ADVERTISEMENT

Gerüchte über Partnerschaft von Ripple und Western Union wieder entfacht

  • Die XRP-Gemeinschaft spekuliert nach einem CNN-Interview mit CEO Brad Garlinghouse über eine mögliche Partnerschaft zwischen Western Union und Ripple.
  • Laut Garlinghouse wird XRP von vielen Unternehmen als Währung verwendet.

Der CEO von Ripple, Brad Garlinghouse, hat CNN jüngst ein Interview gegeben. In diesem sprach er über die zunehmende Adaption von Kryptowährung aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Es war jedoch seine Antwort auf die Frage nach einer möglichen Partnerschaft mit Western Union, die die Aufmerksamkeit der XRP-Gemeinschaft auf sich gezogen hat.

Garlinghouse wich der Frage der Gastgeberin Julia Chatterley aus, ob das Gerücht wahr ist, und erklärte einfach, dass Ripple die Politik verfolgt, „über seine Kunden zu sprechen“, wenn sie sich bereit fühlen. Einige Nutzer behaupteten, dass die Reaktion des CEO von Ripple Teil einer Strategie sein könnte, während andere darüber spekulierten, ob der jüngste Verkauf ihrer Anteile an MoneyGram mit der potenziellen Partnerschaft zusammenhängt. Im Moment aber bleibt alles Spekulation. Ein Mitglied der Gemeinde sagte zudem:

Wenn sie nicht tief in Verbindung mit WU stünden (laufende Diskussionen, Tests, Zusammenarbeit mit ihnen, um Funktionen/Anforderungen einzubauen)… kann ich mir vorstellen, dass seine Antwort ganz anders ausgefallen wäre. Er sagte im Grunde nur: ‚Ich kann dieses Gerücht weder bestätigen noch dementieren‘.

Laut einer Anfangs dieses Jahres veröffentlichten Studie der Credit Suisse untersuchte Western Union das Potenzial von XRP und testete Anwendungsfälle mit Zahlungslösungen, die von Ripple angeboten wurden. Im Jahr 2019 erklärte außerdem ein leitender Angestellter von Western Union, dass das Unternehmen Kryptowährungen einsetzen werde, wenn sie sich als eine billigere Alternative zur Verbesserung seiner Dienstleistungen erweisen sollten.

Mitte des Jahres berichtete CNF über einen möglichen Erwerb von MoneyGram-Aktien durch Western Union. Die Gerüchte kamen von einer ungenannten Quelle. Sie wurden jedoch nicht bestätigt. Außerdem ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Spekulationen über den Erwerb von MoneyGram durch Western Union seit 2015 im Umlauf sind.

XRP braucht regulatorische Klarheit

In dem Interview erörterte Garlinghouse unter anderem auch die Regulierung von Kryptowährungen in den Vereinigten Staaten. Dies ist ein Schlüsselthema für das Unternehmen für Zahlungslösungen, während es in den letzten Wochen immer wieder die Möglichkeit einer Abwanderung aus den Vereinigten Staaten wiederholte.

Das kürzlich vorgeschlagene STABLE Act könnte der letzte Schritt sein, der, wie Experten sagen, viele Unternehmen im Ausland auf der Suche nach einer Krypto-freundlicheren Regulierung drängen wird. Diesbezüglich sagte der CEO von Ripple:

Und die Klarheit geht von der Securities and Exchange Commission aus. Die SEC sagte vor fast 3 Jahren, dass Bitcoin kein Wertpapier sei, zwei Monate später sagten sie, dass Ether kein Wertpapier sei […] Für uns um XRP und bei den 100 Unternehmen, die mit XRP arbeiten, ist es entscheidend, diese Klarheit zu erhalten. Für mich ist es sehr klar, dass XRP von vielen Unternehmen als Währung verwendet wird […]. Aber wir brauchen Klarheit von der SEC.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.