Londons öffentliches Verkehrssystem wird mit aggressiver Floki-Werbung geflutet

  • Die Floki-Promotor erklären, die Werbekampagne sei ein Versuch, das Vertrauen der Durchschnittsverbraucher zu stärken.
  • Die FCA hat jedoch alle Werbekampagnen für digitale Vermögenswerte genau beobachtet.

Floki, ein digitaler Token, der nach dem neuen Hund von Elon Musk benannt ist, hat das Londoner Verkehrssystem mit Werbung überflutet. Genau wie Dogecoin (DOGE) und Shiba Inu (SHIB) ist Floki Inu eine weitere „Meme“-Kryptowährung, doch die FCA hat alle Marketingkampagnen für digitale Vermögenswerte genau beobachtet.

Die Anzeigen erscheinen genau zu dem Zeitpunkt, an dem Shiba Inu (SHIB) in der Kryptobranche für Schlagzeilen sorgt. Heute erreichte der Preis von Shiba Inu ein Allzeithoch von 0,000056 Dollar und setzt damit seinen Höhenflug in diesem Monat fort.

Es gab mehrere Werbeträger mit dem Slogan „Missed Doge? – Get Floki“ in Londons U-Bahnhöfen, Bussen und Bahnen.

In einem der Medium-Blogbeiträge vom letzten Monat schrieben die Floki Inu-Promotoren:

„Um den Schwung aufrechtzuerhalten, geht Floki Inu mit einer gezielten, aggressiven Marketingkampagne in den Markt“.

In einem Gespräch mit der FT sagte der FLoki-Marketingleiter, dass die breit angelegten Werbekampagnen darauf abzielen, die Münze zu legitimieren und gleichzeitig das Vertrauen des Durchschnittsverbrauchers zu stärken. Es seien bereits 15 Millionen Dollar für Marketing ausgegeben worden. Dazu gehören auch das Onboarding von Influencern, strategische Anzeigen und die Förderung von Veranstaltungen wie das „Senden von Floki Inu-Token ins All“.

Die Regulierungsaufsicht über Floki

Die neueste Werbekampagne von Floki wird dazu beitragen, die Werbeeinnahmen des öffentlichen Nahverkehrs in London zu steigern. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hatte das Verkehrssystem einen Rekordeinbruch von 100 Millionen Pfund bei den Einnahmen erlitten. Im Gespräch mit City AM sagte Chris Reader, Leiter der Abteilung für kommerzielle Medien bei TfL:

„Seit 2018 haben wir unsere Werbepartner gebeten, uns Werbung für Kryptowährungen zur Prüfung vorzulegen, bevor sie auf unserer Website erscheint. Bei der Überprüfung der Texte von Kryptowährungen, die auf unserer Website werben möchten, stellen wir sicher, dass die Kampagnen ausreichende Informationen enthalten, um sowohl unseren Richtlinien als auch dem ASA-Urteil zu entsprechen.“

Die massiven Kampagnen werden wahrscheinlich trotzdem von den Aufsichtsbehörden unter die Lupe genommen werden. Letzten Monat forderte der FCA-Vorsitzende Charles Randall mehr Befugnisse für die Aufsichtsbehörde der Stadt, um solche Werbung für digitale Vermögenswerte zu regulieren.

Der FCA-Vorsitzende sagte, dass man gegen betrügerische Behauptungen vorgehen und die Menschen vor den Risiken solcher Investitionen warnen werde. Er forderte Kleinanleger auf, keine Krypto-Ratschläge von Influencern und Anzeigen in sozialen Medien anzunehmen. Randall sagte im einzelnen:

„Influencer in sozialen Medien werden regelmäßig von Betrügern dafür bezahlt, dass sie ihnen dabei helfen, neue Token auf Grundlage reiner Spekulation zu verkaufen. Manche Influencer haben schon für Münzen geworben, die gar nicht existieren.“

Darüber hinaus hat auch die britische Advertising Standards Authority (ASA) eine öffentliche Aktion  gegen irreführende Kampagnen und die Vermarktung von Kryptowährungen zugesagt.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.