Grayscale verklagt SEC wegen Ablehnung von Spot-ETFs

  • Die SEC hat den Antrag von Grayscale auf Umwandlung des Grayscale Bitcoin Trust in einen börsengehandelten Fonds abgelehnt.
  • Grayscale will nun diese Entscheidung vor dem Apellationsgericht in Washington DC anzufechten.

Grayscale leitet rechtliche Schritte gegen die US Securities and Exchange Commission SEC ein. Der Schritt folgt auf die Entscheidung der Aufsichtsbehörde, einen Antrag von Grayscale Investment auf Umwandlung seines Bitcoin Trust (GBTC) in einen börsengehandelten Fonds (ETF) abzulehnen. Grayscale hatte seit April letzten Jahres auf diese Umwandlung gedrängt.

Laut  SEC gab es nicht genügend Informationen darüber, wie der Grayscale-Spot-ETF die Anleger vor „Betrug und manipulativen Praktiken schützen“ werde. Nun will Grayscale die Entscheidung anfechten:

„Grayscale unterstützt und glaubt an das Mandat der SEC, Anleger zu schützen, faire, geordnete und effiziente Märkte aufrechtzuerhalten und die Kapitalbildung zu erleichtern – und wir sind zutiefst enttäuscht von der Entscheidung der SEC, Spot-Bitcoin-ETFs weiterhin vom US-Markt fernzuhalten, und widersprechen ihr vehement.“

Grayscale benannte bereits seine juristische Vertretung, darunter Donald B. Verrilli Jr., ehemaliger Solicitor General der USA sowie die Anwaltskanzlei Davis Polk & Wardwell.

Grayscale wirft der SEC inkonsequentes Handeln vor

Der erste Bitcoin-ETF-Antrag, den die Investmentgesellschaft bei der SEC einreichte, stammt von 2016. Später wurde festgestellt, dass das regulatorische Umfeld für digitale Vermögenswerte nicht sicher genug war, um ein solches Produkt auf den Markt zu bringen, weshalb der Antrag zurückgezogen wurde. Um die Chancen auf eine Zulassung zu erhöhen, bezog die Investmentgesellschaft die Öffentlichkeit ein, indem sie eine breit angelegte Marketingkampagne startete, um sich bei der SEC für den Bitcoin-ETF einzusetzen.

Die Kampagne brachte der SEC etwa 11.400 Petionen ein. Seit der ersten Einreichung wurden alle Anträge von Grayscale von der Aufsichtsbehörde abgelehnt, und es wird vermutet, dass die SEC immer noch der Auffassung ist, der Markt sei noch nicht reif für ein solches Produkt. Der Grayscale-CEO hat jedoch erklärt, dass er weiterhin die Ressourcen des Unternehmens einsetzen werde, um sich für seine Anleger stark zu machen.

„Wir glauben, dass die amerikanischen Investoren im Rahmen des ETF-Antragsverfahrens mit überwältigender Mehrheit den Wunsch geäußert haben, GBTC in einen Bitcoin-Spot-ETF umzuwandeln, der Milliarden Dollar an Investorenkapital freisetzen und gleichzeitig den weltweit größten Bitcoin-Fonds weiter in den regulatorischen Rahmen der USA einbinden würde. Wir werden weiterhin die gesamten Ressourcen der Firma nutzen, um uns für unsere Investoren und die gerechte regulatorische Behandlung von Bitcoin-Investment-Produkten einzusetzen.“

Donald B. Verrilli Jr., Grayscale Senior Legal Strategist und ehemaliger U.S. Solicitor General, hat ebenfalls argumentiert, dass die SEC es versäume, eine „konsistente Behandlung ähnlicher Investment-Produkte“ sicherzustellen und damit gegen den „Administrative Procedure Act und den Securities Exchange Act von 1934“ verstößt.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.