Hat Bitcoin noch das Vertrauen der Institutionen? – Wir sprachen mit einem Experten

  • Sind Institutionen immer noch so angetan von Kryptowährungen wie zu Jahresbeginn? Darüber und über die Zukunft der Branche haben wir mit einem Experten gesprochen.
  • Institutionelle Investoren glauben noch an das Potenzial von Bitcoin auf lange Sicht, sagte uns DFG-Gründer James Wo und verwies auf  jüngste Bewegungen, die das Vertrauen in Krypto zeigen.

Institutionelle Investoren sollen hinter der Rallye stehen, die die Branche in diesem Jahr zu neuen Höhen führte und schließlich dazu führte, dass Bitcoin ein Allzeithoch über 64.000 Dollar erreichte. Seitdem gab es jedoch widersprüchliche Berichte über ihre Position in der Branche. Einige haben behauptet, dass diese Investoren sich zurückgezogen haben und auf einen BTC-Rückgang auf 23.000 warten, um wieder zu kaufen, während andere behaupten, diese Investoren akkumulieren und seien einfach geduldig mit der Kryptowährung. Wir sprachen mit einem Experten über die Attraktivität von Bitcoin für professionelle Investoren und wie diese die Zukunft der Branche bestimmen könnten.

Für James Wo wetten Institutionen trotz des Rückgangs der Zahl der großen Wall-Street-Namen, die BTC offen unterstützen, immer noch auf Bitcoin. Wo ist der Gründer und CEO der Digital Finance Group, einer auf Kryptowährungen fokussierten Investmentfirma mit einer breiten Palette an Investitionen in den primären und sekundären Kryptomärkten. Zu ihrem Portfolio gehören die Krypto-Handelsplattformen Matrix und BIKA sowie AToken, eine leichte Wallet.

Wetten auf Bitcoin

Im Gespräch mit CNF erklärte Wo:

„Ich glaube, dass Fonds mit einem langen Anlagehorizont de facto auf das Wachstum von Bitcoin auf lange Sicht wetten. Viele von ihnen haben entweder bereits in Bitcoin investiert oder stehen kurz davor, auf die eine oder andere Weise in den Markt einzusteigen.“

Wo ist außerdem Gründer und Vorsitzender der Ethereum Classic Labs, einem der ersten Inkubatoren zur Beschleunigung von Projekten, die auf der Ethereum Classic Blockchain aufbauen. Er ist außerdem Vorstandsmitglied des französischen Hardware-Wallet-Herstellers Ledger und der Chamber of Digital Commerce, einer in Washington ansässigen Blockchain-Handelsvereinigung.

Wo wies auf eine kürzlich getätigte Investition von Capital International Investors – ein Unternehmensbereich des 2,3 Billionen Dollar schweren Riesen Capital Group – hin, bei der sie 12,2 % von Microstrategy erwarb, dem weltweit führenden Bitcoin-Besitzer für Unternehmen. Die Investition, die sich auf etwa 600 Millionen Dollar belief, machte Capital Group zum zweitgrößten Microstrategy-Besitzer.

Dies ist die Art von Investition, die nicht nur Vertrauen in Bitcoin zeigt, sondern auch in die Unternehmen, die in Bitcoin investieren.

Wo wies weiter darauf hin, dass die aktuelle Schwäche für diese Investoren nichts bedeutet.

„Darüber hinaus – für diejenigen, die die Branche und die Nachfrage seit Jahren beobachten, und analysieren – ist dieser Gegenwind, dem wir heute ausgesetzt sind, immer noch innerhalb der erwarteten Parameter der Aufwärtsbewegung, die wir für den Bitcoin erwarten.“

Wenn die institutionellen Investoren immer noch pro-Bitcoin sind, stellt sich die Frage: „Wie kommt es, dass der Preis gesunken ist?“

Dazu sagte Wo: „Ein gewisses Maß an diesem Aufwärtsmomentum ist in dem Kurs, den wir im Moment haben, bereits eingepreist. Allerdings ist die Knappheit ein wesentlicher Faktor, der sich erst langfristig wirklich auswirken wird.“

Er fügte hinzu:

„Wenn ich zehn Jahre in die Zukunft blicke, sehe ich mit der massenhaften Einführung der Blockchain – ähnlich wie bei der Einführung des Internets in den späten 90er und frühen 2000er Jahren) einen ungenutzten Wert – und wahrscheinlich auch Vorteile, die über den reinen Gewinn hinausgehen, wenn man Bitcoin hält.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.