Charles Hoskinson: Mike Novogratz redet Cardano schlecht, weil er ADA nicht manipulieren kann

  • Charles Hoskinson hat auf die Kritik des Milliardärs Mike Novogratz reagiert, Cardano sei überbewertet und habe „so etwas wie einen Kult“ geschaffen.
  • Der Cardano-Gründer glaubt, dass Novogratz Cardano nur deshalb schlecht macht, weil er im Gegensatz zu den anderen „VC-Münzen“ die ADA nicht manipulieren und zu dem Preis einsteigen kann, den er will.

Mike Novogratz war auf der Bitcoin 2021 Konferenz in Miami; am Rand der Veranstaltung erläuterte er seine Ansichten über den Markt. Einer der herausragenden Kommentare war, dass Cardano überbewertet sei und dass das Projekt einer Art „Kult Anhängerschaft“ geschaffen habe. Nun reagiert Charles Hoskinson darauf mit dem Vorwurf, Novogratz sei nur verärgert, dass er bei ADA nicht die Fäden ziehen kann, wie er es bei den anderen „VC-Münzen“ tut.

In seinem Interview mit Yahoo Finance, hatte der milliardenschwere Investor gesagt: „So Dinge wie Cardano, da schockiert mich die Bewertung, und es schockiert jeden smarten Entwickler, den ich kenne. Sie haben etwas getan, um diesen seltsamen Kult zu schaffen, und diese Dinge sterben nicht einfach.“

Novogratz glaubt, dass Kryptowährungen ihren Ruf mehr durch Branding erreichen, als durch die zugrundeliegende Technologie und dass dies eine große Irreführung sei.

Seine Kommentare kamen in der Cardano-Community nicht gut an. Viele warfen ihm vor, er suche einen Sündenbock und  verwechsle einen faktenbasierte Überzeugungen mit dem Glauben einer besessenen kultischen Anhängerschaft.

Hoskinson antwortet, ruft Novogratz wegen Heuchelei heraus

Cardano-Gründer Hoskinson ging den Wall-Street-Veteranen daraufhin hart an und warf ihm vor, seine Behauptungen seien ausschließlich durch das Bedürfnis motiviert, Cardano zu kontrollieren.

Hoskinson erklärte:

„Er sagt, dass er keine Hintertür sieht, um zu einem günstigen Preis einzusteigen oder den Markt zu manipulieren wie den Rest der VC-Münzen. Irgendwie sind faire, transparente, Community-geführte Kryptowährungen für ihn „Kulte.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Novogratz und Hoskinson aneinandergeraten. Im März hatt Novogratz getwittert: „… kann sich jemand einen echten Bullrun mit ADA vorstellen? Baut jemand darauf?  Warum ist die Marktkapitalisierung so hoch? Soll es eine Finanzanlage sein? Es ist eine der wenigen Kryptowährungen, die ich in meinem Leben nicht gehandelt habe.“

Hoskinson reagierte prompt und lud ihn zu einem Gespräch über das Projekt ein. Novogratz nahm die Einladung an und behauptete, dass es in einer Woche stattfinden könnee. Das war alles, was es zu der Zeit in den Social Media darüber zu hören oder sehen gab. Angesichts des jüngsten Streits kann man jedoch davon ausgehen, dass das Anruf Gespräch nie stattgefunden hat.

Im übrigen ist Novogratz aber nicht der erste Milliardär, der die Anwendungen und die Bewertung von Cardano infrage stellt. Der exzentrische Dallas Mavericks Besitzer Mark Cuban spricht auch in Rätseln über das Projekt. Wie CNF berichtete, stellte der Milliardär in Social Media die Frage, was Cardano-Besitzer überhaupt damit anfangen würde. Wie immer hat Hoskinson auch ihm angeboten, es en détail zu erklären, bei einem Treffen auf seiner Farm in Colorado.

AUCH LESENSWERT: Charles Hoskinson wirbt bei Mark Cuban, aber der Unternehmer denkt, dass Cardano nicht bereit ist

Hoskinson erwähnte einige der Faktoren, die Cardano zu einer herausragenden Kryptowährung machen, indem er erklärte:

„…wir haben fünf Millionen Studenten in Äthiopien, tausende von Assets, die auf Cardano ausgegeben werden, ein nettes DApp-Ökosystem, das sich auf die Einführung von Smart Contracts vorbereitet, ein neues VC-Modell mit Katalysator, eine riesige Community.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.