EZB: Digitaler Euro wird Fiat-Geld nicht ersetzen, bietet Alternative zu Krypto

  • Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet, dass der digitale Euro das Fiat-Geldsystem ergänzen wird.
  • Der Begriff Stablecoin sei für den digitalen Euro unpassend, so die EZB.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, sprach auf einer Konferenz vor der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung über die Einführung des digitalen Euro. In ihrer Rede sagte Lagarde, sie erwarte, dass der digitale Euro ein Aktivposten sein werde, der kein Fiat-Geld ersetze, sondern eher als Ergänzung diene.

Ferner drückte sie ihre Hoffnung aus, dass die Bürger in der Region den digitalen Euro als Alternative zu „privaten digitalen Währungen“ nutzen werden. Auf diese Weise erwartet die EZB, dass eine europäische und souveräne Währung das „Herzstück des Zahlungssystems in dieser Region bleiben wird“.

Lagarde’s Aussagen beziehen sich auf Berichte, die von der Europäischen Zentralbank Ende 2019 veröffentlicht wurden. Die EZB erkannte darin an, dass Stablecoins und digitale Vermögenswerte, wie Libra von Facebook, das Potenzial haben, mächtige Zahlungsinstrumente zu sein, und startete daher das Projekt zur Entwicklung des digitalen Euro. Die EZB erkannte auch, dass digitale Vermögenswerte eine Bedrohung für die Sicherheit, Souveränität und finanzielle Stabilität der Region darstellen.

In diesem Sinne erklärte Lagarde, dass die Europäische Union bei der Innovation der Zahlungsmethoden zu den ausländischen Anbietern aufschließen müsse. Zu diesem Zweck hofft Lagarde, dass der digitale Euro ein Instrument sein wird, das es der Region ermöglicht, den Euro für den Aufbau einer integrativen Zahlungsplattform zu nutzen und einen besseren Zugang zu einem „breiten Publikum“ zu ermöglichen.

Am 10. September sagte Lagarde, dass die EU noch keine Entscheidung darüber getroffen habe, ob sie einen digitalen Euro einführen werde. Sie bemerkte jedoch auch, dass eine Taskforce zur Untersuchung der Auswirkungen eines CBDC „in den kommenden Wochen“ angekündigt werde.

Der digitale Euro wird anders als ein Stablecoin sein

Darüber hinaus hält ein neuerer Bericht der Europäischen Zentralbank den Begriff Stablecoin für „ungeeignet“, um sich auf den digitalen Euro zu beziehen. Dem Bericht zufolge deuten erste Tests und die Entwicklung des digitalen Assets darauf hin, dass ihm die mit einer Stablecoin verbundenen Eigenschaften fehlen. Die Institution stellt in dem Bericht fest:

Im Zuge der Festlegung regulatorischer Grundsätze und Ansätze sollte der Begriff „Stablecoin“ durch eine Begriffswahl ersetzt werden, um den Schwerpunkt weg vom Stabilitätsversprechen des Emittenten zu verlagern (…).

Der Bericht wurde von der Crypto Assets Taskforce der EZB verfasst. Eines der Ziele ist die Vereinheitlichung der Terminologie in Bezug auf Stablecoins, ihre Eigenschaften und die Funktionen, die sie erfüllen. Die Institution erklärte auch, dass sie erwartet, dass Fiat-Geld und Euro-Einlagen „resistent“ gegen die Ausweitung von Stablecoins als Zahlungsmethoden sein werden. Darüber hinaus gab die Institution Folgendes zur Regulierung dieser Anlageklasse bekannt:

(…) Das Eurosystem überprüft derzeit seinen Überwachungsrahmen für Zahlungsinstrumente und -systeme mit dem Ziel, seinen Anwendungsbereich auf alle elektronischen Zahlungsinstrumente auszudehnen, die es den Endnutzern ermöglichen, Wert zu senden und zu empfangen, auch auf der Grundlage von Stablecoins.

Der Bericht wird den Single Monitoring Mechanism (SSM) nutzen, um damit zu beginnen, von den Banken zu verlangen, einen „Risikomanagement“-Rahmen zu schaffen, wenn sie an Ökosystemen oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit Stablecoins wie Tether (USDT) beteiligt sind. Auf diese Weise wird die EZB damit beginnen, die internationalen Bemühungen zu koordinieren, um das Prinzip „same business, same risk, same rules“ des Euro-Systems umzusetzen.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.