Ethereum’s Miner planen am 1. April eine „Machtdemonstration“ gegen EIP-1559

  • Ethereum’s Miner sind nicht glücklich mit EIP-1559, da dieser die Einnahmen aus den Gasgebühren drastisch reduzieren wird.
  • Sie planen am 1. April als „Show of Force“ 51% der Hash-Power an Ethermine zu leiten, einen Mining-Pool, welcher gegen das Upgrade ist. 

Eine Gruppe von Ethereum Minern, die sich gegen das vorgeschlagene Upgrade wehrt, beabsichtigt, ihre Hash-Power am 1. April in einer Protestaktion auf einen Mining-Pool umzuleiten. Die Miner sind gegen das Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1559, welcher ihre Gewinne drastisch reduzieren könnte. Die Bewegung begann auf den sozialen Medien, wo die Gruppe für die Unterstützung ihrer „Machtdemonstration“ warben.

EIP-1559 ist ein Vorschlag von Ethereum-Gründer Vitalik Buterin und anderen, um die Gebührenstruktur im Netzwerk zu ändern. Er schlägt vor, dass ein Nutzer, anstatt Gasgebühren an Miner zu zahlen, die Gebühr als Grundgebühr an das Ethereum-Netzwerk sendet. Das Netzwerk wird diese Gebühr dann „verbrennen“ und „aus der Existenz löschen“, wie Buterin es kürzlich ausdrückte.

Benutzer können immer noch Gebühren an Miner zahlen, aber dies wird dann optional sein – mehr wie ein Trinkgeld. Wie CNF berichtete, ist das Upgrade für Juli als Teil des London Hard Forks geplant. Buterin, sein Hauptbefürworter, erklärte in einem kürzlich erschienenen Podcast:

Wenn also die Nachfrage nach Ethereum hoch genug ist, dann wird tatsächlich mehr ETH vernichtet als geschaffen. Und so ist der Witz entstanden, den ich manchmal mache: Wenn man bei Bitcoin weiß, dass ein festes Angebot als gesundes Geld hat, was ist dann, wenn Sie ein abnehmendes Angebot haben, macht es uns dann zu einem ‚Ultraschallgeld‘?

Miner sind anderer Meinung als Buterin

EIP-1559 wird für Ethereum-Nutzer sehr vorteilhaft sein, da das Netzwerk endlich von den unverschämt hohen Gebühren befreit wird. Für die Miner würde dies jedoch den Verlust eines Großteils ihrer Einnahmen bedeuten. Ein Teil der Mining-Community hat dies so nicht gut aufgenommen und plant nun eine Revolte gegen das Upgrade.

Michael Carter, ein Ethereum Miner, erklärte die Revolte auf seinem beliebten YouTube-Kanal „Bits Be Trippin“:

Ein Teil davon ist eine Machtdemonstration. […] Es geht nicht darum, dass wir versuchen, Ethereum zu Fall zu bringen, es geht rein um den Schutz von Ethereum, weil wir alle seit 2015 Mining betreiben.

Carter wies darauf hin, dass dies eine Uneinigkeit zwischen den Minern, den Entwicklern und den Investoren ist. Während die Miner vielleicht die ganze Schuld bekommen, glaubt er, dass alle drei Gruppen eine gewisse Rolle gespielt haben. Um das unglückliche Szenario zu vermeiden, in dem das Ethereum-Netzwerk anfällig für Angriffe ist, forderte er die drei Gruppen auf, schnell einen Kompromiss zu finden.

Zudem stellte er weiter klar, dass die Miner nicht darauf aus sind, das Ethereum-Netzwerk anzugreifen, auch wenn sie sich mehr als 51% der Hash-Power sichern. „Dieser Pool (Ethermine) ist nicht darauf aus, das Netzwerk anzugreifen. Es gibt keinen Anreiz für sie, das Netzwerk anzugreifen,“ sagte er seinen 55,000 Abonnenten.

Andere Miner haben diesen Punkt bekräftigt und erklärt, dass es nicht ihr Ziel ist, das Ethereum-Netzwerk zu destabilisieren. Einer erklärte auf Twitter:

Wenn Miner tatsächlich Ethereum schaden wollten, würden wir den plötzlichen Wechsel koordinieren, bei dem wir unsere Hash-Power auf ein ganz anderes Projekt wie Ravencoin richten, anstatt die Hash-Power auf einen einzigen Pool zu konsolidieren.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.