ADVERTISEMENT

Goldman Sachs erwägt die Verwahrung von Bitcoin, Ethereum und anderen digitalen Assets

  • Goldman Sachs gibt Dokument zur Erforschung der Verwahrung digitaler Assets heraus.
  • Goldman Sachs‘ Strategie zur Verwahrung digitaler Assets zielt auf Stablecoins und möglicherweise Bitcoin und Ethereum ab.

Ein Bericht von Coindesk enthüllt die Pläne von Goldman Sachs, eine Verwahrstelle für digitale Assets zu werden, die Bitcoin und Ethereum einschließen könnte. Der Bericht zitiert hierzu eine Quelle innerhalb von Goldman Sachs. Die Quelle gab an, dass die Initiative von Goldman Sachs „bald bekannt werden wird“.

Das Bankinstitut hat ein Request for Information (RFI) Dokument herausgegeben. Dem Bericht zufolge wurde das Dokument im letzten Quartal des vergangenen Jahres an „mindestens einen bekannten Verwahrer von Kryptowährungen“ geschickt. Die zitierte Quelle erklärte:

Wie JPMorgan haben wir ein RFI Dokument herausgegeben, das sich mit der digitalen Verwahrung befasst. Wir erforschen die digitale Verwahrung im Großen und Ganzen und entscheiden, was der nächste Schritt ist.

Das Bankinstitut werde die Einführung einer „breiten“ Strategie für die Verwahrung digitaler Assets untersuchen. Diese zielt insbesondere auf Stablecoins ab. Die Strategie habe sich nach einer Entscheidung des US Office of the Comptroller of the Currency (OCC) herausgebildet. Mitte des Jahres 2020 erlaubte das OCC Banken, Verwahrer von Kryptowährungen und digitalen Assets zu werden.

Diese Initiative wurde von einer weiteren begleitet, die die Abwicklung von Transaktionen auf einer öffentlichen Blockchain erlaubt. Beide werden als sehr bullisch für den Kryptomarkt angesehen. Goldman Sachs reagiert offenbar auf diese Initiativen, um mit JPMorgan und anderen Akteuren mithalten zu können.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, hat Anchorage eine vorläufige Genehmigung von der OCC erhalten, um eine digitale Nationalbank zu werden und sich als Depotbank zu qualifizieren. Somit könnte Anchorage zu einem Branchenführer werden, indem es andere Big Player anzieht. Der Präsident des Unternehmens, Diogo Mónica, erklärte kürzlich, dass sie sich dafür einsetzen, weitere Investoren in den Krypto-Space zu bringen. Mónica ist der Ansicht, dass sie ein Produkt mit geringem Risiko anbieten müssen, um eine größere Adaption zu erreichen.

Über die mögliche Beteiligung von JPMorgan, Goldman Sachs und CitiBank in der Krypto-Industrie, sagte der Präsident von Anchorage, dass „sie mit all diesen Jungs im Gespräch sind“.

Die Quelle, die in diesem Bericht zitiert wird, erklärte außerdem, dass die Dienstleistungen und Produkte, die Goldman Sachs anbieten will, nicht versuchen werden, mit Coinbase, BitGo und anderen zu konkurrieren. Demnach schloss die Quelle aus, dass das Institut Brokerage-Dienstleistungen für Kryptowährungen anbieten wird.

Widerspricht Goldman Sachs sich selbst in Bezug auf Bitcoin?

Die Nachricht über eine mögliche Verwahrung von Bitcoin und anderen digitalen Assets durch Goldman Sachs wurde in der Krypto-Community begrüßt. Einige Benutzer haben erklärt, dass „die Banken angefangen haben zu kapitulieren“, andere haben bullische Vorhersagen für den Bitcoin-Kurs gemacht, sobald die Institution ihre Dienstleistungen ankündigt.

Wie bereits von CNF berichtet, empfahl Goldman Sachs seinen Anlegern, kein Geld in BTC zu investieren und war der Meinung, dass die Kryptowährung nicht als Asset klassifiziert werden kann. Einige Analysten haben jedoch angedeutet, dass die Institution bereits heimlich Bitcoin gekauft habe und im Laufe der letzten Jahre einen erheblichen Bestand der Kryptowährung angehäuft habe.

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

Stormgain