Msoh

Steve has been a blockchain writer for four years, and a crypto enthusiast for even longer. He is most excited by the application of blockchain to solve the challenges facing developing nations.

Die Kommentare sind geschlossen.