Der größte Gewinner des UST/LUNA-Crashs ist DAI

  • Der Zusammenbruch von UST wirft ein schlechtes Licht auf algorithmische Stablecoins, trotzdem ist ein Projekt noch stärker geworden: DAI, der mittlerweile größte algorithmische Stablecoin.
  • MKR, der native Token der MakerDAO-Plattform, die DAI ausgibt, ist um 40% gestiegen, obwohl die meisten Kryptowährungen schwer zu kämpfen haben.

Der größte algorithmische Stablecoin stürzte von einem Dollar ab und wird heute nur noch für 10 Cents gehandelt, während seine Marktkapitalisierung von 19 Milliarden auf eine Milliarde Dollar einbrach. Der Zusammenbruch von UST schien weitreichende Auswirkungen auf viele andere Kryptowährungen zu haben, von verwandten Projekten wie LUNA, dessen Wert fast auf Null gesunken ist, bis hin zu größeren Projekten wie Bitcoin, das mit 30.000 Dollar zu kämpfen hat. Aber es gab einen großen Gewinner – DAI.

DAI ist ein algorithmischer Stablecoin, aber das ist auch schon alles, was er mit UST gemeinsam hat. Zum einen wird er von einer dezentralen autonomen Organisation (DAO) namens MakerDAO ausgegeben und auf Ethereum als ERC-20-Token bereitgestellt. Da er von einer DAO ausgegeben wird, stützt er sich auf Algorithmen, um seine Bindung an den US-Dollar im Verhältnis 1:1 aufrechtzuerhalten, im Gegensatz zu Tether, das sich auf eine zentrale Einheit stützt.

Bei Redaktionsschluss wird DAI bei einem Dollar gehandelt, wie beabsichtigt. Der größte Kursrückgang im bisherigen Jahresverlauf war am 11. Mai, als er auf 0,9961 Dollar fiel. Zum Vergleich: Der 11. Mai war der Tag, an dem UST die Hälfte des Wertes verlor, zum ersten Mal unter 0,5 Dollar fiel, und der gesamte Markt war in Aufruhr. Und dennoch blieb DAI stabil.

Doch während DAI während der Turbulenzen stabil blieb, wie es eigentlich vorgesehen war, schoss eine andere verwandte Münze in die Höhe. MKR ist seit den Marktturbulenzen vom 11. Mai um etwa 50% gestiegen, von einem Tiefstand von 992 auf einen heutigen Kurs von 1.479 Dollar.

 

Henry Elder, Leiter der dezentralen Finanzabteilung beim Vermögensverwalter bei Wave Financial, glaubt, dass der neu gewonnene Glaube an den MKR von MakerDAO auf den jüngsten Fallout von UST zurückzuführen ist. Er kommentierte:

„Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem Auffliegen von UST. UST implodierte so ziemlich in dem Moment, als die Nachfrage abflachte, so dass Maker vorerst der unangefochtene König der dezentralen Stablecoins ist.“

Michael Bucella stimmt dem zu. Der Komplementär von BlockTower Capital, der unter anderem in Dapper Labs und Injective Protocol investiert hat, meint dazu:

„Der Markt scheint die Stabilität/Moderation in Stablecoinland zu schätzen. DAI ist wahrscheinlich ein relativer Wert, der „gut funktioniert“ und schon einmal einem Stresstest unterzogen wurde und einer der wenigen dezentralen Geldwerte ist, die noch übrig sind.“

Wie DAI seine Bindung behielt und welchen Fehler UST machte

Dass die DAI die große Bewährungsprobe, die der Zusammenbruch der UST mit sich brachte, überstanden hat, ist nach Ansicht vieler eine große Leistung. Für Luca Prosperi, einen der führenden Köpfe von MakerDAO, hat sie jedoch „nur das getan, was sie tun sollte“.

Wie hat DAI es also geschafft? Zum einen unterscheidet sich das Projekt von UST durch sein Verrechnungsmodell. Während UST sich auf die Spieltheorie stützte und davon ausging, dass Arbitrage-Händler den Preis zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil bei einem Dollar halten würden, ist DAI vollständig besichert. Es ist sogar überbesichert.

Um 100 DAI zu prägen, müsste ein Kunde Ethereum im Wert von 150 Dollar hinterlegen. Wenn der Ether-Preis zu fallen beginnt, muss der Nutzer die Sicherheiten sofort aufstocken, um das Verhältnis beizubehalten, oder er riskiert, dass seine Sicherheiten liquidiert werden.

Bei Redaktionsschluss liegt die Sicherheitenquote laut Dai Stats bei 165,18%, was bedeutet, dass jeder DAI mit 165 Dollar unterlegt ist. Dies allein gibt DAI den nötigen Puffer für den Fall plötzlicher Marktschocks.

Wie Prosperi erklärte, basiert DAI auf einem konservativen Modell, das zwar nicht so glamourös ist wie Terra und sein UST-Modell, aber dafür nicht pleite, sondern nahezu immun gegen plötzliche Schocks.

Er kommentierte:

„Das System ist stabil, weil es sehr konservativ aufgebaut wurde, und das hat die Mitglieder des Kernteams viel Mühe gekostet, denn diese Gemeinschaft ist sehr ungeduldig. Als Terra wuchs, warfen uns viele Leute vor, zu konservativ zu sein. Aber wir betreiben eine Währung.“

Der zweite Grund, warum DAI während des Zusammenbruchs der UST stark geblieben ist, ist, dass es von MakerDAO, einer dezentralen, autonomen Organisation, ausgegeben wird. DAOs sind von Natur aus führerlos und die Koordination erfolgt demokratisch durch die Gemeinschaft, indem die Governance-Token virtuell gehalten werden.

Dies ist ein großes Plus für DAI. Bei UST gab es immer die eine Person, auf die alle schauten – Do Kwon. Und wie wir gesehen haben, als das Kartenhaus zusammenbrach, reicht das nicht aus. Kwon hat alle möglichen Vorschläge gemacht, wie man LUNA wieder auf Vordermann bringen könnte, aber nichts davon hat funktioniert. Viele machen auch sein aggressives und übertriebenes Streben nach Dominanz und Macht verantwortlich.

Mehr zum Thema: Bill Ackman: Terra war ein Schneeballsystem

Es gibt einen zusätzlichen Vorteil, dass DAI von einer DAO stammen – es ist unwahrscheinlich, dass sie in regulatorische Maßnahmen verwickelt werden. Ohne konkrete Führung sind DAOs immer noch ein Rätsel für das Rechtssystem.

Prosperi brachte es auf den Punkt:

„Ich denke, die Regulierungsbehörden werden sicherlich Druck ausüben. Aber ich denke, Maker steht wahrscheinlich nicht an vorderster Front. Ich denke, USDT, USDC, diese Rampen sind die Frontlinie, und andere Dienste, die es ermöglichen, Liquidität auf die Chain zu bringen, werden unter die Lupe genommen werden.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.