MicroStrategy hält nun über 100.000 Bitcoin – institutionelle Anleger nutzen den Dip

  • MicroStrategy zahlt 489 Millionen Dollar für 13.005 Bitcoins, dadurch gehören dem Unternehmen nun 105.085 Bitcoins
  • DCG hat den Kauf von Anteilen des Grayscale Ethereum Classic Trust im Wert von bis zu 50 Millionen Dollar genehmigt.

Der massive Fall des Bitcoin-Preises verschreckt die Greenhorns, aber institutionelle Anleger kaufen den Dip und akkumulieren Bitcoin. Die Bewegung wird von MicroStrategy angeführt, die Anfang dieser Woche bekannt gaben, rund 489 Millionen Dollar für 13.005 Bitcoin Einheiten ausgegeben zu haben. Damit hält das Unternehmen nun 105.085 Bitcoins.

Nach Unternehmensangaben lag der durchschnittliche Kaufpreis pro Bitcoin bei 26.080 Dollar, einschließlich Gebühren und anderer Kosten. Per 21. Juni wurde der Bestand des in Virginia ansässigen Software-Unternehmens mit mehr als 3 Milliarden Dollar bewertet.

MicroStrategy startete nun ein Programmt, um eine Milliarde Dollar durch den Verkauf zusätzlicher Aktien zu beschaffen, um weitere Bitcoins zu kaufen. Laut MicroStrategy-CEO Michael Saylor steigert das Bitcoin-Geschäft die Aktionärsrendite.

„Wir haben unsere Aktionärsbasis gedreht und uns in ein Unternehmen verwandelt, das in der Lage ist, Unternehmenssoftware zu verkaufen und Bitcoin zu erwerben und zu halten, und wir haben es erfolgreich mit Hebelwirkung getan.“

Die Aktien des Unternehmens haben auch einen Aufschwung mit einem Anstieg von 423 Prozent seit dem ersten Bitcoin-Kauf am 10. August erlebt.

Institutionelle Investoren haben Pläne für Bitcoin

Die Investmentfirma VanEck hat bei der US Securities and Stock Exchange (SEC) einen neuen Prospektentwurf für einen Bitcoin-Futures-Fonds eingereicht. Der Bitcoin-Strategiefonds wird in Bitcoin-Terminkontrakte investieren. Nicht nur das, er wird sich auch in gepoolte Investmentvehikel und börsengehandelte Produkte (ETPs) wagen, obwohl der Fonds nicht direkt in Bitcoin investieren wird.

Die Investition des Fonds in Bitcoin-Futures würde über eine Tochtergesellschaft auf den Cayman Islands erfolgen, da das Portfolio von Gregory Krenzer verwaltet wird. Im vergangenen Monat führte das Unternehmen thematische ETFs ein, um Unternehmen dem Kryptowährungs- und Blockchain-Ökosystem auszusetzen. Zurzeit wird auch ein börsengehandelter Bitcoin-Fonds in den USA geprüft.

Ein weiteres Unternehmen, das versucht, den Dip zu nutzen, ist Digital Currency Group, die Muttergesellschaft von Grayscale Investment. DCG hat den Kauf von Grayscale Ethereum Classic Trust Aktien im Wert von bis zu 50 Miilionen Dollar genehmigt. Das Unternehmen plant den Kauf auf dem freien Markt und will cash bezahlen.

„Der tatsächliche Zeitpunkt, der Betrag und der Wert der Aktienkäufe werden vollständig von verschiedenen Faktoren abhängen, einschließlich der Höhe der verfügbaren Barmittel, dem Preis und den vorherrschenden Marktbedingungen.“

Wang Chun, Mitgründer des in China ansässigen Mining-Pools F2Pool, hat ebenfalls mitgeteilt, er habe in den letzten Tagen 1.100 Bitcoin gekauft.

Der Anstieg des Interesses institutioneller Anleger ist seit letztem Monat zu beobachten, als Bitcoin von 43.000 Dollar auf fast 30.000 fiel. Bis zum 21. Mai 2021 verzeichneten Wallets, die mit dem freien Handel verbunden waren, einen Abfluss von 10.292 Bitcoins. Am nächsten Tag stieg er auf 11.056,  dem höchsten Stand seit dem 31. Dezember.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.