SBF muss vor Gericht, nimmt aber an Treffen mit Meta, FED, BlackRock teil – Community verärgert über Institutionen

  • Die Aufnahme von Bankman-Fried in die Rednerliste des DealBook Summit der New York Times stößt in der Community auf große Resonanz – und auf große Ablehnung.
  • Dem ehemaligen FTX-CEO wurde von der texanischen Wertpapieraufsichtsbehörde eine Vorladung zu einer Anhörung zugestellt. 

Die Kontroverse um Sam Bankman-Fried nimmt weiter zu, da der ehemalige FTX-CEO immer noch auf dem DealBook Summit 2022 der New York Times am 30. November sprechen will. Andrew Ross Sorkin, NYT-Journalist und CNBC-Co-Moderator, erklärte in einem Tweet:

„Viele Leute haben mich gefragt, ob ich SBF beim NYT Dealbook Summit am 30. November noch interviewen werde. Die Antwort ist ja. Es gibt eine Menge wichtiger Fragen, die gestellt und beantwortet werden müssen. Nichts ist tabu. Ich freue mich darauf.“

Die Reaktion der Krypto-Community durchwachsen. Viele sind sehr verärgert, sowohl über die Medien als auch über Instituitonen wie die Strafverfolgungsbehörden. Das „Argument“: Sam Bankman-Fried habe kein Recht, auf Konferenzen zu sprechen, wenn er hinter Gittern sitzen sollte, da er Kunden um Milliarden Dollar betrogen habe.

Steve Schmidt, ein Kommunikationsexperte und PR-Spezialist, der in den USA durch seine Mitwirkung an Wahlkämpfen der Republikaner bekannt geworden ist, schrieb, die Art und Weise, wie die Dinge in diesem Fall gehandhabt würden, deuteten darauf hin, dass „SBF“ ein „Agent der Regierung“ gewesen sei.

Schmidt fügte hinzu, dass dessen nicht abgesagte Teilnahme am NYT DealBook-Summit, bei dem unter anderem die CEOs von Meta und BlackRock sowie der US-Finanzminister und der Präsident der Ukraine sprechen werden , ein perfektes Beispiel für die Protektion sei, die der desavouierte Krypto-Gründer von der Regierung erhalte. Schmidt behauptete:

Abboniere unseren täglichen Newsletter!


          Kein Spam, keine Werbung, nur Insights. Abmeldung jederzeit möglich.

Ein perfektes Beispiel dafür ist der New York Times DealBook Summit, der für den 30. November 2022 geplant ist und von Accenture gesponsert wird. Die haben sich zusammengetan, um das Treffen des berüchtigten Sam Bankman-Fried zu vermarkten, der von Krypto-Akteuren als der „J.P. Morgan ihrer Zeit“ bezeichnet wurde. Er war vom Magazin „Fortune“ in seiner Ausgabe vom 1. August 2022 vorgestellt und als wahrscheinlich erster Billionär der Welt gefeiert worden.“

Erste staatliche Behörde geht gegen Sam Bankman-Fried vor

Die Forderungen nach einer strafrechtlichen Verfolgung Bankman-Frieds haben in den USA inzwischen zu einem ersten Ergebnis geführt. Der Direktor der Vollstreckungsabteilung der texanischen Wertpapieraufsichtsbehörde, Joe Rotunda, hat Sam Bankman-Fried die Ladung zu einer Anhörung am 2. Februar 2023 zustellen lassen. Sein persönliches Erscheinen wurde angeordnet, weil die Behörde untersuchen will, ob Bankman-Fried und das Unternehmen FTX.us gegen die Wertpapiergesetze des Bundesstaates Texas verstoßen haben. Die Aufsichtsbehörde geht davon aus, dass FTX.us den Bürgern von Texas mit seinem Produkt „EARN“ nicht registrierte Wertpapiere zum Kauf angeboten hat.

Crypto News Flash unterstützt nicht und ist nicht verantwortlich oder haftbar für den Inhalt, die Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, bevor sie irgendwelche Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen vornehmen. Crypto News Flash ist weder direkt noch indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch die Nutzung oder das Vertrauen auf die genannten Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht wurden oder angeblich verursacht wurden.

About Author

Olivia Brooke has been writing about cryptocurrencies since 2018. She’s currently fascinated by NFTs, and she remains committed to learning and writing about the broader cryptocurrency industry.

Comments are closed.