Hedgefonds-Milliardär Bill Ackman: Terra war ein Schneeballsystem

  • Ackman sagt, Terra habe den Anlegern Renditen versprochen, die ausschließlich auf der Prämisse beruhten, dass neue Anleger einsteigen würden – ein Schneeballsystem also.
  • Er griff auch die Sperrung von LUNA-Token durch Vesting an, lobte aber die Blockchain-Technologie, denn die könne den Markt verändern, aber nur, wenn sie gut reguliert sei.

Terra war die Krypto-Version eines Schneeballsystems, behauptet einer der angesehensten Investoren an der Wall Street. Bill Ackman, Gründer von Pershing Square Capital Management, glaubt, dass das Geschäftsmodell des Terra-Ökosystems nicht nachhaltig, sondern ständig auf Geld neuer Investoren angewiesen war.

Das Terra-Ökosystem besteht aus einer Reihe von Produkten und Protokollen, aber LUNA und UST waren die beliebtesten. LUNA ist der native Token des Ökosystems, während UST ein Stablecoin ist – oder sein sollte – der algorithmisch durch das Prägen und Brennen von LUNA gebunden wurde. Es ist jetzt für 0,09 Dollar im Handel, während LUNA mit Null bewertet wird..

Mehr zum Thema: Do Kwons LFG hat nur noch 313 BTC, direkt nach dem UST- und LUNA-Crash waren es 80.000K

Ackman, der sich einen Ruf als aktivistischer Investor aufgebaut hat, nahm auf Twitter Stellung zum UST-Gemetzel und sagte, als er zum ersten Mal von der algorithmischen Natur des Terra-Ökosystems las, „klang es wie die Krypto-Version eines Schneeballsystems“.
Er sagte weiter:

„Den Anlegern wurde eine Rendite von 20% versprochen, die durch einen Token gestützt wird, dessen Wert nur durch die Nachfrage neuer Anleger nach dem Token bestimmt wird. Es gibt kein zugrunde liegendes Geschäft.“

Ackman fuhr fort, dass LUNA durch die Gewinnung neuer Investoren und die Begrenzung des Token-Angebots durch einen Vesting-Zeitplan an Wert gewann.

Vesting ist eine Praxis, bei der Investoren, die sich früh in ein Projekt einkaufen, gezwungen sind, ihre Anteile für eine bestimmte Zeit zu sperren, um einen Dump zu vermeiden, wenn das Projekt noch jung ist. LUNA-Inhaber mussten ihre Token mindestens 10 Monate lang unter Verschluss halten, wenn sie sie während der Seed-Runde gekauft hatten, und ein Jahr lang, wenn sie sie in der Pre-Seed-Runde gekauft hatten. In seiner Seed-Runde 2018 sammelte Terra 32 Millionen US-Dollar von Binance Labs, Huobi Capital, OKEx, Polychain Capital und anderen.

Ackman, der 2015 zu den 20 besten Hedgefondsmanagern der Welt gehörte, fügte hinzu:

„Die Digitalisierung des Luna-Systems und der Hype um die Kryptowährungen haben dazu geführt, dass sie schnell enorme Ausmaße angenommen haben. Die Blockchain ist eine brillante Technologie mit enormem Potenzial. Schemen wie Luna bedrohen das gesamte Krypto-Ökosystem.“

Er ist der Meinung, dass sich die Branche selbst regulieren sollte, um zu verhindern, dass Token wie LUNA, die nicht von wertschöpfenden Unternehmen unterstützt werden, die gesamte Branche ruinieren.
Hinterher ist man immer schlauer…

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.