Finales Ethereum-Testnetz geht live – ETH-Kurs ist auf dem Weg nach oben

  • Der Ethereum Merge wird am 19. September vollzogen, falls alles nach Plan läuft.
  • Die Spannung in der Community steigt, insbesondere bei den Entwicklern.

Als Teil der Umstellung des Proof of Work Konsensmechanismus auf Proof of Stake hat Ethereum den dritten und letzten Testnetz-Merge abgeschlossen. Falls alles nach Plan läuft, wird der Ethereum Merge am 19. September erfolgen. Die Spannung steigt. Stimmen aus der  Community:

„Das Goerli Testnetz wurde erfolgreich zusammengeführt und ist nun eine vollständige Proof of Stake Chain.“

„Als nächstes ist endlich das Ethereum-Mainnet dran!“

„Der Merge kommt.“

In den vorherigen Testnetzen waren einige kleinere Probleme aufgetreten. Ethereum-Entwickler Marius van der Wijden stellte fest, dass zwei verschiedene Terminalblöcke und mehrere nicht aktualisierte Knoten für Verwirrung im Netzwerk sorgten. Ihm zufolge verlangsamte dies den Prozess leicht, hatte aber keine größeren Auswirkungen auf das Netzwerk.

Der Merge wird eins der größten Upgrades in der Geschichte der Blockchain-Technologie sein. Seine erfolgreiche Umsetzung könnte dem Netzwerk helfen, mehr als 99 Prozent Energie einzusparen. Einem Bericht von Digiconomist zufolge verbraucht das PoW-Modell von Ethereum zurzeit 112 Terawattstunden Strom pro Jahr, was mehr ist als der Verbrauch von Pakistan und den Philippinen. Das Upgrade würde es auch in eine bessere Position für langfristige Skalierbarkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit bringen.

Beteiligung sinkt nach Ethereum Test-Merge

Christine Kim, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Galaxy Digital, stellte einen Rückgang der Beteiligung nach dem Test-Merge fest. Doch er habe funktioniert.

„Erfolgreicher Merge = die Chain ist abgeschlossen. Sicher, die Teilnahmequote ist gesunken und es sieht so aus, als ob es ein Problem mit einem der Clients gegeben hat, aber der Merge hat funktioniert. Wahrscheinlich wird es auch beim Upgrade im Mainnet kleinere Probleme dieser Art geben, aber der Punkt ist, dass der Merge funktioniert hat.“

Die Notwendigkeit des Testnetzes besteht, weil die Entwickler die Möglichkeit haben müssen, ihre Bewertung vorzunehmen und neue Dinge auszuprobieren, bevor sie im Hauptnetz eingeführt werden. Laut Josef Je, einem Entwickler, der mit der Ethereum Foundation zusammenarbeite, „hat Goerli dieses Abzeichen eines Bottom-up-Testnetzes“.

Tim Beiko, Koordinator der Ethereum-Protokoll-Entwickler, erklärte, es dauere nicht lange, bis man weiß, dass ein Test erfolgreich war. Man müsse nur einige Indikatoren analysieren. Einer davon ist die Teilnahmequote.

„Wir möchten, dass das Netz fertiggestellt wird und eine hohe Teilnahmequote unter den Validierern erreicht wird, und wir möchten auch sicherstellen, dass keine unerwarteten Fehler oder Probleme auftreten.“

Beiko erklärte auch, dass die Entwickler herausfinden müssen, warum die Beteiligungsquote sinkt. Ein weiterer wichtiger Indikator sei die Transaktion. In diesem Fall würde man sagen, dass der Test gut verlaufen ist, falls die Blöcke tatsächlich Transaktionen enthalten und nicht etwa leer sind. Schließlich muss geprüft werden, ob die Blockchain abgeschlossen ist. Das bedeutet, dass mehr als zwei Drittel der Prüfer online sein sollten, um sich auf dieselbe Ansicht der Chain-Historie zu einigen.

Wie dem auch sei: Der ETH-Kurs ist in den letzten 24 Stunden nach der Ankündigung um 10 Prozent gestiegen.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.