Bank of America: Trotz Krise kein schwindendes Anlegerinteresse in Kryptowährung

  • Eine Einschätzung der Bank of America zeigt, dass die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen auf absehbare Zeit bestehen bleiben werden.
  • Viele Millenials investieren in Kryptowährungen mehr als in andere Anlageformen.

In einem Bericht der Bank of America vom 28. Juni heisst es, Investoren seien trotz des allgemeinen Abschwungs auf dem Kryptomarkt weiterhin an Investitionen in Kryptowährungen interessiert. Diese Erkenntnis basiert auf den Schlussfolgerungen, die auf dem Digital Assets and Web3 Conference Day der Bank in der vergangenen Woche gezogen wurden.
„Die Blockchain-Technologie und das Krypto-Ökosystem werden uns immer begleiten.“
Zu den Teilnehmern der Veranstaltung gehörten 160 Kunden aus der ganzen Welt. Deren Beiträge waren der Grund, dass die Bank in ihrem Bericht zu diesem Schluss kam.

Generelle Krypto-Einführung bleibt wahrscheinlich

Die meisten Redner auf der Veranstaltung wiesen auf verschiedene hochkarätige Projekte hin, die trotz aktuell schwieriger Marktbedingungen jetzt verfügbar sind. Daraus schließen sie, dass das Wachstum der Kryptobranche anhalten wird. Andere Redner merkten an, dass die derzeitig schwierigen Marktbedingungen langfristig wahrscheinlich ein gesünderes Krypto-Ökosystem schaffen würden.
Dem Bericht zufolge hat das Engagement der Kunden trotz Krise stetig zugenommen. Außerdem besteht völlig marktunabhängig ein hohes Interesse daran, die disruptive Natur und die Blockchain-Technologie zu nutzen. Daher sind Nachrichten, die darauf hindeuten, dass das Krypto-Ökosystem am Ende sei, falsch.

Mehr zum Thema: Bank of America says Bitcoin is more like a risk asset than a hedge against inflation asset

Dennoch betonten die Hauptredner der Veranstaltung die Notwendigkeit einer Regulierungspolitik für die Kryptobranche. Andere Teilnehmer stimmten mit den Ausführungen der Hauptredner überein; sie merkten jedoch an, dass die Behörden Klarheit über die bestehenden Vorschriften schaffen müssten.
Der Bericht führt weiter aus, dass die meisten privaten und institutionellen Anleger derzeit noch noch nichts mit der Kryptobranche zu tun haben wollen. Sie werden ihre Haltung jedoch ändern, sobald die Branche über einen angemessenen Regulierungsrahmen verfügt.

Die „Kritische Masse“

Die Bank of America hält es für einfach, die erste Milliarde Kunden für die Kryptobranche zu begeistern. Das werde jedoch nur gelingen, wenn es bessere Schnittstellen zwischen dem Krypto- und dem Fiat-Sektor gibt. Außerdem ist die Schaffung eines krypto-nativen Ökosystems der Schlüssel zur Gewinnung dieser ersten Milliarde Kunden.
In einem Krypto-nativen Ökosystem nutzen die Kunden die Anwendungen der Blockchain-Technologie. Der BoA-Bericht sieht die Blockchain-Technologie als nächste signifikante Stufe der Entwicklung des Internets.
Der Bericht führt weiter aus, dass Web3-Anwendungen in der Lage sind, jede Branche zu verändern. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Personen im Alter von 25 bis 40 Jahren zeigt, dass viele von ihnen mehr in Kryptowährungen investieren als in jede andere Anlageform.
Diese Daten lassen den Schluss zu, dass das steigende Interesse an Kryptowährungen in absehbarer Zeit nicht nachlassen wird. Das interessiert den Markt zurzeit allerdings überhaupt nicht, denn der allgemeine Abwärtstrend setzt sich fort. Bitcoin führte die roten Zahlen heute morgen erneut an; er verlor in den letzten 24 Stunden rund 5 Prozent und steht jetzt bei 20.097 Dollar.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.