Fidelity-Analyst erklärt, warum Bitcoin auf dem Weg zu 144.000 Dollar ist

  • Jurrien Timmer, Direktor von Global Macro bei Fidelity, sagt einen Bitcoinkurs von 144.000 Dollar voraus.
  • Bei seiner Vorhersage berücksichtigt er die Angebotsbeschränkung von Bitcoin.

Bitcoin bewegt sich derzeit um die 30.000 Dollar, was einen Rückgang von über 50% gegenüber seinem Höchststand von 69.000 Dollar bedeutet. Krypto-Experten und Analysten sind geteilter Meinung darüber, wie es mit Bitcoin weitergeht. Eine davon stammt vom Director of Global Macro bei Fidelity, Jurrien Timmer, der vorausgesagt hat, dass Bitcoin 144.000 erreichen könnte. Das Stock-to-Flow-Modell (S2F) ist eines der am häufigsten verwendeten Modelle zur Vorhersage des nächsten Hochs oder Tiefs und wird von Krypto-Experten und Investoren anerkannt.

Als er über das Modell sprach, wurde deutlich, dass Timmer einen etwas anderen Ansatz für Aktien- und Adoptionsdaten hat. Seiner Meinung nach hat das S2F-Modell ein Problem, da es sich nur auf die Knappheit konzentriert. Knappheit allein kann jedoch nicht als Preistreiber dienen, wenn das Produkt nicht angenommen oder verwendet wird oder einen anderen Anwendungsfall hat.

Um dieses Problem zu lösen, hat Timmer ein S-Kurven-Modell entwickelt, das der Adoptionskurve von Mobiltelefonen sehr ähnlich ist. Dadurch wird sichergestellt, dass die zukünftige Bitcoin-Akzeptanzrate und das gesamte Netzwerkwachstum für eine genaue Vorhersage richtig gemessen werden.

„Dieses modifizierte Angebotsmodell stimmt nicht nur besser mit dem Nachfragemodell überein, sondern scheint auch Bitcoins glanzlose Kursentwicklung der letzten Zeit besser zu erklären. BTC hat die Prognosen des S2F-Modells von 100.000 und mehr nie erreicht. Vielleicht ist das der Grund? Ich bin neugierig auf Ihre Meinung dazu.“

Für die Bitcoin-Vorhersage wurden drei verschiedene Modelle verwendet

Er fügte hinzu, dass das Modell ein noch nie dagewesenes Bitcoin-Wachstum hätte vorhersagen können, wenn es die Adoptionsrate mit einbezogen hätte. Er äußerte auch seine Zweifel an der Zuverlässigkeit des Modells, da er glaubt, dass es jetzt, wo die Bitcoin-Marktkapitalisierung fast 600 Milliarden Dollar erreicht, nicht mehr funktioniert.

Bei seiner Vorhersage berücksichtigte er die Angebotsbeschränkung von Bitcoin, so dass eine Angebotsprojektion helfen kann, den Grad des Wachstums und die Adoptionsrate des Vermögenswerts genau zu bestimmen. Unter Verwendung von drei verschiedenen Modellen stellte er fest, dass Bitcoin in einer sehr guten Position ist, um auf 63.000 Dollar zu steigen. Ihm zufolge könnte Bitcoin im bestmöglichen Szenario auf 144.000 Dollar steigen. Dies bedeutet, dass die Bewegung von Bitcoin dem S-Kurven-Modell der Mobiltelefon-Nachfrage ähneln wird.

„Ich bleibe optimistisch für Bitcoin als aufstrebendes Wertaufbewahrungsmittel in einer Welt anhaltender finanzieller Repression, aber die obige Übung ist eine gute Erinnerung daran, dass wir unsere Annahmen immer wieder überdenken sollten, insbesondere wenn die Preisentwicklung von den Erwartungen abweicht.“

Im April hatte Antoni Trenchev, CEO des Krypto-Kreditunternehmens Nexo, ebenfalls vorausgesagt, dass Bitcoin in den nächsten 12 Monaten 100.000 US-Dollar erreichen wird. Er wies jedoch auf die Möglichkeit hin, dass Bitcoin kurzfristig mit den traditionellen Finanzmärkten fallen könnte, wenn die Federal Reserve ihre restriktive Geldpolitik einführt.

Mehr zum Thema: Anleger sollten nicht mit einer schnellen Erholung von Bitcoin rechnen

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.