Ex-SEC Kommissar stellt ‚wahre Motive‘ der SEC-Klage gegen Ripple infrage

  • Joseph Grundfest soll Jay Clayton und die SEC vor der Einreichung der Klage gegen Ripple Labs wegen „möglicher Milliardenverlusten“ für Investoren gewarnt haben. 
  • Der ehemalige SEC Kommissar stellt „das wahre Motiv von Clayton und der SEC infrage“.

John E. Deaton, ein Anwalt, der sich unter anderem auf den Kryptowährungssektor konzentriert, veröffentlichte gestern auf Twitter einen Thread, der weiteres schlechtes Licht auf die Klage der US Securities and Exchange Commission (SEC) gegen Ripple Labs wirft. Bekanntlich wurde die Klage nur wenige Tage vor Weihnachten und dem Ausscheiden des SEC-Vorsitzenden Jay Clayton eingereicht, weshalb es Stimmen gab, die hinter der Klage unbekannte Motive seitens hochrangiger Beamter vermuteten.

Deaton schlägt nun in dieselbe Kerbe und behauptet, dass die SEC von Joseph Grundfest, seines Zeichens ein ehemaliger SEC Kommissar unter US-Präsident Ronald Reagan, gewarnt wurde, dass Investoren Milliarden verlieren könnten, wenn man „die Größenordnung einer SEC-Durchsetzungsmaßnahme“ gegen Ripple’s XRP bedenkt. Grundfest soll Clayton vor der Einreichung der Klage einen Brief zugesendet haben, worin er detaliert vor den Folgen warnte und auch die Motive infrage stellte.

Ex-SEC-Beamter zweifelt an den Motiven der Klage gegen Ripple

Laut Deaton warnte Grundfest davor, dass „die bloße Einreichung der Klage, XRP zu einem nicht registrierten Wertpapier erklärt, „zu einem unvorhergesehenen Szenario von Verlusten in Milliardenbeträgen führen würde, die aus einem Exodus von zwischengeschalteten Marktdienstleistern resultieren.“ Dies, so Deaton, sei ein direktes Zitat vom ehemaligen SEC-Beamten, der das alles hat kommen sehen.

Clayton war von Grundfest gewarnt, dass, wenn die SEC eine Vollstreckungsmaßnahme einleiten würde, die XRP zu einem nicht registrierten Wertpapier erklärt, Börsen hätten keine andere Wahl, als XRP von der Liste zu nehmen und/oder den Handel zu stoppen, aus Angst vor einer SEC-Klage gegen sie. Grundfest informierte Clayton.

Wie auch Abras CEO Bill Barhydt soll Grundfest Bedenken geäußert haben, weil XRP „in den USA und weltweit seit SIEBEN PLUS JAHREN mit vollem Bewusstsein und impliziter Erlaubnis der SEC öffentlich gehandelt wurde. Die SEC war sich bewusst, dass XRP an über 200 Börsen weltweit aktiv gehandelt wurde, auch in den USA.“

Zudem konstatierte Deaton, dass in der Klageschrift der SEC gegen Ripple Lab und seine Gründer keine Vorwürfe des Betrugs oder der Falschdarstellung gibt. In Anbetracht dieser Tatsache, dass kein Betrug vorgeworfen wurde und der Tatsache, dass XRP seit über 7 Jahren gehandelt werden durfte, soll Grundfest gegenüber Clayton dafür plädiert haben: „Kein dringender Grund verpflichtete eine sofortige Enforcement Action“.

Wie XRP Investoren nur zu Gut wissen, ignorierte Clayton aber diese Warnung. Wie Deaton auch schreibt, stellte Grundfest angesichts keiner dringenden Notwendigkeit „das wahre Motiv von Clayton und der SEC infrage“. Grundfest soll geschrieben haben, dass die Anwendung bestehender Wertpapiergesetze auf XRP, aber nicht ETH, das „Ermessen der Kommission infrage“ stellt.

Wenn der heutige XRP ein Wertpapier ist, ist es ETH auch.

Laut Deaton sagte Grundfest im Grunde, „dass, wenn Sie diesen Fall einreichen und behaupten, dass XRP ein Wertpapier ist, es wegen anderer Gründe ist, die nichts mit dem Gesetz zu tun haben“. Deaton behauptet ferner:

Clayton und andere waren sich sehr wohl bewusst, dass die bloße Einreichung der Vollstreckungsklage, die sich nicht auf bestimmte Ausschüttungen von XRP direkt von Ripple beschränkt, sondern behauptet, dass alle XRP Wertpapiere darstellen, sich als KILL SHOT gegen Ripple und XRP erweisen könnte.

Wird Jay Clayton der neue US-Anwalt für den südlichen Bezirk von New York?

In Hinblick auf die Enthüllungen von Deaton erscheint auch die gestrige Nachricht, dass US-Präsident Donald Jay Clayton nominieren wird, um Geoffrey Berman als US-Anwalt für den südlichen Bezirk von New York zu ersetzen, in einem anderem Licht. Wie CNBC berichtet, sagte Berman, dass er nicht gehen wird, bis Clayton vom Senat bestätigt wird, obwohl Justizminister William Barr behauptete, dass Berman „zurücktritt“.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.