Hoskinson: Die Zentralbanken werden verschwinden, und wir sind das Gegengift

  • Zentralbanken werden in naher Zukunft verschwinden, da sie ein ungerechtes System fördern, das die Armen ausnutzt, glaubt Cardano-Schöpfer Charles Hoskinson.
  • Er stellte weiter fest, dass Kryptowährungen das Gegenmittel sind und dass die Branche zu groß geworden ist, als dass das alte Finanzsystem sie wegzaubern könnte.

Es gibt eine neue Weltordnung in der Finanzdienstleistungsbranche. Charles Hoskinson, der Schöpfer von Cardano glaubt, dass Kryptowährungen die Zukunft des Finanzwesens sind und dass die alte Garde, einschließlich der Zentralbanken, an Einfluss verlieren wird. Kryptowährungen sind das Gegenmittel zum gescheiterten System, das die Armen ärmer macht und die Reichen reicher – folgt man Hoskinson.

Kryptos sind in den letzten fünf Jahren enorm populär geworden. Abgesehen davon, dass sie einen beispiellosen Anstieg der Marktkapitalisierung und der individuellen Preise erlebt haben, werden Kryptowährungen in alltäglichen Anwendungen eingesetzt, wie bei der Kreditvergabe und Kreditaufnahme auf DeFi, bei Kunstverkäufen mit NFTs, bei Lieferkettensystemen und vielen mehr.

In einem Video, in dem er seine Gedanken über den Markt und das Ökosystem darlegt, erklärte Hoskinson:

„Sie können es nicht zurückdrehen. Sie können es nicht ändern, sie können den Geist nicht zurück in die Flasche stecken. Die Zentralbanken werden verschwinden. Es wird einfach passieren. Ihre konventionellen, alten Banken werden verschwinden. Die Zahlungssysteme, die so nepotistisch, korrupt, langsam, ineffizient und teuer sind, werden verschwinden. Und es ist gut, dass wir sie los sind.“

Der in Colorado ansässige Hoskinson ist der Meinung, dass das derzeitige Finanzsystem grundlegend kaputt ist und einer Überholung bedarf. Es beutet weiterhin die Schwachen und Armen aus. Für einen Bauern in einem Entwicklungsland ist der Zugang zu einem Kredit nicht nur sehr schwierig, sondern auch sehr teuer, wenn er überhaupt verfügbar ist. Auch die Überweisung von Geld in die Heimat ist für Gastarbeiter sehr kostspielig und langsam.

Hoskinson: Wir sind das Gegengift zu dem korrupten System

Trotz aller Übel, die es repräsentiert, stellt sich das alte Finanzsystem immer noch als Wohltäter dar, und Hoskinson prangert es deswegen an.

„Erlaubt ihnen nicht, zu sagen, dass unsere Branche das Risiko ist. Unsere Branche ist das Gegenmittel gegen Korruption und Nepotismus, die omnipräsent sind. Ihre eigene Branche ist die der Frustration, die jetzt durch eine Branche der Kreativität und Innovation ersetzt wurde.“

„Wir werden die Welt verändern. So einfach ist das“, fuhr der Ethereum-Mitbegründer fort. „Wir haben nicht um Erlaubnis gebeten; wir sind hierher gekommen und wir werden es gemeinsam schaffen.“

Zu den Gegenargumenten, die vorgebracht werden, gehört, dass das alte Finanzsystem Regierungen dazu bringen könnte, Kryptowährungen loszuwerden. Die meisten großen Banken und Zahlungsanbieter sind innerhalb der Regierungen gut vernetzt. Es waren diese Art Verbindungen, die die Banken in der Finanzkrise 2008 gerettet haben. Obwohl sie für eine der katastrophalsten Wirtschaftskrisen der Welt verantwortlich waren, brachten sie die Regierungen dazu, ihnen aus der Patsche zu helfen.

Hoskinson glaubt, dass Kryptowährungen heute nicht mehr zum Verschwinden gebracht werden können.

„Und es gibt jetzt einfach zu viele Menschen. Die Märkte sind definitiv zu groß und die Innovation ist einfach zu gewaltig; es wird passieren. Es ist nicht mehr eine Frage des „ob“, sondern des „wann“ und wie diese Dinosaurier einen Weg finden werden, in dieser neuen Ordnung zu überleben.“

 

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.