FOMO – Mining – Reichtum –Träume – Der Krypto-Wahnsinn an den Unis

  • Studenten sind wild auf Kryptowährungen in jeder Form. Einige schürfen Ethereum, andere setzen auf „Crap Coins“, mit denen man schnell reich werden kann
  • Viele steigen ein, weil sie den Hype nicht verpassen wollen, andere sind Tech-Freaks und haben ihre eigenen Mining-Rigs gebaut – doch die meisten wollen einfach nur zu Geld kommen

Kryptowährungen entstanden zunächst in Nischenbereichen des Internets unter Technikfreaks, die immer bereit sind, etwas Neues auszuprobieren. Inzwischen sind sie zu einem Mainstream-Asset, zu einem Rohstoff oder zu einer Währung geworden, je nach dem, wen man fragt. Jedenfalls sind Kryptowährungen auch in der Wallstreet angekommen. Tausende Studenten sind inzwischen auf den Zug aufgesprungen, sei es, um zu schürfen oder ihr Geld auf den nächsten großen Token zu setzen.

Die meisten hoffen, dass sie über Nacht zum Millionär werden, wenn sie mit ihrer kleinen Investition auf Gold stoßen. Schließlich können es sich diese Studenten nicht leisten, Millionen in den Aktienmarkt oder in Immobilien zu investieren. Kryptowährungen bieten ihnen die Hoffnung, dass ihre kleine Investition sich verfielfacht.

Mitchell Brown gehört zu dieser Gruppe. Der Student im zweiten Semester an der Universität von Notre Dame hat ein selbst gebautes Ethereum-Mining-Rig und einen Teil seines Geldes in Krypto investiert. Der Universitätszeitung sagte er:

„Auf welchen anderen Märkten kann eine Investition von 5 Dollar in weniger als einem Jahr zu 500.000 Dollar werden? Der Nervenkitzel großartiger Gewinne und noch größerer Verluste ist Teil des Funs beim Kryptohandel.“

Ein anderer Notre-Dame-Student sagte der Zeitung: „Ich habe den ersten großen Sprung auf 60.000 Dollar verpasst. Doch dann fiel er unter 40.000 Dollar, und ich dachte: „Gut, ich kaufe ihn jetzt, weil ich weiß, dass er wieder steigen wird.“

Skyler Hamilton, eine Studentin von Notre Dame, glaubt, dass Bitcoin die nächste Weltwährung werden könnte. Und das, obwohl der Coin nur etwa 7 Transaktionen pro Sekunde durchführt und obwohl in den letzten drei Monaten durchschnittlich 3 Dollar an Transaktionsgebühren verlangt wurden und obwohl er nicht skalierbar ist.

Hamilton, die selbst nicht in Kryptowährungen investiert, erklärte:

„Ich habe das Gefühl, dass es die neue Währung sein wird. Das glaube ich wirklich. Ich habe das Gefühl, dass viele Leute Aktien und Anteile in Bitcoin kaufen, vor allem meine Freunde. Jetzt gibt es sogar Apps wie Cash App.“

Die Studenten können zu vielen Menschen aufschauen, die Millionen Dollar verdient haben, obwohl sie keine Investmentmogule sind – einige hatten noch nie in Kryptowährungen investiert, wurden aber mit Wetten auf Dogecoin, Shiba Inu, Solana und mehr fündig.

John Paul Baric ist einer von ihnen, der jetzt jeden Monat Millionen mit Kryptowährungen verdient. JP, wie er im Volksmund genannt wird, begann 2012 mit dem Kauf von Bitcoin im Wert von 1.400 Dollar. Damals studierte er noch, brach das Studium aber kurz darauf ab, um sich voll und ganz der Kryptowährung zu widmen.

Heute verdient er jeden Monat über eine Million Dollar mit dem Mining von Bitcoin, fährt einen Lexus RC 350 Sportwagen und reist um die Welt, wie er dem  britischen Boulevard-Blatt Mirror erzählte.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.