Neuer Vorschlag zur Reduzierung der Ethereum-Gaskosten bei Layer-2-Skalierung

  • Das neue EIP-4488, das von Vitalik Buterin mitverfasst wurde, soll die Gasgebühren für Layer-2-Skalierungsoptionen senken, ist aber nur eine vorübergehende Lösung.
  • Erreicht werden soll dies durch Kostensenkung bei Transaktionsaufrufen und durch die Begrenzung der gesamten Transaktionsaufrufe in einem Block.

Die hohen Transaktionskosten von Ethereum sind gut dokumentiert und waren ein Schlüsselfaktor für den Aufstieg von „Ethereum-Killern“. Eine der Lösungen, die zu funktionieren schien, waren die Layer-2-Skalierungsoptionen, die die Sicherheit von Ethereum nutzen, aber die Kosten senken. Doch auch diese Skalierungsoptionen sind in den letzten Monaten immer teurer geworden. Vitalik Buterin hat einen neuen Vorschlag unterbreitet, der die Gasgebühren für L2s niedrig halten soll, aber das kann nur vorübergehend sein.

EIP-4488 – die kurzfristige Lösung

In seinem neuen Ethereum Improvement Proposal (EIP) 4488 räumt Buterin ein, dass die Layer-2-Lösungen die Kosten zwar deutlich gesenkt haben, aber immer noch nicht niedrig genug für eine Masseneinführung sind.

„Daher ist eine kurzfristige Lösung erwünscht, um die Kosten für Rollups weiter zu senken und einen Anreiz für einen ökosystemweiten Übergang zu einem Rollup-zentrierten Ethereum zu schaffen,“ sagte er.

Layer-2-Skalierungsoptionen für Ethereum, wie etwa Polygon, basieren hauptsächlich entweder auf Optimistic Rollups oder Zero-Knowledge (ZK)-Rollups. Zusammen mit Sharding sind sie die primären Methoden, die Ethereum 2.0 zur Skalierung nutzen wird.

Mehr zum Thema: Ethereum-Gründer Vitalik Buterin unterstützt nachdrücklich Layer-2-Lösungen zur Skalierung

Die Optimism-Familie der Rollups senkt die Gebühren auf Ethereum um das 3-8-fache, während die ZK-Rollups, die eine bessere Datenkompression aufweisen und Signaturen vermeiden können, 40-100-mal niedrigere Gebühren als die Basisschicht haben. Doch auch wenn diese Gebühren schon viel niedriger sind, sind sie für viele Kunden immer noch viel zu teuer, räumt Buterin ein. Langfristig soll das Sharding diese Herausforderung lösen:

„Es wird jedoch noch viel Zeit in Anspruch nehmen, bis die Implementierung und der Einsatz von Sharding abgeschlossen sind. Daher ist eine kurzfristige Lösung erwünscht, um die Kosten für Rollups weiter zu senken und einen Anreiz für einen ökosystemweiten Übergang zu einem rollup-zentrierten Ethereum zu schaffen“.

EIP-4488 wird eine Lösung bieten, indem es die Kosten für Calldata-Gas senkt. Dabei handelt es sich um die komprimierte Transaktionsdaten-Komponente von Rollups, die in großem Umfang ausgeführt wird, sobald sie in die Hauptkette von Ethereum übertragen wird.

Die Senkung der Gaskosten für Abrufdaten an sich würde ein neues Sicherheitsproblem aufwerfen. Sie würde die maximale Blockgröße von etwa 1,9 MB auf 10 MB erhöhen. „Dies würde die Ethereum p2p-Netzwerkschicht auf ein noch nie dagewesenes Maß an Belastung bringen und das Risiko bergen, dass das Netzwerk zusammenbricht,“ so Buterin.

Daher reicht es nicht aus, nur die Kosten für Calldata-Gas zu senken. EIP-4488 löst dieses Problem, indem es ein Limit für die Gesamtzahl der Transaktions-Calldata in einem Block einführt.

Der Vorschlag wäre eine rückwärtskompatible Gaspreis-Anpassung, die ein geplantes Netzwerk-Upgrade erfordern würde.

Ethereum-Nutzer wären davon nicht betroffen und würden ohne Änderungen weiterarbeiten. Auch die Miner würden ihren Betrieb unbeeinflusst fortsetzen. Allerdings müssten sie sich an eine neue Regel halten, die es ihnen verbietet, einem Block neue Transaktionen hinzuzufügen, wenn die Gesamtgröße der Calldata das Maximum erreicht.

Mehr zum Thema: Time Magazine: Vitalik Buterin ist einer der einflussreichsten Menschen des Jahres 2021

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.