Fast 75% der Australier halten Bitcoin für eine Blase, die irgendwann platzt

  • Laut einer aktuellen Studie halten fast 75% der Australier Bitcoin für eine Blase ist, die platzen wird.
  • Das steht in krassem Gegensatz zu der Akzeptanz der Münze, bei der Australien die Nase vorn hat – oder sind das die restlichen 25% ?

Bitcoin hat in den letzten Jahren einen weiten Weg zurückgelegt – lange Zeit wurde er als rein spekulatives Asset angesehen. Aber in den letzten paar Jahren hat sich die Meinung geändert. Bitcoin hat gezeigt, dass er angesichts der Inflation einen echten inneren Wert hat. Genau wie Satoshi Nakamoto es sich vorgestellt hat, hat Bitcoin während der globalen Finanzkrise Stärke gezeigt. Trotzdem hat eine neue Studie ergeben, dass eine Mehrheit der Australier immer noch glaubt, dass Bitcoin eine Blase ist, die irgendwann platzen wird.

Untersuchungen der Vergleichsseite Finder zeigen, dass 73 Prozent der Australier glauben, Bitcoin sei eine Blase, die irgendwann platzen wird. 63% Prozent denken, dass Bitcoin eine spekulative Investition sei. Das hat sich bei Investoren gezeigt, die sich beeilen, digitale Vermögenswerte zu kaufen, wenn die Preise steigen, meist aus Angst, etwas zu verpassen (FOMO). Die anderen, die glauben, dass Bitcoin eine Blase ist, erwarten, dass sie platzen wird, mit Milliarden an verlorenen Investitionen.

Obwohl die Mehrheit der Befragten skeptisch in die Zukunft blickt, sagen 35 Prozent, dass sie glauben, Bitcoin sei am Ende populärer als Fiat-Währung. Finders Finanzexpertin Kate Browne merkt dazu an:

„Während nur 17% der Australier Kryptowährungen besitzen, glauben doppelt so viele, dass sie eine bedeutende Rolle in der Zukunft der Währung spielen werden.“

Mehr als die Hälfte derjenigen, die diese Meinung vertreten, gehören zur Generation der Post-Millenials, während 45% der Millennials glauben, dass Fiat in Zukunft von Bitcoin überholt werden könnte. Das ist keine Überraschung, da die jüngere Generation offener für Veränderungen und Reformen der Art und Weise ist,  wie Regierungen sie hervorbringen.

Australien zunehmend Pro-Krypto

Obwohl es Skepsis über die Zukunft von Krypto gibt, kaufen sich die Australier zunehmend in die Branche ein. Mainstream-Handelsplattformen fügen zunehmend Krypto-Depot- und Handelsdienste hinzu. Das jüngste Beispiel ist der Online-Broker SelfWealth. Das Unternehmen ist Australiens führender Nicht-Bank-Broker mit einem bedeutenden AUM von 51,5 Milliarden Dollar.

Die Firma gab bekannt, dass die Entscheidung, Kryptowährungen zu integrieren,  durch eine kürzlich durchgeführte Umfrage ausgelöst wurde, in der 3.500 ihrer 95.000 Investoren offenbarten, dass sie bereits in Kryptowährungen investiert hätten, während 38 Prozent angaben, sie würden das in naher Zukunft tun.

Als eines der vertrauenswürdigsten Unternehmen wird seine Integration von Krypto neue Kunden anziehen.  Das Unternehmen hat bereits bestätigt, dass es noch vor Ende des Jahres mit 10 Kryptowährungen starten wird.

In einer weiteren positiven Entwicklung haben die Regulierungsbehörden in den letzten Monaten die Meinung der Bürger zu einem Bitcoin-ETF eingeholt. Die obersten Regulierungsbehörden haben bestätigt, dass Bitcoin die Standards für einen ETF zu erfüllen scheint. Das wird die Akzeptanz der Australier für das digitale Asset weiter fördern.

About Author

John Kiguru ist ein scharfsinniger Autor mit großer Leidenschaft für Kryptowährungen und deren zugrunde liegender Technologie. Er durchsucht das Netz den ganzen Tag über nach neuen digitalen Innovationen, um seine Leser über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Comments are closed.