Finanzbehörde: Wir werden Bitcoin nicht verbieten sondern Adaption fördern

  • Brian Brooks, U.S. OCC, plädiert für die Einführung klarer Regelungen im Interesse der Bitcoin-Investoren (BTC).
  • In den nächsten 6 bis 8 Wochen wird es positive Ankündigungen für die Kryptoindustrie geben, sagte Brooks.

Der Leiter des U.S. Office of the Comptroller of the Currency (OCC), Brian Brooks, hat sich sehr bullisch über Bitcoin und den Kryptomarkt geäußert. In einem Interview für die „Squawk Box“ von CNBC verwies Brooks auf Gerüchte über die mögliche Einführung neuer Regularien für Krypto-Wallets zur Selbstverwahrung.

Die Gerüchte wurden von Coinbase-CEO Brian Armstrong in einer Reihe von Tweets angesprochen, die er letzte Woche veröffentlichte. Er sagte, dass die Verordnung von Börsenplattformen verlangen würde, mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, damit überprüft werden kann, dass Benutzer diese Art von Wallets nicht zur Aufbewahrung ihrer Gelder in Bitcoin, Ethereum, Litecoin und anderen verwenden.

Darüber hinaus müssen Plattformen jedes Mal, wenn ein Benutzer mit einer externen Stelle interagiert, Informationen anfordern. So zum Beispiel ein Smart Contract, der von einem DeFi-Protokoll verwendet wird. Dieses Verfahren würde die Benutzererfahrung verschlechtern und negative Folgen für die Plattformen haben. Als Reaktion auf die Anschuldigungen von Armstrong antwortete Brooks:

Gerüchte entstehen bei Bitcoin mehr als irgendwo sonst. Die Wahrheit ist, dass wir uns sehr darauf konzentrieren, alles richtig zu machen. Wir konzentrieren uns sehr darauf, dies nicht zunichte zu machen. Es ist ebenso wichtig, dass wir die Netzwerke hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen entwickeln, wie es auch wichtig ist, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern.

Der OCC traf eine sehr positive Entscheidung für die Adaption von Bitcoin, indem er den Banken erlaubte, die Verwahrung von Kryptowährungen anzubieten. Brooks erklärte, dass er den Fortschritt dieser neuen Anlageklasse und der Blockchain-Technologie weiterhin fördern und unterstützen werde.

Ich denke, Ihr werdet bis zum Ende der Trump-Periode viele gute Nachrichten für Crypto hören. Ein Teil davon wird mit Banken zu tun haben, die sich mit Blockchains verbinden, ein anderer Teil wird mehr Klarheit über die Eigenschaften dieser Assets schaffen. Niemand wird Bitcoin verbieten. Niemand wird diese Übertragungstechnologien verbieten.

Behörden werden Klarheit über Bitcoin schaffen

Brooks wies darauf hin, dass in den nächsten 6 bis 8 Wochen wichtige Ankündigungen gemacht werden. Darüber hinaus glaubt er, dass die neuen Regelungen positiv für Bitcoin und für die institutionelle Implementierung von Kryptowährungen sein werden, die bereits mit der Beteiligung von PayPal, Square und anderen wichtigen Akteuren begonnen haben. Brooks sagte:

Was wir brauchen, ist Klarheit darüber, was erlaubt ist, und deshalb brauchen wir eine Anleitung, zum Beispiel, ob Banken sich direkt mit Blockchains als Zahlungsnetzwerke verbinden können – die Antwort muss ja lauten.

In der Community sind die Aussagen des OCC begrüßt worden. Insbesondere nachdem 3 Gesetzgeber den STABLE Act in den US-Kongress eingebracht haben, das darauf abzielt, neue Regularien für Stablecoins und ihre Emittenten zu erlassen. Einige Experten wiesen darauf hin, dass der Kryptomarkt „leiden“ könnte, wenn die kommerziellen Aktivitäten mit Tether, USDC und anderen Stablecoins eingeschränkt werden. Viele Investoren nutzen diese Art von digitalen Assets als Zugang zum Kryptomarkt.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.